Geschichte eines Reisetipps: Segeltörn ans Ende der Welt

Tikopia und Anuta: Zeitreise auf dem Pazifik Fotos
Klaus Hympendahl

Zwei einsame Inseln im Pazifik: ohne Geld, ohne Läden, ohne Polizei - mit Menschen, die in einer anderen Zeit zu leben scheinen. Der Reisetipp des Seglers Klaus Hympendahl auf unserer interaktiven Weltkarte machte uns neugierig. Hier ist die ganze Geschichte.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Tikopia und die winzige Schwesterinsel Anuta sind die letzten polynesischen Inseln mit traditioneller Kultur. Die Bewohner leben am Rande der Steinzeit. Ohne Geld, Läden, Beamte. 2-3 Mal kommt das Versorgungsschiff. Ihr Vorteil: Man kommt nicht hin - die Inseln liegen zu entfernt.

So lautet der Reisetipp von Klaus Hympendahl auf der neuen interaktiven Reise-Weltkarte von SPIEGEL ONLINE. Hier berichtet er nun ausführlicher von seinen Erlebnissen im Pazifik:

Nach einem Auftritt in einer Fernsehshow vor ein paar Wochen bekam ich viel Post: Mehr als 500 gebrauchte Tabakpfeifen schickten mir die Zuschauer. Denn ich hatte erzählt, dass die auf den Pazifikinseln Anuta und Tikopia das beliebteste Geschenk und von unschätzbarem Wert sind.

Regelmäßig fahre ich mit einem Segelboot auf diese beiden abgelegenen Inseln, die zu den Salomonen gehören. Entdeckt habe ich sie 1989, als ich nach Regionen im Pazifik suchte, in der Einflüsse der westlichen Zivilisation noch nicht die Traditionen komplett verändert haben.

Als ich ankam, wurde ich mit Tanz und Gesang empfangen, seitdem hat mich die Herzlichkeit der Menschen dort nicht mehr losgelassen. Es gibt keine Polizei, keine Shops, keine Boote mit Außenbordmotoren. Die Menschen leben in Hütten mit geflochtenen Sagopalmdächern. Der Stammeschef auf Tikopia war damals schwer krank, er hatte eine Lungenentzündung. Mit einem Medizinbuch und mitgebrachten Antibiotika konnte ich ihm das Leben retten, danach hat sich eine tiefe Freundschaft entwickelt.

Nasenkuss zur Begrüßung

Die Schönheit der Natur und die Würde der Insulaner lassen niemanden kalt. Auf einer meiner letzten Reisen war ich mit einer kleinen Segler-Gruppe aus Wirtschaftsbossen, Ärzten und Professoren dorthin unterwegs. Vorher hatte ich große Bedenken, wie sich diese "Alphatiere" in der einfachen, ungewohnten Welt verhalten würden, wo sie auf harten Matten sitzen müssen und Ärger mit den Mücken und der erbarmungslosen Sonne haben. Doch als sie dort waren, zeigten sie echte Demut vor den lokalen Bräuchen. Zu denen gehört der traditionelle Nasenkuss, bei dem man die Nasen aneinander reibt und ausgiebig seufzt. Und um Respekt vor seinem Gastgeber zu bekunden, krabbelt man nur auf allen Vieren in eine Hütte hinein.

Ein- oder zweimal im Jahr bringt ein rostiges Versorgungsschiff Petroleum und Angel-Utensilien, ansonsten sind die Menschen von der Zivilisation abgeschnitten. Sie leben von dem, was Landwirtschaft und Fischfang hergeben. Ganz steinzeitlich geht es allerdings nicht zu, dafür haben schon vor 100 Jahren Missionare gesorgt: Sonntags gehen die Einheimischen auf Tikopia in den christlichen Gottesdienst, als Kirchenglocke fungiert eine rostige Industrie-Sauerstoffflasche.

1997 habe ich für drei Monate auf der Insel gelebt, seitdem heiße ich "Pa Terauola": "Der Mann, der im Haus am Meer wohnt". Ein Tattoo habe ich auch, mit Haizähnen wurde mir ein Häuptlingssymbol in den Oberarm geritzt, eine große Ehre. Immer wieder versuche ich, mich für die Herzlichkeit der Menschen zu revanchieren: Inzwischen habe ich schon mehr als tausend Pfeifen und Hunderte gebrauchte Brillen an die Ureinwohner verschenkt - sowie zwei Segelboote, die eine Mischung aus traditioneller Pazifik-Bauweise und Hightech-Materialien sind.

Mit den Schiffen habe ich vor vier Jahren eine Expedition zu den Inseln unternommen, 4000 Seemeilen von den Philippinen aus bis nach Tikopia. Wir navigierten ohne GPS und Sextant - so fühlten wir uns schon auf dem Wasser um tausend Jahre zurückversetzt, nicht erst bei der Ankunft.

Aufgezeichnet von Stephan Orth

Jetzt sind Sie dran: Was ist Ihr Reisetipp? Veröffentlichen Sie ihn auf der interaktiven Weltkarte!

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zivilisationsexport
Ursprung 27.04.2012
Zitat von sysopZwei einsame Inseln im Pazifik: ohne Geld, ohne Läden, ohne Polizei - mit Menschen, die in einer anderen Zeit zu leben scheinen. Der Reisetipp des Seglers Klaus Hympendahl auf unserer interaktiven Weltkarte machte uns neugierig. Hier ist die ganze Geschichte. Geschichte eines Reisetipps: Segeltörn ans Ende der Welt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,830030,00.html)
Der Mann ist Segler und Autor. Vor allem das Segeln kostet Geld, welches nur aus der Zivilisation zu ziehen ist. Mehr noch: diese Art zu segeln ist wie Skilauf auf Pisten, zu den man nur per Zivilisationstechnik gelangt. Also ein Export von Technik und Zivilisation dorthin, wohin man ohne sie nicht hinkommen koennte. Man darf auch ahnen, dass die Autoreneinahmen nicht hinreichen, sonst wuerde der Mann sich und die offenbar sonst unberuehrten Inseln nicht mit zahlenden Charter-Mitsegelgaesten belasten. Aber das verliert sich in den Weiten des Stillen Ozeans, wo es Tausende aehnlicher Eilande gibt, zu denen man nur mit wochenlanger Segelei hinkommen kann. Und wo es auch nicht immer so gut laeuft, wie hier geschildert.
2.
kantino 27.04.2012
In wie weit schützen Sie die Bewohner davor: "..., in der Einflüsse der westlichen Zivilisation noch nicht die Traditionen komplett verändert haben." ? Indem Sie Hightech-Materialien, Brillen und Antibiotika auf die Insel bringen? Reicht es nicht auch einfach nur herzlich zu sein? Was nehmen Sie beim nächsten Besuch mit?
3.
tuobob 27.04.2012
besuchte also der Autor die Inselbewohner, hatte aber grosse Bedenken. Die dürften dann wohl durch seine Bezahlung durch die oben genannten Klientel beiseite geräumt worden sein.
4.
tuobob 27.04.2012
besuchte also der Autor die Inselbewohner, hatte aber grosse Bedenken. Die dürften dann wohl durch seine Bezahlung durch die oben genannten Klientel beiseite geräumt worden sein.
5. Absolut einig
dutchinnz 28.04.2012
Zitat von kantinoIn wie weit schützen Sie die Bewohner davor: "..., in der Einflüsse der westlichen Zivilisation noch nicht die Traditionen komplett verändert haben." ? Indem Sie Hightech-Materialien, Brillen und Antibiotika auf die Insel bringen? Reicht es nicht auch einfach nur herzlich zu sein? Was nehmen Sie beim nächsten Besuch mit?
mit dem was Sie hier sagen. Dümmer geht's ja kaum. Aber vielleicht bekommt er nur deswegen da das, was ihm in "entwickelten" Ländern vorenthalten wird: Das Gefühl, einmal dóch ein wichtiger Mann zu sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema Inselurlaub
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Machen Sie mit: So funktioniert die Reisekarte

Buchtipp