Rache am Gast: Die fiesen Tricks des Hotelpersonals

Verschwundenes Sexspielzeug, geplünderte Minibars und übel schmeckende Zahnbürsten: Wer das Hotelpersonal verärgert, muss sich auf hinterhältige Racheakte einstellen - und steht häufig vor verschlossener Tür.

Zimmermädchen in Aktion: Nicht immer wird nur das Bett gemacht Zur Großansicht
Getty Images

Zimmermädchen in Aktion: Nicht immer wird nur das Bett gemacht

"Lassen Sie nie die Zahnbürste offen in Ihrem Hotelzimmer rumliegen!" Diesen wertvollen Tipp gibt Jacob Tomsky. Elf Jahre lang arbeitete der US-Amerikaner in Luxushotels. Er weiß ganz genau, welche bösen Späße sich das Personal mit den Gästen erlaubt - und was einer Zahnbürste alles zustoßen kann. Tomsky hat darüber ein Buch geschrieben: "Heads in Beds: A reckless Memoir of Hotel, Hustlers and So-Called Hospitality".

Glaubt man Tomsky, dann müssen sich unfreundliche Gäste ganz besonders in Acht nehmen. Das fängt schon beim Einchecken an. Wer sich an der Rezeption im Ton vergreift und den Snob raushängen lässt, landet ganz schnell im schlechtesten Zimmer der Herberge - ohne Chance auf ein Upgrade.

Einen besseren Start erwischen Reisende, die zusammen mit ihrer Kreditkarte diskret eine 20-Dollar-Note über den Tresen schieben. "Manche Menschen fühlen sich bei solch einer Aktion unwohl", sagt Tomsky im Interview mit der "New York Post". Müssten sie aber nicht. "Es ist schließlich kein Drogendeal."

Wer es sich mit den Hotelangestellten verscherzt, der hat bald nichts mehr zu lachen. Besonders beliebt als Rachewerkzeug ist das sogenannte Keybombing. Dabei wird mit Begeisterung die Zugangskarte zum Hotelzimmer aus dem Reservierungssystem gelöscht. Der Gast steht regelmäßig vor verschlossener Tür, und muss zwangsläufig wieder an der Rezeption vorstellig werden.

Raubzüge durch die Minibar

Eine weitere Methode, der ungeliebten Kundschaft den Aufenthalt so unangenehm wie möglich zu gestalten, sind nächtliche Anrufe. Auch Tomsky ließ sich dazu schon hinreißen und klingelte einen Gast aus dem Bett: "Ich informierte ihn darüber, dass er ein Arschloch ist und wünschte ihm einen beschissenen Schlaf."

Ganz schlimm sei, was in Abwesenheit der Gäste in deren Zimmer vorgehe. Private Briefe, iPads, die Brieftasche - das Personal sei prinzipiell neugierig und untersuche alles ganz genau. Sexspielzeug und Pornofilme würden gerne eingesteckt, denn kaum ein Gast melde den Verlust ebendieser an der Rezeption. Diebstähle kämen allerdings im Allgemeinen nur selten vor. Mit Ausnahme von Minibar-Raubzügen. Da würden die Servicekräfte häufig zulangen, sagt Tomsky.

Doch keine Panik, natürlich kann man sich auch mit den Hotelangestellten gut stellen. Das Wichtigste sei, dass man immer nett zum Personal ist, sagt Tomsky. Wer den Augenkontakt sucht, sich die Namen merkt und immer "bitte" oder "danke" sagt, der hätte in den meisten Fällen nichts zu befürchten.

dkr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dienerschaft
renieh44 21.11.2012
Wenn nicht so mancher Gast tun würde, als wäre das Servicepersonal Diener oder Sklave, dann hätte er auch wesentlich weniger Probleme im Hotel und/oder Restaurant. Freundlichkeit und Trinkgeld sind wesentliche Bestandteile für aufmerksame und freundliche Bedienung. Denn wer glaubt, er habe nichts zu verschenken, der kennt sich im Dienstgewerbe nicht aus. Die Löhne sind niedrig und nur zu ertragen mit den zusätzlichen Einnahmen aus den Trinkgeldern. Das Wörtchen "Tip" ist angebrachter, denn nicht jeder vertrinkt seine Einnahmen. Hochnäsigkeit und Herrschaftsgehabe sind böse Stolperfallen, auch in den besten Häusern.
2. Nix Trinkgeld
dr.ponnonner 21.11.2012
Zitat von sysopGetty ImagesVerschwundenes Sexspielzeug, geplünderte Minibars und übel schmeckende Zahnbürsten: Wer das Hotelpersonal verärgert, muss sich auf hinterhältige Racheakte einstellen - und steht häufig vor verschlossener Tür. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/us-autor-jacob-tomsky-verraet-die-fiesen-tricks-des-hotelpersonals-a-868344.html
Hotel wechseln und konsequent nur das Zahlen, was man gebucht hat. Alle Racheakte sofort dem Manager melden. Leider gibt es zuviele Trinkgeldzahler, die diesen Unfug noch foerdern.
3. Klar, glaub ich sofort
mario.grundmann 21.11.2012
dieses Gefühl das die beschriebenen "Racheakte" ausgeübt werden, beschleicht einen immer wieder.
4. Ja, so isses...
zeitmax 21.11.2012
...und das setzt sich im Restaurant fort. Niemals das Essen zurückgehen lassen! Köche können grausam sein...
5.
think_tank 21.11.2012
Zitat von sysopGetty ImagesVerschwundenes Sexspielzeug, geplünderte Minibars und übel schmeckende Zahnbürsten: Wer das Hotelpersonal verärgert, muss sich auf hinterhältige Racheakte einstellen - und steht häufig vor verschlossener Tür. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/us-autor-jacob-tomsky-verraet-die-fiesen-tricks-des-hotelpersonals-a-868344.html
Haha, das kennen wir doch schon vom Taxi-Fahren - der Dienstleister ist schließlich König :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema Hotels
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 58 Kommentare