Preisgekröntes B&B in Bath: "Jetzt machen die Deutschen auch noch das beste English Breakfast"

Aus Bath berichtet

Nicht nur in Berlin, auch im englischen Bath sind die Schwaben Stadtgespräch: Wolfgang Herrlingers Pension wurde zum besten Bed and Breakfast in Großbritannien gekürt. Die Lokalpresse nimmt es mit Humor.

Bath: Deutsche B&B-Betreiber hängen Konkurrenz ab Fotos
SPIEGEL ONLINE

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Der Weg zum angeblich besten Frühstück von Bath führt einen Hügel hoch, vorbei an alten Stadtvillen aus hellem Kalkstein. Auch Nummer 33 ist aus dem vorgeschriebenen "Bath Stone" gebaut, der dem Kurort sein harmonisches Aussehen verleiht.

Seit 13 Jahren betreiben Wolfgang und Josephine Herrlinger das Athole Guesthouse in dem 86.000-Einwohner-Städtchen, zwei Stunden westlich von London. Hunderte Gäste aus aller Welt haben sie beherbergt. Und den meisten hat es so gut gefallen, dass sie die Unterkunft auf der Webseite TripAdvisor mit der Höchstzahl von fünf Sternen bewertet haben.

Das Resultat: Anfang des Jahres wurde die Pension bei den jährlichen Traveller Choice Awards des Reiseportals zum besten Bed and Breakfast Großbritanniens gekürt. Da das Online-Ranking auf Hunderten individuellen Erfahrungsberichten von Gästen basiert, gilt es in der Branche als relativ objektives Gütesiegel. Das Athole Guesthouse landet seit Jahren immer wieder auf den oberen Plätzen.

"Wir sind Stadtgespräch"

Für die Herrlingers war es nach der Auszeichnung mit der Ruhe erstmal vorbei. Das BBC-Regionalfernsehen filmte drei Stunden im Haus, Radiosender wollten Live-Interviews, die Lokalpresse schickte Fotografen vorbei. "Erst das Elfmeterschießen, und nun machen die Deutschen auch noch das beste English Breakfast", kommentierte die "Western Daily Press". Und die Lokalzeitung "Bath Chronicle" druckte gleich fünf Geheimtipps von Herrlinger unter der Überschrift: "Wie man ein erfolgreiches B&B betreibt."

Der gebürtige Schwabe muss lachen, wenn er an die Reaktionen denkt. "Dass es ausgerechnet ein Deutscher war, hat natürlich schon für Aufmerksamkeit gesorgt", sagt er. "Wir sind Stadtgespräch." Dabei stimme das mit dem deutschen Bed and Breakfast eigentlich gar nicht. Seine Frau Josephine und die beiden Haushaltshilfen sind schließlich Engländerinnen.

Vor allem das Frühstück hat es den Gästen angetan. Herrlinger backt jeden Tag vier verschiedene Sorten frisches Brot. Es gibt selbstgemachtes Birchermüsli, Obstsalat, Porridge, Blaubeerpfannkuchen - und natürlich das "Full English" mit Bohnen, Rührei und Würstchen. Im Unterschied zu manchem Hotel ist alles im Zimmerpreis inbegriffen. "Es heißt ja Bed and Breakfast", sagt Herrlinger. "Da bin ich altmodisch."

Shuttle-Service im Mercedes

Außer zum Brotbacken geht der 58-Jährige aber nicht mehr in die Küche. "Sie lassen mich da nicht mehr rein", sagt er. "Irgendwann hat eine der Haushälterinnen zu mir gesagt: Wolfgang, jeder macht das, worin er gut ist. Seitdem bin ich fürs Reden zuständig."

Und das macht der promovierte Anglist leidenschaftlich. Der frühere Gymnasiallehrer und Uni-Dozent nutzt jede Gelegenheit für einen kleinen Plausch: Er holt die Gäste mit seinem blauen Mercedes vom Bahnhof ab, gibt Tipps für Spaziergänge, bucht Restaurants und ist jederzeit ansprechbar. Er bringt sogar das Gepäck am Abreisetag direkt an den Zug, damit die Gäste nach dem Auschecken noch etwas unternehmen können.

"Wenn man Leute mag, ist so ein Bed and Breakfast eine tolle Sache", sagt er. "Wenn nicht, ist es der schlimmste Beruf der Welt." Er ist immer neugierig, was die Gäste erzählen, wenn sie von ihren Ausflügen zurückkommen. "Es ist faszinierend, wie Menschen auf den gleichen Stimulus völlig unterschiedlich reagieren", sagt er.

Das Ehepaar hatte in Tübingen ein eigenes Übersetzerbüro, bevor sie sich 1996 entschieden, das Haus in Bath zu kaufen. Zunächst wohnten sie noch mit ihren fünf Kindern darin, doch als die ersten auszogen, begannen sie, den ersten Stock mit vier Zimmern zu vermieten. Zum Leben reichen die Einnahmen nicht, deshalb arbeiten beide noch als freiberufliche Übersetzer.

Angst vor zu hohen Erwartungen

Die Pension liegt einige Fußminuten außerhalb des Stadtzentrums - und ist durchaus bescheiden. Wer sonst normalerweise in Fünf-Sterne-Palästen und clever gestylten Boutiquehotels absteigt, wird kaum beeindruckt sein. Aber wer vor allem ein großes Zimmer mit einer guten Dusche und einem erstklassigen Frühstück sucht, wird nicht enttäuscht werden.

Herrlinger hat die Sorge, dass die Erwartungen nach all der Publicity nun zu groß werden könnten. "Bestes B&B in England, da denken manche Leute doch gleich, sie kämen jetzt ins Hilton", sagt er. Die Erwartungen der Gäste seien entscheidend. "Das Wichtigste ist, dass die Leute positiv überrascht sind. Wenn man 100 Pfund zahlt, erwartet man etwas anderes, als wenn man 150 zahlt." Deshalb will er nun auch nicht die Preise erhöhen.

Deutsche machen bislang nur fünf Prozent seiner Gäste aus. Die Hälfte sind Briten, ein Viertel Amerikaner, danach folgen Kanadier und Australier. "In Deutschland ist Bath komischerweise nicht so bekannt", sagt Herrlinger. "Die meisten fahren direkt durch nach Cornwall." Dafür macht er die Rosamunde-Pilcher-Filme im ZDF verantwortlich.

Dabei hat Bath einiges zu bieten, zum Beispiel die einzige Thermalquelle Großbritanniens. Sie wurde schon von den alten Römern genutzt, deren Bäder nun ein Museum sind. Im 18. Jahrhundert wurde Bath zum Kurort der englischen Upperclass. Aus dieser Zeit stammt die einzigartige Architektur, die der Stadt 1987 den Weltkulturerbe-Status bescherte.

Wegen der strikten Bauvorschriften gibt es bis heute keine großen Kettenhotels in der Stadt, dafür aber 180 Bed and Breakfasts. "Die Konkurrenz ist sehr stark", sagt Herrlinger. "Wahrscheinlich hat Bath die besten B&Bs in ganz Großbritannien." Umso mehr fühlt er sich durch die Ehrung bestätigt: "Irgendetwas machen wir richtig."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schöne Geschichte!
AcrossTheUniverse 30.01.2013
Mehr davon!
2. optional
simoneo 30.01.2013
Bath ist eine der schönesten und architektonisch interessantesten Städte in England. Es ist eine meiner Lieblingsstädte. Vielleicht liegt's daran, dass ich auch lange in Tübingen gelebt habe...
3.
niska 30.01.2013
Zitat von sysopNicht nur in Berlin, auch im englischen Bath sind die Schwaben Stadtgespräch: Wolfgang Herrlingers Pension wurde zum besten Bed and Breakfast in Großbritannien gekürt. Für die Lokalpresse alles andere als ein Grund zum Feiern. Bed & Breakfast in Bath: Das beste English Breakfast - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/staedte/bed-breakfast-in-bath-das-beste-english-breakfast-a-880220.html)
Das zeigt aber doch nicht die schwäbische Überlegenheit, sondern eher, dass die besten Ergebnisse erzielt werden, wenn man mit Liebe zusammenarbeitet. Deutschland backt Brot, England macht Frühstück. Best of both worlds... Da sollte die Lokalpresse dann auch nicht gegen Deutschland polemisieren, sondern eher auch die Leistungen der Frau würdigen.
4.
detrius 30.01.2013
Ach ja, die drei B's: Brot, Bier und BMW (stellvertretend für die Autobranche hierzulande) Drei Sparten, wo "made in Germany" eindeutig Spitzenklasse bedeutet. Wer hier mit dem Gedanken spielt, auszuwandern, sollte vorher das Backhandwerk erlernen, denn deutsche Backwaren sind auf der ganzen Welt begehrt.
5. Glückwunsch
mcwing 30.01.2013
...zum tollen B&B! Ich persönlich finde allerdings bath maßlos überschätzt. ABer das ist ja nun mal sehr subjektiv. Generell ist GB ein großartiges Reiseland! Bitte mehr solcher Berichte!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Städtereisen
RSS
alles zum Thema Großbritannien-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare

REUTERS
Wie man sich bettet, so lebt man: Eine schlechte Unterkunft kann den ganzen Urlaub vermiesen. Manchmal ist aber das Hotel allein schon die Reise wert. Kennen Sie die berühmtesten und prächtigsten Herbergen der Welt? Testen Sie Ihr Wissen im Hotel-Bilderquiz.