Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Münchens fahrerlose Airport-U-Bahn: Mit 30 km/h in die Zukunft

An Münchens Flughafen verkehren Passagiere künftig in einer fahrerlosen U-Bahn zwischen altem und neuem Terminal. In dem Minizug wird es ein Panoramafenster geben - für den unverstellten Tunnelblick.

Münchens fahrerlose U-Bahn: Panoramazug mit Tunnelblick Fotos
DPA

Nur 400 Meter lang ist die Strecke, auf der bald eine voll automatisierte U-Bahn zwischen den Terminals des Münchner Flughafens verkehren wird. Die Fahrt ist mit weniger als einer Minute entsprechend kurz. Trotzdem kündigte das bayerische Finanzministerium bei der Vorstellung der Anlage am Flughafen eine "neue Ära der Fortbewegung" an. Die U-Bahn nahm am Montag den Probebetrieb auf.

Der fahrerlose Minizug wird den Reisenden am Franz-Josef-Strauß-Flughafen künftig das Umsteigen erleichtern. Sie müssen dann nicht mehr wie bisher oft üblich mit dem Bus übers Rollfeld gefahren werden. Die Automatikbahn mit je vier Waggons verbindet das Terminal 2 mit dem neuen Satelliten-Terminal, das am 26. April seinen Betrieb aufnehmen soll. In dem neuen Gebäude können bald rund elf Millionen Passagiere an 52 Gates ankommen und abfliegen.

München untermauere seinen Anspruch, einer der größten Flughäfen sein zu wollen, sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU). Die erste Stadt mit einer führerlosen U-Bahn ist München allerdings nicht. Schon seit über zehn Jahren sind die Metrolinien in Kopenhagen und Dubai automatisiert, am Airport von Singapur wird der sogenannte Skytrain ebenfalls von Computern gesteuert - und auch in Nürnberg gibt es bereits seit 2008 eine U-Bahn ohne Zugführer.

Söder, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafen München GmbH ist, testete am Montag die selbst fahrende U-Bahn bei einer Probefahrt. Laut dem Luftfahrtportal Airliners.der gibt es drei Zuggarnituren mit jeweils vier Wagons. In jeden Waggon passten 93 Passagiere, pro Stunde könnten bis zu 9000 Passagiere je Richtung befördert werden.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" schreibt, rollt die Flughafenbahn auf Luftreifen und wird an einer Mittelschiene geführt, über die auch der Strom fließt. Die Bahn rolle mit rund 30 km/h durch einen Tunnel unterhalb des Vorfelds. 90 Millionen Euro haben der Flughafen und die Lufthansa zusammen für den Bau der drei Züge an Bombardier gezahlt. In der Summe ist auch der Betrieb der Bahn für die kommenden neun Jahre enthalten, den ebenfalls das kanadische Unternehmen übernimmt.

jus/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das München der Ideen(losigkeit)
heindeburk 22.02.2016
Erstaunlich, was hier - auch journalistisch - gefeiert wird. Was in Singapur und anderswo seit vielen Jahren Alltag ist, muss jetzt in München beklatscht werden? Bitte bessere Prüfung der Relevanz von Geschichten und über wirkliche Innovationen berichten.
2.
sponner_hoch2 22.02.2016
---Zitat--- Trotzdem kündigte das bayerische Finanzministerium bei der Vorstellung der Anlage am Flughafen eine "neue Ära der Fortbewegung" an. [...] München untermauere seinen Anspruch, einer der größten Flughäfen sein zu wollen, sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU). ---Zitatende--- Ist diese Meldung aus den frühen 80ern? Glaubt der Söder das wirklich? Selbst auf einem popeligen Uni Campus (TU Dortmund) gibt es was selbstfahrendes seit 1984. Von anderen Flughäfen auf der Welt mal ganz zu schweigen... ---Zitat--- Die erste Stadt mit einer führerlosen U-Bahn ist München allerdings nicht. Schon seit über zehn Jahren sind die Metro-Linien in Kopenhagen und Dubai automatisiert, am Airport von Singapur wird der sogenannte Skytrain ebenfalls von Computern gesteuert - und auch in Nürnberg gibt es bereits seit 2008 eine U-Bahn ohne Zugführer. ---Zitatende--- Und Zürich Flughafen, mitten im Berg bei Saas Fee (Schweiz), Düsseldorf Flughafen, Dubai Airport, Chicago Airport und weiß der Kuckcuk wo sonst noch. ---Zitat--- Wie die "Süddeutsche Zeitung" schreibt, rollt die Flughafenbahn auf Luftreifen und wird an einer Mittelschiene geführt. ---Zitatende--- Wie jetzt, selbst solche Marginalien kann SpOn nicht mal mehr von der Pressemitteilung abtippen, sondern bracuth die Süddeutsche dazu?
3. und was ist daran so toll?
bunhuelo 22.02.2016
Gibt es nicht an jedem größeren Flughafen inzwischen sowas? In Barajas, zum Beispiel... und der überirdisch fahrende Zug in Frankfurt... oder das vollständig führerlose U-Bahn-Netz von Kopenhagen... oder, oder, oder. Was wird als nächstes gefeiert, dass die Lufthansa Flugzeuge mit Düsentriebwerken hat? :-)
4. Neuland???
emd 22.02.2016
Aber wohl nur in Bayern. Zitat: "neue Ära der Fortbewegung".... Diese Art von "Gummieisenbahn" gibt's am Frankfurter Flughafen seit 16 Jahren (Eröffnung von Terminal 2). War ursprünglich mal als Magnetschwebebahn geplant, aber dann wohl zu teuer für die paar Hundert Meter bzw. technisch zu anfällig.
5. nix Neues
mollizi 22.02.2016
Und was ist mit der Skyline am frankfurter Flughafen? ohne Fahrer, auf Gummireifen, mit Mittelschiene - aber über 1 km lang....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV