Reisefoto-Wettbewerb: Glibberbad im Quallenschwarm

Sie knipsten unter Wasser, in der Wüste und in lichtdurchfluteten Wäldern: Bei einem Fotowettbewerb des Magazins "National Geographic" zeigen Reisende die Welt in allen Facetten. Mal glibbrig oder schlammig, mal rauchverhangen oder smaragdgrün. Und immer wunderschön.

"National Geographic"-Fotowettbewerb: Täler, Taucher, Traumländer Fotos
CheanChong Lim/National Geographic Traveler Photo Contest

Hamburg - Die Schönheit einer Qualle erschließt sich nicht immer auf den ersten Blick. Oft ist der Ekel größer als die Faszination, die Angst vor einer schmerzhaften Berührung lässt uns schaudern. Doch könnte es nicht auch mächtig Spaß machen, in einem Meer zu schwimmen, das die glibbrigen Meerestiere gekapert haben? Zwischen ihnen zu tauchen, ihnen nahe zu kommen?

Ein Foto vom Ongeim'l Tketau, dem sogenannten Quallensee im südpazifischen Inselstaat Palau, lässt uns diesen Moment genießen - ganz ohne Wasserkontakt. Das Bild, das Chean Chong Lim beim National Geographic Traveler Photo Contest einreichte, zeigt die Schönheit der mysteriösen Medusen und erzählt gleichzeitig vom Abenteuer unter Wasser. Zu Spitzenzeiten sollen hier bis zu 30 Millionen Quallen unterwegs sein.

Von den Wundern der Welt erzählen aber auch viele andere Bilder, die bei dem Fotowettbewerb das Rennen machen wollen - Ende Juli wird der Gewinner gekürt. In dieser Bildergalerie haben wir einige der schönsten Aufnahmen zusammengestellt. Lassen Sie sich verzaubern von den Blaunuancen über dem Great Barrier Reef, von wolkenverhangenen Vulkanen und Tieren, die mal majestätisch, mal tapsig in der Wüste unterwegs sind.

jus

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ongeim'l Tketau
voltvolt 04.07.2013
Gute Recherche ist die halbe Miete für guten Journalismus. In dem Quallensee kann man schwimmen, baden und tauchen, weil DIE Quallen eben ausnahmsweise keinen Schmerz verursachen. Ich bin dort selbst 1992 mit großem Vergnügen durch die herrlichen Quallen getaucht.
2.
Jan_ 04.07.2013
Ich kann dem Artikel nicht entnehmen das diese Quallen schmerzen verursachen nur das viele Menschen Schmerzen mit Quallen assoziieren!
3.
Jan_ 04.07.2013
Ich meine natürlich sie assozieren Quallen mit Schmerzen. Andersrum wäre es wohl nur wenn jemand extrem traumatische Erfahrungen mit Quallen gemacht hätte :D
4. Video zum Ongeim'l Tketau
Voland_Koar 06.07.2013
Zu dem Ongeim'l Tketau hatte ich mal ein richtig cooles Video gefunden, wo gerade das Ende äußerst amüsant ist. Der Quallensee Ongeim’l Tketau « Palau (http://palau.sehenswuerdigkeiten.co/2013/05/08/der-quallensee-ongeiml-tketau/) Palau ist einfach eine traumhaft schöne Insel und mit sicherheit einen Besuch wert. Egal ob man nun Angst vor Quallen hat oder nicht, aber es ist einfach nur wie eine andere Welt in die man eintaucht. So jedenfalls scheint es aus den Bildern und den Videos auszusehen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema Fernreise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
"Unterwasserprojekt": Kontrollverlust in der Welle