Londons Untergrund Verlassene Postbahntunnel öffnen für Touristen

Neues Ausflugsziel für Eisenbahnnostalgiker: In London eröffnet bald das Schienennetz der alten Postbahn für Touristen. Elektrische Minizüge aus den Zwanzigerjahren bringen sie in die Unterwelt.

AFP

Eine Fahrt mit Londons Tube ist nicht der einzige Weg, in den Untergrund abzutauchen. Manch ein Tunnel von Englands Hauptstadt ist auch per Rad befahrbar - und nun sollen auch noch die Gewölbe der alten Postbahn geöffnet werden. Das unterirdische Schienennetz wird laut einem Zeitungsbericht ab 2017 für Touristen zugänglich sein.

Sie werden dann einen Teil der alten Eisenbahnlinie erkunden können, der mehr als zehn Jahre lang versperrt war. In Originalzügen mit zwölf Sitzen soll es durch einen Abschnitt des 37 Kilometer langen Tunnelsystems gehen. Seit 1927 verkehrten die elektrischen Minizüge der UK Royal Mail zwischen acht Sortierstationen. Etwa 70 Exemplare sind noch im Untergrund geparkt. Früher transportierten sie Briefe und Pakete - künftig nun London-Besucher.

Die Mail-Rail-Linie ist so etwas wie eine Miniaturausgabe des städtischen U-Bahn-Netzes. Zu den bekannten Punkten zählen der Bahnhof Paddington im Westen der Stadt und Liverpool Street im Osten. Die Tunnel sind mit nur 2,10 Meter Höhe allerdings sehr viel enger als die der Tube.

Laut einem CNN-Bericht hat sich nicht viel geändert, seit das Postbahnnetz abgeriegelt worden war. Es stünden überall alte Maschinen und Material aus den Zwanzigerjahren herum - wohl mit ordentlich Patina für Eisenbahnnostalgiker.

"Es ist der heilige Gral für Untergrundentdecker", sagte Ray Middlesworth der BBC. Er hat hier 27 Jahre lang als Ingenieur gearbeitet und spricht vom "bestgehüteten Geheimnis der Post".

jus



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
streckengeher 13.02.2016
1. Tolle Sache
Bis auf den Wermutsstropfen, dass die Post heute sehr wahrscheinlich mit stinkenden Benzinkarren durch London gekutscht werden. Was für ein Fortschritt.
merty 15.02.2016
2. Quelle?
Zeitungsberichte zur Teilöffnung der Mail Rail gab's vor zwei Jahren, die Royal Mail selbst hatte das 2013 angekündigt. Neu wäre nur der Zeitpunkt (ab 2017). - Den Radtunnel gibt's übrigens nicht, das ist nur eine Architekten-Vision, die so weder praktisch noch machbar ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.