Western-Romantik auf Schienen: Volldampf durch die Rocky Mountains

Links die Steilwand, rechts der Abgrund: In den Rocky Mountains sollten Eisenbahnfreunde vor allem schwindelfrei sein. Eine Dampflok schnauft hier im Schritttempo durch das Gebirge - und zurück in die Goldgräberzeit.

USA: Eisenbahn-Nostalgie in den Rockies Fotos
Günter Reimann

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Es soll ja nicht wenige Leute geben, die das Pfeifen und Zischen einer alten Dampflok zu Tränen rührt. Solchen Eisenbahn-Nostalgikern ist meist keine Reise zu weit, um sich wieder für einen kurzen Moment in die gute alte Zeit zu versetzen, als ratternde und meist spartanisch ausgestattete Eisenbahnwaggons von riesigen fauchenden und dampfenden Stahlrössern über die Schienen gezogen wurden. Fündig werden sie im Wilden Westen.

Die USA sind nicht gerade berühmt für ihr Schienennetz. Hier ist seit jeher das Auto das Maß aller Dinge. Doch einige Schmankerl hat das Land der unbegrenzten Möglichkeiten den Eisenbahn-Fans zu bieten. Diese Relikte stammen allesamt aus der Silber- und Goldgräberzeit. Und die spielte sich überwiegend in der unzugänglichen Gebirgskette der Rocky Mountains ab.

Das Problem damals: Wie kann man die Erzmengen aus abgelegenen Gebirgstälern in Städte wie Denver und Santa Fé befördern? Die Lösung: auf Schienen. So gab es bereits im Jahr 1881 den Rio Grande Railway von Colorados Hauptstadt Denver in das Westernstädtchen Durango im Westen des Bundesstaates mit einer Weiterführung nach Santa Fé im Nachbarstaat Neu-Mexiko.

Nur ein Jahr später war dann eine der wohl spektakulärsten Bahnstrecken des Kontinents in Betrieb, die 41 Meilen lange Route von Durango hinauf ins über 3000 Meter hoch gelegene Goldgräbernest Silverton, heute eine gut gebuchte Touristenattraktion.

Fast im Fußgängertempo rumpelt die Narrow Gauge Railroad auf teilweise abenteuerlich verbogenen Schienen durch eine alpine Landschaft. Man könnte die senkrechten Felswände, an denen sich der Zug in engen Kurven vorbeischlängelt, mit den Händen greifen und gleichzeitig auf der anderen Seite des Waggons in eine gähnend tiefe Schlucht schauen. Nur wer schwindelfrei ist, kann dies wirklich genießen.

Noble Unterkunft der Goldbarone

Echte Eisenbahnfreunde absolvieren die Fahrt in einem nach beiden Seiten offenen Waggon. Nur so bekommt man den Ruß der qualmenden Lokomotive direkt in Nase und Augen (Sonnenbrille dringend empfohlen), das Zischen und Fauchen der rund hundert Jahre alten Maschine ins Ohr und die spektakulärsten Fotos in die Kamera. Nach fast vier Stunden Fahrtzeit hat die Reise ein Ende im Minen- und Westernstädtchen Silverton mit seinen bunten Häuserfassaden fast im Originalzustand erhalten.

Ein Nostalgie-Trip hundert Jahre zurück ist natürlich nur komplett, wenn man auch im entsprechenden Hotel der damaligen Zeit absteigt. Das steht unweit der Bahnstation in Durango, heißt The Strater und wurde Ende des 18. Jahrhunderts als noble Unterkunft für die reichen Gold- und Silber-Barone gebaut. Wie auch der Zug ist das farbenprächtig bemalte Hotel nahezu im Originalzustand mit kostbarer alter Möblierung und einem urigen Western-Saloon erhalten.

Wem die Fahrt mit nach Silverton nicht genügt, der fährt ins nur etwa zweieinhalb Autostunden entfernte Örtchen Chama im Nachbarstaat Neu-Mexiko. Dort dampft die Cumbres & Toltec Scenic Railroad durch die Rockies bis nach Antonito. Auch hier ziehen uralte Dampfloks die Waggons fast im Schritttempo bis auf über 3000 Meter Höhe.

Und wieder erschließt sich dabei eine Landschaft, die man so niemals zu Fuß oder gar mit dem Auto erreichen würde: tiefe Canyons, steil aufragende Felswände, dichte Espenwälder. Dazwischen kommen immer wieder Wiesenflächen zum Vorschein, auf denen Hirsche, Rehe und die dort ebenfalls heimischen Antilopen grasen. Fünf Stunden dauert diese Zeitreise mit der Lok - und ist nicht nur für Eisenbahnfreunde ein echtes Erlebnis.

Weitere Informationen
In den Sommermonaten sind beide Züge stets ausgebucht, es empfiehlt sich also eine rechtzeitig Reservierung. Die Fahrt mit der Narrow Gauge Railroad von Durango nach Silverton und die Rückfahrt per Bus kostet in der einfachsten Klasse etwa 100 Dollar, man kann aber auch in der noblen Presidential Class für den doppelten Preis reisen. Informationen über Preise und Abfahrtszeiten: www.durangotrain.com. Auskünfte über das historische Strater Hotel in Durango: www.strater.com.

Die zweite historische Bahnstrecke, Cumbres & Toltec Scenic Railroad, kann man von beiden Endstationen aus jeweils für die Hälfte der Strecke mit anschließender Rückfahrt zum Ausgangsort buchen oder auch die gesamte Strecke und anschließend mit dem Bus zurück zum Ausgangsort. Die Fahrpreise sind etwas günstiger als in Durango. Informationen: www.cumbrestoltec.org.

Günter Reimann/srt/dkr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Stäffelesrutscher 08.12.2012
Zitat von sysopDie USA sind nicht gerade berühmt für ihr Schienennetz. Hier ist seit jeher das Auto das Maß aller Dinge. USA: Nostalgie-Bahnreisen durch die Rocky Mountains - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/fernweh/usa-nostalgie-bahnreisen-durch-die-rocky-mountains-a-865584.html)
Ich kann mich nicht erinnern, dass vor etwa 1930/1950 das Auto das Maß aller Dinge gewesen wäre. Erschlossen wurde das Land durch Eisenbahnen, und damals waren die USA durchaus für ihr Schienennetz berühmt.
2.
hadre 08.12.2012
Ja, und nur dreieinhalb blocks entfernt vom Bahnhof an der East Second Avenue gibt es ein feines Brewpub mit einem großen Angebot schmackhafter, hausgemachter Biere (und leckerem Essen): Steamworks Brewing Co. - sehr empfehlenswert, für Leute, die die micro brewery Kultur Amerikas goutieren!
3. optional
turjan 08.12.2012
@Staffelesrutscher: Es ist noch schlimmer: Die Aussage zum Schienennetz der USA ist voelliger Quatsch. Schaut man auf die Tonnenkilometer, so ist die Eisenbahn mit 41% immer noch Verkehrsmittel Nummer 1 in den USA. Das sind Werte, von denen man in Europa nur traeumen kann. Nur als Personenverkehrsmittel ist die Eisenbahn, aus verstaendlichen Gruenden, relativ unbedeutend. Der Frachtverkehr ist so dicht, dass auf den meisten Strecken fuer Personenzuege sowieso kein Platz ist.
4. optional
goofy100 09.12.2012
Die meisten Leute fahren mit dem Zug zurück nach Durango, nicht mit dem Bus. Man hat ein paar Stunden Aufenthalt in Silverton und ist abends wieder in Durango. Ich habe die Tour bereits zweimal gemacht, ist immer wieder ein Vergnügen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fernweh
RSS
alles zum Thema USA-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Reiseziele

Welche Weltregion interessiert Sie? Wählen Sie einen Kontinent oder ein Land:

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...

Fotostrecke
Zugreisen weltweit: Andere Länder, andere Schienen

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Getty Images
Wissen Sie, was ein Bahn-Kuss ist? Wie pünktlich ein Shinkansen ist? Und ob die Deutsche Bundesbahn wirklich mit Mondstaub zu scherzen wagte? Allerhöchste Eisenbahn für das SPIEGEL-ONLINE-Quiz. Volldampf voraus!

Anzeige