Mount Everest Künstler bauen Skulpturen aus Bergsteigermüll

Leere Bierbüchsen, kaputte Zelte, verbogene Leitern: Die Hänge des Mount Everest sind voller Expeditionsschrott. Nepalesische Künstler haben aus dem Abfall der Bergsteiger nun 75 Skulpturen gefertigt - als Zeichen der Schande.

AFP

Katmandu - 1,5 Tonnen Müll, so viel Abfall sammelten über mehrere Monate hinweg nepalesische Sherpas während ihrer Trips auf den Mount Everest. Auf den Rücken von Trägern und Yaks gelangte der Expeditionsschrott ins Basislager und von dort in die Hände der Künstlergruppe Da Mind Tree. Diese nahmen sich einen Monat Zeit und verwandelten den Müll der Bergsteiger in 75 Skulpturen um. Die Kunstwerke werden derzeit in Katmandu ausgestellt.

Die Botschaft von Da Mind Tree ist unmissverständlich: Haltet den Berg sauber! "Der Everest ist unser Kronjuwel in der Welt", sagt Kripa Rana Shahi, der Leiter der Gruppe. "Wir sollten das nicht als selbstverständlich ansehen." Die große Menge an Müll, die auf den Hängen liege, würde den Stolz der Einheimischen verletzen.

Bergsteiger, die den höchsten Berg der Erde bezwingen wollen, müssen bei der nepalesischen Regierung eine Kaution von 4000 US-Dollar hinterlegen - diese wird erst wieder zurückgezahlt, wenn die Kletterer nachweisen, dass sie ihren eigenen Abfall eingesammelt haben. Trotzdem verkommt der Everest inzwischen zur Müllhalde.

Sauerstoffflaschen, Seile, Gasbehälter, Konserven, Stiefel, Plastiktüten, Bierbüchsen und verbogene Aluminiumleitern - aus all diesen Gegenständen fertigten die 15 Künstler Skulpturen. Diese stehen nun zum Verkauf. Die Preise reichen von 15 bis 2300 US-Dollar. "Der Müll auf den Everest ist einen Schande", sagte Wangchi Sherpa von der Everest Summiteers' Association, die die Austellung unterstützt. "Wir versuchen, diesen nun in Gold zu verwandeln."

dkr



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
romeov 26.11.2012
1. Ich mag die beiden...
... aber gestern - ehrlich, das wahr nicht nichts.
sappelkopp 26.11.2012
2. Ob es hilft?
Zitat von sysopAFPLeere Bierbüchsen, kaputte Zelte, verbogene Leitern: Die Hänge des Mount Everest sind voller Expeditionsschrott. Nepalesische Künstler haben aus dem Abfall der Bergsteiger nun 75 Skulpturen gefertigt - als Zeichen der Schande. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/verschmutzung-des-mount-everest-da-mind-tree-macht-aus-muell-kunst-a-869273.html
Wohl kaum, Touris mit genug Geld werden auch weiterhin unter Zurücklassung von Tonnen von Müll auf den Berg geschleppt. Oft genug gibt es dabei auch Tote. Vielleicht sollte man aus ihnen ein Mahnmal errichten, damit das aufhört.
sanctum.praeputium 26.11.2012
3. Touristen und Geld
Die Nepalis knöpfen den Touristen an jeder Ecke jede Menge Geld ab. Mit diesem Geld sollten sie in der Lage sein, ihren Berg sauber zu halten.
mundi 26.11.2012
4. Die Natur in Ruhe lassen!
Zitat von sappelkoppWohl kaum, Touris mit genug Geld werden auch weiterhin unter Zurücklassung von Tonnen von Müll auf den Berg geschleppt. Oft genug gibt es dabei auch Tote. Vielleicht sollte man aus ihnen ein Mahnmal errichten, damit das aufhört.
Es ist bescheuert, unter Lebensgefahr irgendwelche Gipfel zu besteigen. Besser man lässt die Natur in Ruhe. Zum Ausgleich könnten lebensmüde "Bergsteiger" auf den Eiffelturm oder irgendwelche Fernsehtürme klettern. Am besten ohne Seil!
flachatmer 26.11.2012
5. ♟
Zitat von sanctum.praeputiumDie Nepalis knöpfen den Touristen an jeder Ecke jede Menge Geld ab. Mit diesem Geld sollten sie in der Lage sein, ihren Berg sauber zu halten.
Exakt. Wenn die schon die Komfort-4-Sterne-Ausstattung von irgendwelchen verweichlichten Leistungsträgern für völlig überteuert da raufniggern, können die doch auch auf dem Rückweg gleich mal die Häufchen und Red-Bull-Dosen einsammeln. Gibt doch auch Pfand? Arbeitsscheue Ausländer immer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.