Attentat in Istanbul Worauf Türkei-Urlauber jetzt achten müssen

Kann ich meinen Türkei-Urlaub stornieren? Was ist, wenn ich nur einen Flug nach Istanbul und keine Pauschalreise gebucht habe? Fragen und Antworten nach dem Anschlag auf Touristen in Istanbul.

Hagia Sophia: In der Nähe starben deutsche Urlauber bei einem Anschlag
DPA

Hagia Sophia: In der Nähe starben deutsche Urlauber bei einem Anschlag


Was ist am Dienstag in Istanbul passiert?

Bei einem Selbstmordanschlag in der Nähe der Hagia Sophia und der Blauen Moschee mitten im Touristenviertel Sultanahmet sind elf Menschen gestorben, 15 wurden verletzt. Neun der Todesopfer stammen aus Deutschland.

Wie waren die deutschen Opfer unterwegs?

Ein Teil der getöteten Deutschen war mit einem Berliner Reiseveranstalter unterwegs. Nach aktuellem Kenntnisstand seien unter den toten Deutschen "mehrere Personen einer Reisegruppe der Lebenslust Touristik GmbH Berlin", teilte das Unternehmen mit. Zudem müsse von einer "größeren Anzahl verletzter Reisender ausgegangen werden". Insgesamt war demnach eine 33-köpfige Gruppe zum Zeitpunkt des Anschlags in Istanbul.

Zwei Mitglieder der Geschäftsführung sowie ein dreiköpfiges Hilfeteam seien auf dem Weg nach Istanbul. Für Angehörige der betroffenen Reisenden richtete das Unternehmen eine Hotline unter der Telefonnummer 030-880013039 ein.

Zielte der Anschlag auf Deutsche?

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sagte, es gebe bislang keine Hinweise darauf, dass der Anschlag gezielt gegen Deutsche gerichtet war. Er bat alle deutschen Touristen in der Türkei, ihren Urlaub fortzusetzen.

Wie sollten sich Touristen in Istanbul verhalten?

Das Auswärtige Amt empfiehlt deutschen Urlaubern "dringend", in Istanbul alle Menschenansammlungen auf öffentlichen Plätzen und vor touristischen Attraktionen zu meiden. Sie sollten sich über die Reisehinweise und Medien informiert halten. Auch in anderen größeren Städten der Türkei sollten sich Reisende grundsätzlich an belebten Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln so kurz wie möglich aufhalten.

Und wie sieht die Lage im Rest der Türkei aus?

Das Auswärtige Amt rät bei Reisen nach Istanbul und über Land generell zu erhöhter Vorsicht. Von Reisen ins türkische Grenzgebiet zu Syrien und Irak rät die Behörde seit einiger Zeit ab. "Die Sicherheitsvorkehrungen befinden sich landesweit auf hohem Niveau", schreibt das Amt in seinem Sicherheitshinweis. "Angesichts von Anschlägen terroristischer Gruppierungen auch gegen nicht-militärische Ziele muss in allen Teilen der Türkei grundsätzlich von einer terroristischen Gefährdung ausgegangen werden."

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hat 2015 mehrere Anschläge in der Türkei verübt, allerdings bislang nicht auf Touristen. In der Türkei kommt es zudem zu verstärkten Zusammenstößen zwischen den türkischen Sicherheitsbehörden und der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Können Istanbul-Urlauber ohne Gebühren von ihrer gebuchten Pauschalreise zurücktreten?

Nach Auffassung des Reiserechtlers Ernst Führich aus Kempten: Ja. Nach derzeitiger Rechtsprechung bestehe ein Kündigungsrecht wegen Gefährdung durch höhere Gewalt, erklärte Führich.

Das gilt jedoch nur für Reisen innerhalb relativ enger Fristen, die von den Reiseveranstaltern festgelegt werden. Darauf macht der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover aufmerksam. Darüber hinaus wird es schwierig, ohne Stornogebühren aus dem Vertrag zu kommen. Der Rechtsanspruch, wegen höherer Gewalt kostenlos kündigen zu können, verliere sich mit der Zeit.

Je mehr Zeit vergeht, umso schwieriger wird es für den Urlauber, zu beweisen, dass seine zukünftige Reise erheblich beeinträchtigt sein wird. Und die allgemeine Angst vor Terror ist kein Grund, den Vertrag kostenlos zu kündigen.

Wie reagieren die Reiseveranstalter?

Die großen Reiseveranstalter bieten schon aus Kulanz kostenlose Umbuchungen an - wenn auch nicht immer kostenlose Stornierungen: Kunden der TUI-Gruppe, die bis zum 18. Januar eine Reise nach Istanbul gebucht hätten, könnten gebührenfrei auf ein anderes Reiseziel oder einen anderen Reisezeitraum umbuchen, sagte ein Konzernsprecher. Thomas Cook ermöglicht ebenfalls kostenfreies Umbuchen und auch Stornieren für Istanbul-Reisen mit Beginn bis einschließlich 22. Januar.

Bei DER Touristik mit den Marken ITS, Jahn Reisen, Travelix, Dertour, Meier's Weltreisen, ADAC Reisen lassen sich Städtetrips nach Istanbul bis zum 10. Februar ohne Gebühren umbuchen oder kündigen. Der Studienreiseanbieter Studiosus bot seinen Kunden schon vor dem jüngsten Anschlag eine kostenlose Umbuchung von Türkei-Reisen bis vier Wochen vor der Abreise an.

Kann der Badeurlaub an der türkischen Küste auch kostenlos storniert oder umgebucht werden?

Nein, sagt der Jurist Ernst Führich. Pauschalreisen wie zum Beispiel der Badeurlaub in anderen Teilen der Türkei könnten nicht einfach kostenlos storniert werden.

Wie sieht es aus, wenn Hotel und Flug selber gebucht wurden?

Ein Kündigungsrecht wegen Gefährdung durch höhere Gewalt haben Individualreisende nicht. "Wer nur einen Flug gebucht hat, trägt das Katastrophenrisiko allein und ist auf Kulanz der Fluggesellschaft angewiesen. Nur wenn der Flug ersatzlos gestrichen wird, gibt es den Flugpreis zurück", schreibt die Verbraucherzentrale Bundesverband auf ihrer Webseite. Kosten für Umbuchungen müssten die Urlauber selber tragen, ähnlich sehe es bei Unterkünften wie Hotels aus.

Fotostrecke

13  Bilder
Terror in Istanbul: Anschlag mitten im Touristenviertel

abl/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.