Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Todesfälle im Grand Canyon: Volles Risiko am Abgrund

Von Nina Rehfeld

Stürze, Hitzschlag, Verdursten: Jedes Jahr kommen im Grand Canyon Wanderer ums Leben, weil sie die Gefahren der Wildnis unterschätzen. Zwei Outdoor-Experten wollen helfen, das Risiko zu verringern - mit einer detaillierten Chronik der Todesfälle.

Grand Canyon: Wandertouren am Naturwunder Fotos
Nina Rehfeld

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Wer am Grand Canyon ein paar Schritte entlang des Bright Angel Trail macht, der sieht sie: Leute, die mit Flipflops und Spaghettiträger-Shirt den vielbegangenen Pfad hinabstapfen, um einen Eindruck vom Inneren der berühmten Schlucht zu bekommen. Vielen wird später klar, dass der Anfang der Wanderung der leichte Teil ist - erst nach der Umkehr gilt es, aufzusteigen. Man nennt den Canyon im Norden Arizonas nicht umsonst einen inversen Berg, der dem Wanderer erst auf dem Rückweg das Größte abverlangt.

Jedes Jahr verlieren hier mehrere Menschen auf Wanderungen ihr Leben. Die Canyon-Kenner Michael Ghiglieri und Tom Myers dokumentieren in ihrem Buch "Over the Edge - Death in Grand Canyon" diese Tragödien. Jetzt, in der Sommersaison, beginnt mal wieder die gefährlichste Zeit am Grand Canyon.

Das 445 Kilometer lange Naturwunder, an dessen westlichem Ende der Grand Canyon Nationalpark liegt, ist seit Menschengedenken ein Magnet für Outdoor-Liebhaber. Annähernd fünf Millionen Besucher zählt der Park jährlich, die meisten werfen bloß einen Blick von der Südkante in die spektakuläre Schlucht. Etwa 40.000 allerdings wagen sich auf die Wanderwege, die von der Kante hinabführen und zu den spektakulärsten auf dem Planeten zählen.

Deutsche sind nach Amerikanern und Kanadiern die zahlenstärkste Gruppe auf diesen Pfaden. Mehr als 20.000 Menschen pro Jahr durchmessen den Canyon außerdem per Boot auf dem wilden Colorado River zwischen dem Glen Dam bei Page und dem Lake Mead nahe Las Vegas.

Vier Liter Wasser pro Tag

Die Grundregeln für eine Canyon-Wanderung sind schlicht und an der Südkante im Park überall angeschlagen: Sonnenschutz-Kleidung, festes Schuhwerk und vier Liter Wasser pro Tag, außerdem sollten eine topografische Karte, reichlich salzhaltige Nahrung und eine Taschenlampe unbedingt dabeisein. Es wird empfohlen, nicht allein zu gehen und jemanden über Ziel und geplante Dauer der Wanderung zu benachrichtigen, damit im Notfall Rettung möglich ist. Dass trotzdem immer wieder Menschen in dieser unbarmherzigen Wildnis stranden und umkommen, beschäftigt die beiden Autoren. "Wir haben dieses Buch als eine Art Epidemiologie der Tragödien geschrieben", sagt Ghiglieri. "Es soll den Leuten sagen: Seht zu, dass euch das nicht passiert!"

Seit den Schürfertagen Mitte des 19. Jahrhunderts sind nach Ghiglieris und Meyers Recherchen fast 700 Menschen in der meilentiefen Schlucht im amerikanischen Südwesten umgekommen. In den allermeisten Fällen, sagt Tom Myers, medizinischer Direktor des Nationalparks und selbst passionierter Wanderer, sind Fehleinschätzungen und mangelndes Wissen schuld. "Unvorhergesehene Umstände können immer eintreten, aber wer gut vorbereitet ist, kann die meist entschärfen."

Myers und Ghiglieri, letzterer besitzt einen Doktortitel in Ökologie und führt seit 30 Jahren Colorado-Wildwasserfahrten, wissen, wovon sie reden - sie sind selbst schon in brenzlige Situationen geraten. Ghighlieri verfing sich mit einem Fuß in einem gekenterten Floß auf dem Colorado und konnte sich erst in letzter Sekunde vor dem Ertrinken retten. Myers war dem Verdursten nah, als ihm auf einer Solowanderung beim Routensuchen das Wasser ausging.

Besucher unterschätzen die Wildnis

2009 ließen neun Wanderer im Grand Canyon ihr Leben, das seit langem tödlichste Jahr, wie Myers sagt. Schuld waren Auszehrung, lebensgefährlicher Wassermangel oder fatale Stürze beim verzweifelten Versuch, eine Abkürzung zum Fluss zu finden.

1996 versuchte Myers vergeblich, einen Zehnjährigen wiederzubeleben, der an einem Julitag gutgelaunt den elf Kilometer langen Pfad zum Fluss hinabgehüpft war und mit einem Hitzschlag tot zusammenbrach - in seiner Aufregung hatte er vergessen, unterwegs zu trinken.

Im Juli 2004 starb die 24-jährige Marathonläuferin Margaret Bradley auf einem Rundlauf durch den Canyon, zu dem sie mit nur zwei Litern Wasser und ohne Karte gestartet war. Ende September 2010 brach ein 30-Jähriger zusammen, der nach einer durchzechten Nacht mit Freunden zu einer drei Kilometer langen Tour zum Fluss aufgebrochen war - er musste auf der Hälfte umkehren und starb 100 Meter vor dem Parkplatz an einem Hitzschlag. "Man unterschätzt die Wildnis und überschätzt die eigenen Fähigkeiten leicht", sagt Myers.

Kein Disneyland im Freien

Der Grand Canyon ist eine feindselige Landschaft mit Temperaturen, die im Sommer auf 45 Grad Celsius im Schatten klettern und im Winter unter den Gefrierpunkt fallen. Sommerliche Monsunregenstürme lösen reißende Springfluten aus, das Gelände abseits der Pfade, von losem Gestein und steilen Klippen durchwirkt, ist eine Herausforderung auch für erfahrene Wanderer.

Ranger im Nationalpark beklagen oft, dass viele Besucher die erbarmungslose Wildnis gern als eine Art Disneyland wahrnehmen. "Leute klettern über Absperrungen und stürzen ab", sagt Michael Ghighlieri. Die größte Risikogruppe seien nicht etwa Alte oder Kinder, sondern junge Männer, die sich zu viel zutrauen.

Die Schlangen, Skorpione und Taranteln dagegen, die die Ängste vieler Canyon-Besucher derart beflügeln, dass Gighlierei und Myers den Viechern in der eben erschienenen zweiten Auflage ihres Buchs ein neues Kapitel gewidmet haben, sind vergleichsweise harmlos. An Schlangenbissen oder Skorpionstacheln ist dort bisher noch niemand gestorben.

"Unsere Kultur ist mit einer erstaunlichen Fehlwahrnehmung geschlagen, wenn es darum geht, womit wir vorsichtig sein sollten, und worum wir uns tatsächlich Sorgen machen", sagt Ghiglieri. Am Grand Canyon kann das tödlich sein. "Vielleicht", schlägt er vor, "sollte man das Wort ,Park' streichen und durch ,Wildnis' ersetzen, damit die Leute nicht das Gefühl einer kontrollierten, abgesicherten Umwelt haben - nicht einmal mit dem gesamten amerikanischen Militärhaushalt könnte man den Grand Canyon idiotensicher machen."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lage des NP
spon_1734605 21.06.2012
Der Nationalpark liegt am östlichen Ende.
2. auch experten sterben
kawski 21.06.2012
Zitat von sysopREUTERSStürze, Hitzschlag, Verdursten: Jedes Jahr kommen im Grand Canyon Wanderer ums Leben, weil sie die Gefahren der Wildnis unterschätzen. Zwei Outdoor-Experten wollen helfen, das Risiko zu verringern - mit einer detaillierten Chronik der Todesfälle. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,840005,00.html
Der GC ist einer der phantastichsten Orte der Welt -- voller Freude. Aber auch viele Traenen: auch Experten fallen, oder gehen verloren Ioana and Bill are gone ... :(( read yourself about some amazing canyoneers who are no longer with us. https://www.google.com/#hl=en&output=search&sclient=psy-ab&q=ioana+300+feet&oq=ioana+300+feet&aq=f&aqi=&aql=&gs_l=hp.3...1601.6988.0.7779.14.13.0.1.1.0.158.1484.0j13.13.0...0.0.oEWdCMMJeUI&pbx=1&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.,cf.osb&fp=a382411d8d7dd4f5&biw=1680&bih=945 Missing hiker a canyon expert (http://azdailysun.com/news/local/missing-hiker-a-canyon-expert/article_20a9c054-f146-5a4e-8cf4-9089183ad5c5.html)
3.
spatenheimer 21.06.2012
Alles verbieten!!!! Es ist ja sowieso keine Leistung, sich mit genügend Geld den Zugang zum Park zu erkaufen und da mit haufenweise Essen und Wasser herumzuwandern!!! Und außerdem könnte man da auch mal ne Seilbahn bauen!!!! Klappt in der Schweiz doch auch!!!!
4. Rim to rim
von_roeben 21.06.2012
Schöner Artikel über die Naivität mancher Zeitgenossen. Aber es geht sogar noch heftiger: Manche rennen durch den Canyon: http://marvinrunning.blogspot.com/2009/12/1-grand-canyon-augen-blau-und-durch_29.html
5. Waaas?
eisbaerchen 21.06.2012
Zitat von sysopREUTERSStürze, Hitzschlag, Verdursten: Jedes Jahr kommen im Grand Canyon Wanderer ums Leben, weil sie die Gefahren der Wildnis unterschätzen. Zwei Outdoor-Experten wollen helfen, das Risiko zu verringern - mit einer detaillierten Chronik der Todesfälle. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,840005,00.html
schon 700 Tote am Grand Canyon seit den Schürfertagen im 19. Jahrhundert? Was für eine beeindruckende Zahl...wie gefährlich muss das dort sein..da sind die 10tausenden von Toten im täglichen Strassenverkehr ja geradezu ein Dreck dagegen....was ist das nur wieder für ein Artikel...Und wenn Sie nach Hitzetoten suchen, dann finden sie wahrscheinlich die zigfache Anzahl in jeder amerikanischen Grossstadt an einem sehr heissen Sommertag, und keiner würde auf die Idee kommen hierzu einen Artikel zu schreiben um zu demonstrieren wie gefährlich das Leben in einer Stadt bei Hitze ist. Man kann hier nur noch sagen, es geht wohl um Schreiben um jeden Preis...und die Besucher des Canyons sollen wohl in Zukunft eine Gänsehaut bekommen (trotz der Hitze..) ob der Grausamkeit dieses Naturmonuments...Gesamturteil: naive amerikanische Sichtweise (für eine 15 Minuten "Wanderung" über ein Lavafeld auf Hawai wurde die Mitnahme von 4 Litern Wasser von den Rangern empfohlen)...Völlig daneben, setzten, 6.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Grand Canyon: "Route Finding" am Naturwunder

Buchtipp
DPA
Atemberaubende Schneegipfel im Himalaya, schroffe Felswände in den Alpen: Viele Berge sind durch ihre einzigartige Form unverwechselbar. Wir sind trotzdem felsenfest davon überzeugt, dass Sie nicht alle erkennen - beweisen Sie das Gegenteil im SPIEGEL-ONLINE-Bilderquiz !


SPIEGEL.TV