Mikrobrauerei in Singapur O'zapft is im Wolkenkratzer

In Zeiten des Oktoberfestes zischt auch im Level 33 Festbier aus den Zapfhähnen. Frisch gebraut - wie so viele Sorten in der höchstgelegenen Brauerei der Welt, in 156 Meter Höhe über Singapur.

SRT-Archivbild/ SRT

Was für ein Ausblick! Die drei Türme des Hotels Marina Bay Sands ragen in den Abendhimmel, dahinter beginnen die Lichtspiele in den filigranen Baumskulpturen der Gardens by the Bay. Perfekt fügen sich da die fünf schlanken Biergläser in die Kulisse, die im "Level33" serviert werden. Goldglänzend bis samtschwarz ist ihr Inhalt, der mit 100 Millilitern allerdings selbst Kölsch-Fans etwas knapp bemessen vorkommen dürfte.

Im Angebot sind gerade ein helles Lager, ein India Pale Ale, ein dunkles Stout, ein Weißbier und - zu Zeiten des auch hier bekannten Oktoberfests - ein Festbier. Beliebt ist das Weißbier: "Das ist immer in spätestens zwei Wochen weg", erklärt Braumeister Gabriel Garcia, der natürlich nicht nur Probiergrößen für neugierige Asiaten ausschenkt, sondern auch in Halblitergläsern.

Fotostrecke

6  Bilder
Höchstgelegene Mikrobrauerei: Prosit auf Singapurisch

Ansonsten schätzt seine Kundschaft keine zu starken Biere. Das Session Pale Ale kommt mit 3,5 Prozent Alkohol aus. Bei Temperaturen um 30 Grad wäre es auch keine gute Idee, sich etwa mit Starkbier zuzuprosten. Auch nicht nach Feierabend - den es mitten im geschäftigen Bankenviertel der südostasiatischen Wirtschaftsmetropole gar nicht gibt. Wer sich im Level33 auf ein Bier trifft, der ist dienstlich unterwegs.

Mischung aus Dubai und New York

Level33 ist eine von rund 15 Mikrobrauereien, die per Lizenz in Singapur Bier brauen dürfen. Je nach Alkoholgehalt wird in dem für seine rigorosen Gesetze bekannten Stadtstaat eine Steuer erhoben, die pro Liter zu zahlen ist. Während Malz aus Bamberg per Schiffscontainer kommt und der Hopfen aus der Hallertau, aus dem böhmischen Saaz oder auch aus England oder Australien eingeflogen wird, bildet das zum Brauen verwendete Wasser das singapurianische Element.

Rund um die Mündung des Singapore River drängen sich die Hochhäuser, dazwischen wird der Merlion angestrahlt. Die gut acht Meter große Sagenfigur - halb Fisch, halb Löwe - war das Wahrzeichen des Stadtstaats, bis ihn größere, gigantischere Projekte rund um die künstlich aufgeschüttete Marina Bay buchstäblich in den Schatten stellten. Doch so ist das in Singapur, einer Mischung aus Dubai und New York. Gerade besonders im Trend sind Rooftop-Bars - feiern unter tropischem Himmel und dabei die Aussicht genießen.

Dafür ist Level33 der ideale Ort: In 156 Meter Höhe im 33. Stock des Marina Bay Financial Centre Tower 1 ist sie die nach eigenen Angaben höchstgelegene Brauerei der Welt. Das sorgte im Dezember 2010 für filmreife Szenen: Tanks und anderes Material wurden spektakulär per Kran angeliefert. Streikt heute ein Gerät, freuen sich die zuständigen Techniker in Österreich über die dann fällige Dienstreise nach Singapur.

"Alles muss sehr sauber gehalten werden"

Gabriel Garcia hat seine Liebe zum Bier per Zufall entdeckt, als er während eines Urlaubs in einer Prager Mikrobrauerei landete. "Bis dahin dachte ich, Bier wird in Fabriken zusammengerührt", erinnert sich der gebürtige Argentinier. Er studierte in Weihenstephan, arbeitete als Diplombraumeister in Italien und nun seit fünf Jahren in Singapur.

Die größte Herausforderung? Bei dem tropischen Klima ist das die Hygiene: "Alles muss sehr sauber gehalten werden." Und das, obwohl nicht eben mal alles mit dem Wasserschlauch abgespritzt werden kann, denn die Mikrobrauerei ist direkt im Eingangsbereich untergebracht. Wasserpfützen auf dem Boden - das geht aus Sicherheitsgründen nicht.

Weitere Informationen
Montag bis Freitag von 11.30 bis 24 Uhr, Freitag bis Samstag bis 2 Uhr, Sonntag von 12 bis 24 Uhr. Die offene Dachterrasse ist eine beliebte Abendlocation für Banker, unter der Woche für einen Tisch auf der Terrasse unbedingt reservieren, am Wochenende ist dagegen weniger los.

Dennoch glänzen die blitzblanken Kupferkessel mit den Lichtern der Metropole um die Wette, über die sich langsam die Nacht senkt. Während Garcia den Blick über die Mündung des Singapore River schweifen lässt, stellt er fest: "Die Aussicht über die Marina Bay ist wirklich fantastisch - und sie verändert sich ständig!"

Allerdings komme er nicht so oft nach draußen, meist arbeite er mit einem Kollegen in der Brauerei: "Wir müssen uns immer etwas Neues einfallen lassen - schließlich sind wir in Singapur!"

Sibylle von Kamptz, srt

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lobivia 21.09.2017
1. Höchste Brauerei?
Doch eher diese: http://www.cbn.bo/ Liegt im Zentrum von La Paz/Bolivien, nach meiner Erinnerung auf rd. 3500m Höhe.
eunegin 21.09.2017
2. @1: Verständnisproblem?
Zitat von lobiviaDoch eher diese: http://www.cbn.bo/ Liegt im Zentrum von La Paz/Bolivien, nach meiner Erinnerung auf rd. 3500m Höhe.
"höchstgelegenen Brauerei der Welt" bezieht sich auf das Stockwerk, nicht die Meereshöhe. Ich bin ja auch nicht der größte Mensch der Welt, wenn ich auf dem Everest stehe. Kontext und so...
HansFröhlich 21.09.2017
3. @2
höchstgelegen bezieht sich in aller Regel auf die Meereshöhe. Man hätte wohl besser "luftigste Brauerei" geschrieben. Oder das "höchste Brauereigebäude" der Welt, wenn es denn unbedingt Superlative sein müssen. Wird Zeit für Freitag.
lobivia 25.09.2017
4. Klare Worte
Zitat von eunegin"höchstgelegenen Brauerei der Welt" bezieht sich auf das Stockwerk, nicht die Meereshöhe. Ich bin ja auch nicht der größte Mensch der Welt, wenn ich auf dem Everest stehe. Kontext und so...
Präzises Deutsch mit korrekten Fachausdrücken und so....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.