Rundgang durch die ESC-Stadt Ein Tag in Lissabon

Am Wochenende wird aus der Stadt des Fado das Zentrum des Schlagers: Lissabon richtet den Eurovision Song Contest aus. Lassen Sie sich von einer Expertin auf einen Rundgang durch die Stadt mitnehmen.

Eva Mäkler

Von


Kein Musikstil hat Lissabon so sehr geprägt wie der Fado: der melancholische Gesang zur portugiesischen Gitarre, der von unglücklichen Lieben, von Trennung und Sehnsucht erzählt. Wahrscheinlich wird es am Samstag in der Stadt am Tejo aber weniger trübselig zugehen: Dann findet das Finale des 63. Eurovision Song Contest statt, bei dem 26 Länder antreten. Vor Ort können Touristen und Einheimische das Public Viewing auf dem zentralen Praça do Comércio am Flussufer verfolgen.

Was aber tun bis dahin? Zum Glück lässt sich Lissabon sehr gut zu Fuß zu entdecken, denn für eine Hauptstadt ist sie relativ klein. Allerdings auch hügelig, so dass es manchmal anstrengend sein kann, die vielen Aussichtspunkte zu erreichen.

Reiseführerautorin Eva Mäkler, die vor 15 Jahren ihre Liebe für Lissabon entdeckte, empfiehlt einen ausgiebigen Rundgang. Mit einiger Kondition soll er an einem Tag zu schaffen sein. Wer sich mehr Zeit für Café-, Museums- und Kirchenbesuche sowie an den Aussichtspunkten nehmen will, kann die Route auch aufteilen. Hier geht's lang:

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Schreiberling747 12.05.2018
1. Langweilige Fotos
Sehr geehrte Damen und Herren, Lissabon ist eine sehr aufregende Stadt! Ich bin öfters und gerne dort. Doch die Fotos dieser Fotografin spiegeln das Aufregende dieser Metropole nicht im geringsten wieder. Sie sind nur langweilig! Sie könnten mit einem Smartphone von jedem gemacht worden sein, schlecht und durchschnittlich! Schade!
diekiste233 14.05.2018
2.
Zitat von Schreiberling747Sehr geehrte Damen und Herren, Lissabon ist eine sehr aufregende Stadt! Ich bin öfters und gerne dort. Doch die Fotos dieser Fotografin spiegeln das Aufregende dieser Metropole nicht im geringsten wieder. Sie sind nur langweilig! Sie könnten mit einem Smartphone von jedem gemacht worden sein, schlecht und durchschnittlich! Schade!
Das habe ich mir auch gedacht. Da war jemand am Werke, der null Ahnung von Motivwahl und Komposition hat. Das sind bestenfalls Schnappschüsse und nicht mal gute. Das einzige, was auf diesen Bildern interessant ist, ist die Erkenntnis, wie sehr Graffitis ein Stadtbild verschandeln können. Diese besondere Art des Vandalismus ist somit besonders widerwärtig und sollte entsprechend strafrechtlich verfolgt werden.
ex rostocker 14.05.2018
3. von Schmierereien entstellt
Die vielen Schmierereien auf Wänden, Straßenbahnen, Parkbänken und Denkmälern machen den Aufenthalt in dieser früher schönen Stadt zum reinen Ärgernis. Urheber sind meist deutsche, britische oder skandinavische Urlauber, die hier mal die "Sau rauslassen". Die Lissabonner fordern inzwischen Maßnahmen gegen den Touristenstrom.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.