Stimme der Londoner U-Bahn: Sie ist "Mind the Gap"

Jeder London-Tourist kennt sie: Emma Clarke hat die legendäre "Mind the Gap"-Durchsage aufgenommen. Im Interview gratuliert sie "ihrer" U-Bahn zum 150. Geburtstag - und verrät, wie sie sich einst um ihren Job quasselte.

Tube in London: Londons U-Bahn wird 150 Fotos
David Birtles

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

SPIEGEL ONLINE: Die älteste U-Bahn der Welt, die Londoner Tube, wird diese Woche 150 Jahre alt. Wenn Sie nur einen Satz zum Gratulieren hätten, was würden Sie sagen?

Clarke: Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum - möge es in deinen Tunneln immer rumpeln.

SPIEGEL ONLINE: Sie sind seit 1999 die Stimme hinter "Mind the Gap" und anderen U-Bahn-Durchsagen. Wie kommt man an so einen Job?

Clarke: Das Casting war ein langer Prozess. Der U-Bahn-Betreiber Transport for London brauchte 18 Monate für die Entscheidung, weil er genau die richtige Stimme finden wollte. Sie machten Probeaufnahmen mit drei Männern und drei Frauen und testeten sie in verschiedenen Fokusgruppen mit Passagieren. Meine Stimme wurde als angenehm genug empfunden, um jeden Tag gehört zu werden.

SPIEGEL ONLINE: Damals gab es Berichte, die neue Stimme der Underground sei Marilyn Monroe.

Clarke: Da ist jemandem in der britischen Presse die Phantasie durchgegangen! Transport for London hatte jedem der sechs Bewerber einen Codenamen gegeben. Meiner war Marilyn. Ich bin sicher, das hat in den Fokusgruppen geholfen. Hätte ich Gertrud geheißen, wer weiß, ob ich gewonnen hätte. Menschen hören generell lieber Frauen- als Männerstimmen, weil sie weicher klingen. Studien zeigen, dass sie bei einer Frau aufmerksamer zuhören und mehr Informationen aufnehmen.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben in den neunziger Jahren eine Weile in London gelebt, wohnen nun aber in der Grafschaft Cheshire in Nordengland. Wie oft benutzen Sie die Tube noch?

Clarke: Sehr selten. Wenn ich für einen Job nach London komme, nehme ich manchmal die Northern Line vom Bahnhof in Euston.

SPIEGEL ONLINE: Wie ist das, wenn Sie Ihre eigene Stimme aus den Lautsprechern hören?

Clarke: Zum Glück sind die Durchsagen in der Northern Line von einem anderen Sprecher. Es gibt verschiedene Stimmen in der U-Bahn. Ich vermeide es, meine Stimme zu hören, wenn es geht. Es gibt nichts Schlimmeres, als morgens von der eigenen Stimme in einer Radiowerbung geweckt zu werden.

SPIEGEL ONLINE: 2007 haben Sie mit einigen Witz-Durchsagen auf Ihrer Webseite für Aufregung gesorgt. In einem Audio-Clip haben Sie einen Passagier aufgefordert, nicht auf die Brüste der Frau gegenüber zu starren.

Clarke: Die Clips wurden viel heruntergeladen und waren bald ziemlich bekannt. Die meisten Leute haben verstanden, dass es sich um einen Spaß handelte. Aber die "Mail on Sunday" schrieb damals, dass ich die Tube und ihre Passagiere hasste. Danach wurde ich vier Wochen lang von Medien aus aller Welt verfolgt. Es war die bizarrste Zeit meines Lebens.

SPIEGEL ONLINE: Transport for London beendete damals das Arbeitsverhältnis.

Clarke: Ich habe seitdem keine neuen Durchsagen mehr aufgenommen, aber die alten werden weiterhin benutzt.

SPIEGEL ONLINE: In einer der Witz-Durchsagen erklären Sie "unseren amerikanischen Urlauberfreunden", dass sie sich wahrscheinlich wieder mal einen Tick zu laut im Waggon unterhielten. Wie kam das auf der anderen Seite des Atlantiks an?

Clarke: Alle, mit denen ich in Amerika gesprochen habe, fanden das lustig. Sie haben einen guten Sinn für Humor. Nur aus Texas habe ich Hass-Mails bekommen.

SPIEGEL ONLINE: Was würden Sie deutschen Touristen in der Tube sagen?

Clarke: Sie brauchen wahrscheinlich gar keine Durchsagen. Sie sind so effizient, dass sie gut allein klarkommen.

SPIEGEL ONLINE: Die Warnung "Mind the Gap" wurde 1969 in der Underground eingeführt. Jetzt steht der Satz auf Postern und T-Shirts in allen möglichen Ländern. Warum ist er so legendär geworden?

Clarke: Es ist ein sehr einfacher Satz, den jeder verstehen kann. Und er steht für London, einen Ort, den Menschen überall faszinierend und aufregend finden. Die Tube nimmt einen besonderen Platz im Herzen vieler Menschen ein.

SPIEGEL ONLINE: Was genau lieben ausländische Touristen an der Londoner U-Bahn?

Clarke: Sie ist aufregend, sie ist schnell, sie hat diese großartigen historischen Tunnel. Und die Karte mit dem Streckennetz ist ein Kunstwerk. Wie kann man sie nicht lieben?

Das Interview führte Carsten Volkery

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. legendär was ?
kaliballer 09.01.2013
Zitat von sysopDavid BirtlesJeder London-Tourist kennt sie: Emma Clarke hat die legendäre "Mind the Gap"-Durchsage aufgenommen. Im Interview gratuliert sie "ihrer" U-Bahn zum 150. Geburtstag - und verrät, wie sie sich einst um ihren Job quasselte. http://www.spiegel.de/reise/staedte/150-jahre-tube-in-london-emma-clarke-ist-die-mind-the-gap-stimme-a-876433.html
Netter Artikel, aber warum wird die so legendäre Ansage "mind the gap" nicht übersetzt ? Muss jetzt jeder Leser englisch können und/oder in London gewesen sein ?
2.
loncaros 09.01.2013
Zitat von kaliballerNetter Artikel, aber warum wird die so legendäre Ansage "mind the gap" nicht übersetzt ? Muss jetzt jeder Leser englisch können und/oder in London gewesen sein ?
Wie kann man diesen Satz nicht verstehen? Und wann ist es eigentlich "in" geworden, damit anzugeben kein Englisch zu können?
3. Erklärungsversuch @kaliballer ...
susiwolf 09.01.2013
'Mind the gap' zu übersetzen wäre ein Ausrutscher im traditionellen London. Würden Sie 'Cockney-English' übersetzt haben wollen ? Ich setze noch einen drauf: "You can't beat the system" um auf die 'tube' zurück zu kommen ;-) Machen Sie in London 'mal Urlaub und passen sich an alle Lücken des Verkehrssystemes an. Übrigens frei übersetzt: Passen Sie auf, dass Ihnen Ihre 'pennies' nicht in den Spalt zwischen Fest- und Bewegungslücke rollen ... Got the message ?
4. Mind The Gap
Jens Schuetz 09.01.2013
Mind the gap! Warum das so populaer ist fragen sie die Frau? Entweder wusste sie es wirklich nicht oder es war ihr zu peinlich. Versuchen wir es mal mit einer deutschen Uebersetzung, selbst da wird die doppeldeutigkeit deutlich. Passen sie auf die Spalte auf. Passen sie auf die Ritze auf. Beachten sie das Loch. Beachten sie die Oeffnung. ... Jeder fruehpubertaere Mensch wuerde sich kringeln vor lachen. Wusste Speiegel das wirklich nicht oder wollten man die Frau einfach nur etwas aus der Reserve locken? Hat leider nicht geklappt. :-)
5. Wiki hilft ^^
Mioo 09.01.2013
Mind the gap (Vorsicht Lücke!, wörtlich: Denken Sie an die Lücke) ist eine englische Phrase, die vor allem als Sicherheitshinweis gebraucht wird, um Zugpassagiere vor der Lücke zwischen dem Bahnsteig und Türschwelle zu warnen. Der Text kommt als Ansage und als Beschriftung der Bahnsteigkante vor. Eingeführt wurde der Ausdruck als erstes im Jahr 1969 in der London Underground, an der Station Embankment. Heute wird der Ausdruck auch auf T-Shirts und andere Souvenirs gedruckt, die mit dem Symbol von Transport for London versehen sind und für das Unternehmen Werbung machen sollen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Städtereisen
RSS
alles zum Thema London
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
Zur Person
  • David Birtles
    Emma Clarke, 42, arbeitet als Sprecherin in der Radio- und Fernsehwerbung. Von 1999 bis 2007 nahm sie verschiedene Durchsagen für die Londoner Underground auf, darunter die Warnung beim Aussteigen, "Mind the Gap" ("Vorsicht, Lücke"). Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Manchester.

Fotostrecke
U-Bahnen: Die schönsten Metrostationen der Welt

Anzeige
Fotostrecke
Parks in London: Grüner wird's nicht

Fotostrecke
"111 Gründe, London zu lieben": Im Osten viel Neues