Massai in Tansania Im Land der hohen Sprünge

Ein Besuch bei den Massai und eine Stippvisite auf Sansibar - Eddie Gerald ist mit seiner Kamera durch Tansania gereist. Mitgebracht hat er Schwarz-Weiß-Porträts in Retro-Optik.


Längst ist Tansania ein beliebtes Reiseland. Safaris im Serengeti-Nationalpark, der Kilimandscharo als höchster Berg Afrikas und die Insel Sansibar sind die touristischen Attraktionen des Landes, das zu den ärmsten der Welt gehört. Von Vulkanen bis zu den tropischen Küsten, von Nomaden bis zu Großstädtern - Tansania ist vielfältig.

Der Fotograf Eddie Gerald ist durch das ostafrikanische Land gereist, hat Tiere beobachtet, Massai besucht und die Insel Sansibar. Überall hat er die Menschen porträtiert, in Schwarz-Weiß-Fotos und diese zur Vintage-Optik bearbeitet.

Geboren wurde Gerald in Peru, aufgewachsen ist er in Israel, wo er in Jerusalem Fotografie studiert hat. Mehr als 50 Länder hat er fotografisch dokumentiert. Einige Orte jedoch, an denen er gearbeitet hat, will er als Geheimnis bewahren, wie er auf seiner Webseite schreibt.

abl

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mistergarsh 03.11.2014
1.
Schöne Bilder, aber der lächerliche Vintage-Fotofilter entlarvt den Amateur doch deutlich.
guinandata 03.11.2014
2. Thema verfehlt
Die Massai zeichnen sich durch ihre Farbenpracht aus und genau die macht u.a. auch den Stolz des Volkes aus. Augerechnet das in s/w darzustellen halte ich für so gar nicht angebracht. Ebenso die Vintage- Optik. Passt so gar nicht zu den Motiven! Die Idee mag ja interessant sein ... Ein Weisser fotografiert Schwarze, also schwarz/weiss- Fotografie ;-) Aber reicht das für den künstlerischen Anspruch? Mir gefallen jedenfalls die Farbfotos zu diesem Thema deutlich besser. Und ich wage es zu behaupten, daß die fotografierten Menschen es ähnlich sehen würden Denn was ist ein Massaikrieger ohne Henna im Haar?
hannelore101 03.11.2014
3. Ein Masai Krieger ohne Henna im Haar
.. ist ein echter Masai. Echte Masais, die 'im Busch' leben, haben kahle Schädel - Männer, Frauen und Kinder . Masais mit langen (künstlichen) Haaren mit Erde (nicht Henna !!!!) sind an der Küste, wo sie sich vergnügen oder im Tourismus Arbeit und Auskommen suchen. War Guinandata wohl mal am Mombasa Beach und kennt sich aus ? Masai sind nicht 'farbenprächtig'. Traditionelle Masai kleiden sich mit einfachen, erdfarbenen Lederhäuten und schmücken sich mit Kupferschmuck. Die schwarz-weiss Bilder spiegeln das deutlich wieder und sind wunderschön-authentisch. 'Moderne' Masai tragen rot-orange-farbene Kunststoff-Tücher aus den Textilfarbriken in Arusha und kitschig-bunten Plastikperlenschmuck. Traditionell ist das nicht. Und übrigens- Arabisch wird auf Zanzibar höchstens in den Kor'an-Schulen genutzt. Es wird nicht 'gesprochen'. Hannelore, wohnhaft auf Zanzibar und in Arusha
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.