Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Traumziele für Läufer: Die schönsten Marathonstrecken der Welt

Von

Ob auf Tahiti, am Polarkreis, im Himalaja oder beim Städtetrip: Seine Sportschuhe hat Urs Weber immer im Gepäck. Der 46-jährige Marathonläufer zeigt in seinem neuen Buch den Lesern die schönsten Strecken der Welt.

Traumziele für Marathonläufer: In die Schuhe, fertig, los Fotos
Douglas Steakley

Sogar unter der Erde ist er in diesem Jahr schon gerannt - einen Marathon in einem stillgelegten Bergwerk. Im Juli fliegt er zum Querfeldeinlauf nach Mauritius, und für Herbst hat er sich zum Weinberg-Marathon im südfranzösischen Médoc angemeldet. Urs Weber, 46, ist Frequent Runner - ein Weltreisender in Laufschuhen.

"Die Teilnahme an einem Marathon ist etwas Großes im Leben - dafür sollte man sich besondere Orte suchen", findet er. Seine Laufschuhsohlen hat er auf Tahiti und Jamaika, im Himalaja, am Polarkreis und bei mehreren City-Marathons abgewetzt. Für Weber sind die Langstreckenläufe mehr als sportliche Herausforderungen: Sie sind tolle Sightseeing-Touren. Die 42 schönsten Marathonstrecken rund um den Globus - gut die Hälfte davon selbst getestet - stellt er in seinem neuen Buch "Traumziel Marathon" vor.

Weber, der vor 27 Jahren seinen ersten Marathon lief und als Redakteur für die weltweit größte Laufzeitschrift "Runner's World" arbeitet, führt durch faszinierende Landschaften, über prächtige Boulevards, durch die schönsten Altstädte und an berühmte Plätze. Er schickt Marathonbegeisterte in die Wüste, nach Grönland und über den berühmten Highway Number 1 in Kalifornien.

"Ich kenne kaum eine dichtere Erlebnisdimension als das Laufen. Man ist hellwach, mit allen Sinnen dabei, sieht, riecht und hört viel intensiver. Anders als früher kommt es vielen Läufern heute nicht allein auf die Marathonzeit an. Ihnen ist auch der Ort selbst wichtig, die Leute und die Kultur."

Hier stellen wir sieben von Urs Webers Entdeckungsläufen vor:

Great Wall Marathon, China

Streng genommen führt der Marathon die meiste Zeit nicht über die Chinesische Mauer. Doch der relativ kurze Abschnitt auf dem weltberühmten Bauwerk hat es in sich: Im letzten Jahr mussten die Teilnehmer 5164 Stufen bewältigen. Manche An- und Abstiege führen am Stück über 300 Höhenmeter. Eine Anstrengung, die die rund 2000 Teilnehmer gern für das besondere Kultur- und Landschaftserlebnis in Kauf nehmen. Start und Ziel ist in Huangyaguang, rund 150 Kilometer von Peking entfernt. Von Zentraleuropa aus buchen viele Läufer meist eine sechstägige Reise. Termin: 17. Mai

Big Five Marathon, Südafrika

Wildhüter halten Löwen, Leoparden, Elefanten, Nashörner und Büffel auf sicheren Abstand, wenn die Läufer auf der Marathonstrecke am Limpopo-Fluss im Grenzgebiet von Südafrika, Mosambik, Botswana und Simbabwe schwitzen. Weite, von Akazien und Strauchgebüsch bewachsene Savannen wechseln sich ab mit schroff aufragenden Bergzügen, steilen Schluchten und Plateaus. Der Kurs des Safarilaufs ist wild und führt über Naturwege, flache Streckenabschnitte sind die Ausnahme, das Höhenprofil ist anspruchsvoll. Nur wenige asphaltierte Straßen ziehen sich durch die Region. Start und Ziel ist das Gelände der Lakeside Lodge. Termin: 21. Juni 2014

Swiss Alpine Marathon, Schweiz

Steinige Bergpfade oberhalb der Baumgrenze, Schmelzbäche, von Schneefeldern überzogene Alpenwege und phantastische Ausblicke: Der K42 ist einer der anspruchsvollsten Marathons der Welt und verlangt den Teilnehmern höchste Konzentration und Trittsicherheit ab. Nach dem Start in dem hübschen Dorf Bergün müssen Läufer 1840 Höhenmeter im Aufstieg und 1680 Meter im Abstieg bis zum Ziel in Davos bewältigen und mit Temperaturunterschieden von bis zu 20 Grad zwischen Tal und Passspitze zurechtkommen. Termin: 26. Juli 2014

Polarkreis-Marathon, Grönland

Zartweiß, Dunkelweiß, Grauweiß, glänzend Weiß - Schnee hat viele Farbtöne. Und wie still es auf der Marathonstrecke am nördlichen Polarkreis ist! Die Läufer hören den eigenen Atem, das Rascheln der Kleidung, das Knarzen des Schnees unter den Spikes. Flach steht die Sonne am Horizont und steigt nur zentimeterweise höher. Der Kurs führt über den Russell-Gletscher und durch die grönländische Tundra. An manchen Stellen am Gletscher können die Läufer oft nur stapfen, der Laufrhythmus stellt sich dann in der Tundra ein. 35 Kilometer sind es jetzt noch bis zum Ziel in Kangerlussuaq im Westen Grönlands, wo die Sauna auf die "Polarforscher" wartet. Termin: 25./26. Oktober 2014

Sahara-Marathon, Algerien

Nichts als Sand und blauer Himmel, so weit das Auge reicht. Zwar ist die algerische Sahara nicht gerade das typische Terrain für einen Marathonläufer. Sich hier zu beweisen, ist aber gerade der Reiz. Mit einer klassischen Sportreise ist der Wüstenlauf nicht zu vergleichen, die Läufer wollen hier auch ein humanitäres Statement setzen. Untergebracht sind die Teilnehmer in Lehmhäusern und Zelten der von der Welt vergessenen sahraouischen Flüchtlinge. Ihnen kommt auch ein Teil des Reisepreises der Teilnehmer zugute. Start des Laufs ist das Lager El Ayoun. Auf einem Nord-Süd-Verlauf führt die Laufstrecke weiter bis nach Smara. Termin: 23. Februar 2015

Two Oceans Marathon, Südafrika

Nicht die üblichen 42,195, sondern 56 Kilometer müssen die rund 9000 Teilnehmer des eindrucksvollen südafrikanischen Laufevents packen und passieren Orte rund um Kapstadt, die jeder Reiseführer empfiehlt: Chapman's Peak, Hout Bay, Constantia Nek auf der Rückseite des Tafelbergs. In der Endphase des Rennens geht es durch den Botanischen Garten in Kirstenbosch. Wer sich beim kräftezehrenden Two Oceans Marathon anmeldet, muss eine Marathonzeit von unter fünf Stunden aufweisen. Parallel gibt es auch einen sehr attraktiven Halbmarathon. Termin: 4. April 2015

Big Sur International Marathon, USA

Normalerweise ist der amerikanische Highway 1 eine Traumstraße für Motorrad- und Cabriofahrer - einmal im Jahr wird einer der schönsten Abschnitte an der kalifornischen Pazifikküste jedoch zur Rennstrecke für Läufer aus aller Welt. Angefeuert vom Rauschen der Wellen trotzen die rund 9000 Teilnehmer dem rauen Küstenwind, kämpfen sich am Hurricane Point auf nur 3,5 Kilometern 150 Höhenmeter hinauf - und werden immer wieder durch einzigartige Aussichten belohnt. "Wenn wir nur einen Marathon im Leben laufen könnten, dann wäre es wohl dieser", schwärmen manche weitgereisten Läufer. Start des Marathons ist der Ort Big Sur, Ziel die Kleinstadt Carmel südlich von San Francisco. Termin: 26. April 2015

"Traumziel Marathon - die 42 schönsten Strecken der Welt" von Urs Weber ist aktuell im Bruckmann Verlag erschienen.

Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern
Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
sackpfeife 07.05.2014
Zitat von sysopOb auf Tahiti, am Polarkreis, im Himalaja oder beim Städtetrip: Seine Sportschuhe hat Urs Weber immer Gepäck. Der 46-jährige Marathonläufer zeigt in seinem neuen Buch den Lesern die schönsten Strecken der Welt. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/traumziel-marathon-die-schoensten-42-strecken-der-welt-a-963672.html
Das sind tolle Strecken, aber es würde mir nicht einfallen, dort einen Marathon zu laufen. Ich will stehenbleiben, wenn es mir gefällt. Den Ort genießen und ein paar Fotos schießen. Das kann ich aber nicht, wenn im Hintergrund die Uhr tickt. Und wenn jemand mit dem Argument kommt, die Zeit ist doch egal, dann kann ich mir auch gleich einen Tag aussuchen, an dem es nicht so voll ist. Marathon und SIghtseeing ist für mich ein Widerspruch.
2. @sackpfeife
rodplaukrün 07.05.2014
Wirklich? Das kann ich nicht bestätigen. Zuletzt noch in Hamburg habe ich es genossen, die mir noch recht fremde Stadt laufend kennenzulernen. Man ist ja doch im Vergleich zu Rad oder Auto recht langsam unterwegs und kann Eindrücke gewinnen. Als ich von Nizza nach Cannes gelaufen bin, hatte ich die Kamera dabei und bin immer mal stehengeblieben und habe Fotos gemacht. Es muss natürlich jeder selber wissen, aber ich finde gerade Marathon in fremden Städten/Ländern/Gebieten eine tolle Sightseeing-Alternative. Und der hier auch erwähnte Davos-Marathon steht bei mir schon länger weit oben auf der Liste. Dort, in den Bergen, ist es sicher auch eine ganz besondere Art, sich den Alpen touristisch zu nähern.
3. Seychellen
schlaumeier12 07.05.2014
Erinnere mich bei meinen Besuchen in diversen großen oder kleinen Städten regelmäßig gern an die bei Wettkämpfen zurückgelegten Strecken. Das geht so weit, dass ich bei Fahrten durch´s Ruhrgebiet auf Straßen unterwegs bin, die ich NUR von (städteübergreifenden) Marathons kenne. Quasi ein sportlich-städtisches Déjà-vu der willkommenen Art. War letztens noch auf den Seychellen. Habe leider den Marathon (Ende Februar) verpasst. Angesichts der klimatischen Bedingungen eine absolute Herausforderung, von der traumhaften Landschaft (durchaus bergig) gar nicht zu reden. Bin sehr gespannt, ob er auch im Buch vertreten ist. Eingeplant für 2015 ist er auf alle Fälle, auch wenn dafür noch sehr viel Training notwendsig sein dürfte, da es konditionell nicht mit einem Marathon in unseren Breitengraden vergleichbar ist. Reisebericht, Fotos und einige Infos zum Laufen dort auch hier im Blog: http://wuppertal.wordpress.com/2014/04/06/auf-den-seychellen-i/ Sportliche Grüße Alf
4.
sample-d 07.05.2014
Zitat von sackpfeifeDas sind tolle Strecken, aber es würde mir nicht einfallen, dort einen Marathon zu laufen. Ich will stehenbleiben, wenn es mir gefällt. Den Ort genießen und ein paar Fotos schießen. Das kann ich aber nicht, wenn im Hintergrund die Uhr tickt. Und wenn jemand mit dem Argument kommt, die Zeit ist doch egal, dann kann ich mir auch gleich einen Tag aussuchen, an dem es nicht so voll ist. Marathon und SIghtseeing ist für mich ein Widerspruch.
Sightseeing und Fotos schiessen können Sie ja hinterher noch genug... Es geht um das Erlebnis während des Laufens. Ich bin vor 3 Jahren beim San Francisco-Marathon die Golden Gate hin- und zurück auf der Fahrbahn gelaufen - es war noch Morgengrauen und sicher kein Ambiente um Fotos zu schiessen - aber das war trotzdem eine der Momente in meinem Leben die ich nie vergessen werde - und Fotos von der Brücke hab ich dann halt Mittags gemacht als ich mir in Saucalito mit dem AUto eine Pizza Hawaii geholt hab... :)
5.
bruno703 07.05.2014
Wer beim Wettkampf sightseeing machen kann läuft zu langsam;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Anzeige