Online-Portal Gidsy: "Lonely Planet ist so old school!"

Von Karolin Langfeldt

Bloß kein 08/15-Stadtrundgang: Viele junge Reisende möchten lieber Einheimische treffen, als ausgetretenen Reiseführer-Pfaden zu folgen. Dabei hilft ihnen die Berliner Online-Plattform Gidsy - mit Angeboten vom Buchbindekurs bis zur Underground-Tour. Ein Praxistest.

Gidsy-Aktivitäten in Berlin: Erlebnisse abseits vom Mainstream-Tourismus Fotos
Luise Müller-Hofstede

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Die Brüder Edial und Floris Dekker wohnen noch nicht so lange in Berlin. Deshalb sind die beiden Holländer vertraut mit den Problemen von Reisenden und Neuankömmlingen. Sie kennen die Enttäuschung, die mancher Hauptstadt-Tourist verspürt, der eine Reise in die angeblich spannendste Metropole Europas gebucht hat - und dann trotzdem das Gefühl hat, nichts zu erleben.

"Wenn du neu in eine Stadt kommst, ist es schwierig, etwas Interessantes zu finden. Man kann ins Kino gehen, auf Partys, sich die Sehenswürdigkeiten angucken", sagt der 27-jährige Edial. "Und man holt sich den Lonely Planet, aber das ist so old school!" Erstens treffe man dann nur Leute, die auch reisen, und zweitens veralte so ein Reiseführer wahnsinnig schnell.

Das passt inzwischen vielen nicht mehr ins Reisekonzept: "Als junger Mensch möchte man wissen, was hier und jetzt passiert. Man möchte mit den Locals und wie die Locals die Stadt erleben."

Schon vor mehr als zehn Jahren halfen dabei Gratis-Übernachtungs-Plattformen wie Hospitalityclub und Couchsurfing, inzwischen verfolgen kostenpflichtige Privatunterkünfte-Vermittler wie airbnb und 9flats ein ähnliches Konzept. "Stop being a tourist", lautet das Motto. Und die Dekker-Brüder starteten Ende 2011 die Plattform "Gidsy" in Berlin und konnten mit ihrem Konzept sogar Hollywood-Star Ashton Kutcher als Geldgeber gewinnen.

Das Prinzip ist einfach: Jeder kann auf Gidsy eine Aktivität anbieten, von der Stadtführung bis zum Strickkurs, von Gitarrenunterricht bis Aktzeichnen. Wer mitmachen will, muss einen Betrag zahlen, zehn Prozent davon geht an Gidsy. Die Idee kommt an, inzwischen gibt es Gidsy-Netzwerke in Amsterdam, New York, Los Angeles, San Francisco und London. Wir haben in Berlin drei Angebote getestet.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zirkus
totak 13.06.2012
Das ist auch nur eine Facette des selben selbstreferentiellen Zirkus, der vor ein paar Jahren bereits in Prag abgegangen ist. Schade, dass darüber von den meisten vergessen wird, Deutsch zu lernen. In 6,12 oder spätestens 18 Monaten reift dann die Erkenntnis, dass man ohne ausreichende Deutschkenntnisse in Berlin an jeder Ecke behumpst und beschissen wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Städtereisen
RSS
alles zum Thema Deutschland-Urlaub
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Naturwunder und Baukunst: Welterbestätten in Deutschland