"Monocle"-Ranking Britisches Magazin kürt München zur lebenswertesten Stadt

München, Berlin, Hamburg - gleich drei deutsche Städte schaffen es beim britischen Magazin "Monocle" unter die zehn lebenswertesten Städte der Welt. Auch Düsseldorf kommt zumindest unter die Top 25.

Getty Images

Einmal im Jahr legt das britische Magazin "Monocle" sein Ranking der lebenswertesten Städte der Welt vor. 2018 steht in der Liste der 25 "most liveable cities" nach Jahren wieder eine deutsche Metropole ganz oben: München.

Damit steht die bayerische Landeshauptstadt bereits zum dritten Mal ganz oben auf der Liste - nach 2007 und 2010. Vorzüge Münchens seien beispielsweise das viele Grün, die sauberen öffentlichen Verkehrsmittel und die sicheren Straßen.

Auch andere deutsche Städte kommen gut weg: Berlin, Hamburg und Düsseldorf liegen auf den Plätzen 6, 8 und 18. Damit ist Deutschland unter den Top 25 besser vertreten als jedes andere Land.

Ebenfalls gut schneiden Japan und Australien ab - mit jeweils drei Städten im Ranking. Einzige Stadt aus Nordamerika ist die kanadische Pazifikmetropole Vancouver. Afrika und Südamerika kommen gar nicht vor. 15 der 25 Städte liegen in Europa.

Neben klassischer Lebensqualität - wie etwa öffentlicher Nahverkehr, Bildungssystem, Gesundheitsversorgung, Grünflächen oder Kriminalitätsrate - zählt das Magazin für die "Quality of Life"-Erhebung zum Beispiel auch das Geschäftsklima, das Gastronomieangebot und den Einzelhandel zu den Kriterien.

Zwölfmal hat "Monocle" bislang die lebenswertesten Städte gekürt - neben München waren dabei auch Tokio und Kopenhagen dreimal an der Spitze. Zweimal Nummer eins war die Schweizer Metropole Zürich und einmal Finnlands Hauptstadt Helsinki.

Die "Monocle"-Liste ist eine von vielen Untersuchungen, die die Lebensqualität von Städten küren. Bei der Beratungsgesellschaft Mercer zum Beispiel lag dieses Jahr - das neunte Mal in Folge - Österreichs Hauptstadt Wien vorne. Dort war München auf Platz drei.

stk/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
friedel99 01.07.2018
1. Für wen?
Das gilt aber nur für diejenigen, die es sich auch leisten können dort zu leben, denn zur Lebensqualität auch eine bezahlbarer Wohnung und da sieht es bei den Städten im oberen Ranking sehr schlecht aus.
hmueller0 01.07.2018
2. Mit genügend Geld ...
... lässt sich da sicher überall gut leben. Schöne Wohnung, Cafés, Essen ... so lässt es sich schon aushalten ;-)
rockogranata 01.07.2018
3. Ob die nur als Touristen dort waren?
Bei vielen solcher Rankings kann man nur den Kopf schütteln, besonders wenn man schon in einer der bewerteten Städte leben musste.
kumi-ori 01.07.2018
4.
Die mitteleuropäischen Städte geben sich alle nur wenig. Überall sind die Straßen sauber und sicher, überall fahren die ÖPNV einigermaßen pünktlich, wenn man die richtigen Verbindungen kennt. Überall kann man fast nur noch in geklonten Shopping Malls in identischen Läden einkaufen und muss dabei die gleiche abgestandene Kaufhausluft einstmen. Vielleicht gibt es in der einen Stadt im Foyer einen lustigen Clown, in der anderen nicht. Das kann schon mal ein paar Punkte im Ranking hin oder her ausmachen. Überall gibt es Fußgängerzonen mit historisierendem Kopfsteinpflaster, in dem die Plastikräder der Kinderwägen abbrechen. Scheinbar identisch auch die Menschen, die mit abgehackten Gliedmaßen auf dem Boden sitzen und mit seltsamen Bewegungen den barmherzigen Spender auf sich aufmerksam machen wollen. Überall gleich auch das in kurzer Entfernung geparkte Auto mit den abgetönten Scheiben. Europas Städte veröden aus der Mitte heraus. Ganz normale Menschen haben hier keinen Platz mehr. Wenn jemad eine Wohnung sucht, fragt er nicht mehr, wie weit es zu den Geschäften oder zur U-Bahn ist, sondern nach der Geschwindigkeit der Datenleitung. Überall gibt es viel Grün und schöne Bäume, aber kaum noch irgendwo einen Betrieb, wo Europaletten oder Gabelstapler im Hinterhof stehen. Es gibt mehr Sonnenstudios und Thai-Masseusen als Schlosser oder eisenwarenhändler. Niemand repariert heute mehr auf dem Trottoir vor dem Mietshaus sein Mofa. Es gibt überall "Erlebnisgastronomie", aber man kann kaum noch etwas erleben, ohne eigens dafür etwas bezahlen zu müssen, am besten unter Angabe der Facebook-Verbindung.
silenced 01.07.2018
5.
Ich bezweifle, daß auch nur einer der Bewerter mal 4-8 Wochen wirklich in München gelebt hat. Ist eine schöne Stadt, ja, aber ich bin jedesmal wieder froh wenn ich die ca. 25km in Richtung Westen nach Hause fahre und aus München raus bin. Hab selbst 2 Jahre im Münchner Zentrum gelebt -> Nie wieder!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.