Nachtleben in London: Exzess, Extravaganz, East End

Von Daniel Sander

Wer feiern will, fährt nach Berlin. Londons Clubs versuchen mitzuhalten. Aber haben sie das nötig? Auf der Suche nach der besten Party der Stadt.

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

In London gelten die Partyregeln jeder großen Stadt: höchstens zwei Bier pro Laden, zwischendurch ein Wasser. Genug Geld mitnehmen oder hübsch genug sein, dass man keins braucht. Drogen sind nicht unbedingt hilfreich. Kokain hält wach, macht aber unsympathisch. Ecstasy macht glücklich, aber debil. Wichtig: den Schwulen folgen. Niemand schaut gern heterosexuellen Männern beim Tanzen zu.

Am besten also, man fängt die Reise in die Nacht in Soho an, Londons Klassiker unter den regenbogenbeflaggten Ausgehvierteln. Schon am frühen Donnerstagabend schieben sich die Feierwilligen durch die Gassen um die Old Compton Street, ein paar hundert Meter vom Piccadilly Circus. Das Madame Jojo's spielt, sehr beliebt in der Gegend, eine Cabaretshow. Conférencier Ophelia Bitz verspricht "Lust, Extravaganz und Freizügigkeit".

Extravaganz kommt zuerst, in Gestalt einer nicht wirklich russischen Ballerina mit rot-weißen Verkehrshüten an den Füßen und schmutzigen Witzen auf der Zunge. Dann ein Karten-Ninja aus Neuseeland, der sich der Tragik bewusst ist, dass sein größtes Talent im zielgenauen Spielkartenwerfen liegt.

Lust und Freizügigkeit soll die Burleske-Tänzerin Mia Merode abdecken, die sehr gut darin ist, die an ihren Brüsten befestigten Puschel kreisen zu lassen. Es ist Trash, und es ist wunderbar. Das Publikum, fast alles Touristen, kreischt. Die Einheimischen ("Es war nicht meine Idee, herzukommen") verstecken sich im hinteren Bereich, können aber nicht vortäuschen, keinen Spaß zu haben.

Soho hat ein Coolness-Problem. Vom einstigen Rotlichtcharme sind ein paar Sexshops übrig, sonst reihen sich schicke Bars und Clubs aneinander wie in einem Party-Disneyland. Überall Touristen. Und, o Gott, der Tod für jede hippe Gegend, Junggesellinnenabschiede.

Die Jüngeren zieht es heute in die Shadow Lounge, einen blauschimmernden Club mit Riesen-Discokugel, in dem schon Elton John gesichtet wurde und Kylie Minogue sogar, wenn man dem Assistenten des Geschäftsführers glaubt. Typische, gleichförmige House-Musik, alles glatt und edel, wie auch im Lo-Profile um die Ecke, nur dass dort alles pink ist und so offensiv schwul, dass sehr viele Heteros da sind, die sich für progressiv halten.

Gäste fordern Exzess

Wer oft genug im Fitnessstudio war, geht rüber ins Miabella, wo Drag Queen Jodie Harsh wie jeden Donnerstag zu ihrer Partyreihe "Room Service" lädt und nach ein Uhr nur noch die Schüchternsten ein T-Shirt tragen. Pumpende elektronische Musik, niedrige Decken, etwa 300 eng aneinander gepresste Leiber.

Eine gigantische Schlange vor der Toilette, und niemand benutzt die Urinale. Man quetscht sich zu zweit oder zu dritt in die Kabinen und teilt, was man hat, um noch etwas länger durchzuhalten. Ein Security-Mensch sitzt davor und hat längst kapituliert. Die Gäste fordern Exzess. "Und den bekommen sie hier", sagt Türsteherin Jasmine. "Habt ihr so etwas etwa in Berlin?"

Berlin. Der Stachel in Londons wackelndem Partyhintern. Das Nachtleben der deutschen Hauptstadt gilt als das aufregendste der Welt - Orte wie das Berghain, Watergate, Kater Holzig versprechen tagelange Ekstase, von überall her kommen die Leute, um mitzufeiern. Nach London kamen sie für das Fabric oder das Ministry of Sound. Früher.

Mitte Januar erschien im Londoner "Sunday Times Magazine" ein großer Artikel über die Partyszene Berlins und prangerte die "unverhohlene sexuelle Zügellosigkeit" und den "drogenberauschten Exzess" in den Clubs der deutschen Hauptstadt an, wo angeblich ständig "Massenorgien mit Hunderten von Leuten" veranstaltet würden. Das war hoffnungslos übertrieben und als Beschimpfung gemeint, aber die Londoner fragten sich natürlich: Warum haben die Massenorgien und wir nicht?

"Londons Problem ist, dass die Stadt dem Geld hinterherläuft", sagt Lyall Hakaraia, der in Dalston im nördlichen East End den winzigen Club Vogue Fabrics betreibt. "Vor fünf Jahren gab es in Hackney noch spektakuläre Partys in verlassenen Lagerhäusern, heute sitzen da überall Firmen drin. Der Platz wird einfach knapp." Hakaraia macht eigentlich Mode und hat es vor allem mit einem roten Seidenmantel für Lady Gaga zu einiger Bekanntheit gebracht, aber seit drei Jahren öffnet er zugunsten seiner Credibility am Wochenende den Keller unter seinem Atelier für großartige, verschwitzte Partys.

Nichts für Möchtegern-Hipster

"Hier soll es entspannt, aber exzessiv zugehen, schlampig und phantastisch", sagt Hakaraia. Ein Bier kostet nur drei Pfund, für Londoner Verhältnisse lächerlich wenig, es sollen auch die einen Platz finden, die es nicht so haben mit der Jagd nach dem Geld - Künstler, Kreative, gern gescheiterte. "Die Leute nennen das Berlin-Vibe, aber wissen Sie, ich bewege mich seit 20 Jahren durchs Londoner Nachtleben. Den Berlin-Vibe gab es hier schon, da hat von Berlin noch kein Mensch geredet. Nicht mal in Berlin."

Unten am Schaufenster des Ladens klebt in blassen rotgoldenen Buchstaben das Wort "Vogue", sonst weist nichts auf einen Club hin. Damit nur Leute kommen, die wissen, dass sie hier sein wollen. "Menschen, die sich gehen lassen können, ohne aggressiv oder unangenehm zu werden. Nicht diese Möchtegern-Hipster, die heutzutage durch Shoreditch ziehen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
deus-Lo-vult 24.04.2012
Zitat von sysopDer Stachel in Londons wackelndem Partyhintern ist Berlin. Die Angst der britischen Clubs ist groß, durch das Nachtleben der boomenden deutschen Hauptstadt abgehängt zu werden. Doch ist sie wirklich begründet? Auf der Suche nach der schrillsten Party. Nachtleben in London: Exzess, Extravaganz, East End - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/staedte/0,1518,829198,00.html)
Also ich kann gerne auf diese ausufernden "schrillen" Parties verzichten. Die kann London gerne behalten.
2.
postmaterialist2011 24.04.2012
Der running gag "like in Berlin" hat mich mehrfach zum Schmunzeln gebracht. Der beste Satz ist allerdings :"Niemand schaut gern heterosexuellen Männern beim Tanzen zu", wie wahr , wie wahr !
3. Also, ich wär schon gerne dabei...
Trendgenerator 24.04.2012
Zitat von deus-Lo-vultAlso ich kann gerne auf diese ausufernden "schrillen" Parties verzichten. Die kann London gerne behalten.
aber London hat keine Chance: Dort müssen die Allermeisten hart arbeiten. In Berlin hingegen verballern die "Creativen" Steuergelder, müssen also nicht arbeiten und haben ein viel besseres "Stehvermögen".....
4. Kein Bock auf London oder Berlin
frodo88 24.04.2012
Ich glaube kaum, dass sich eine Stadt was auf ihre ausufernden Homo-Parties anbilden kann.
5.
mindphuk 24.04.2012
Zitat von sysop"Londons Problem ist, dass die Stadt dem Geld hinterherläuft", sagt Lyall Hakaraia, der in Dalston im nördlichen East End den winzigen Club Vogue Fabrics betreibt. "Vor fünf Jahren gab es in Hackney noch spektakuläre Partys in verlassenen Lagerhäusern, heute sitzen da überall Firmen drin. Der Platz wird einfach knapp."
Das kommt mir bekannt vor. In Berlin wird ebenfalls der Platz knapp. Die Stadt im chronischen Geldmangel (auch durch jahrelange Filzwirdschaft der schwarz-gelben Regierung verursacht) treibt den Ausverkauf der Filetstücke der Stadt voran. Durch die Teilung hat die Stadt einen Sonderstatus. Coolness gibt es nicht außen herum, sondern mitten in der Innenstadt, wo andere Städte ihre Regierungs- und Finanz-Zenter und Paläste haben, hatte Berlin Leestand, Brachflächen und ungeklärte Zuständigkeiten, in welchen sich eine ganz eigene Partyszene entwickelte. Tresor, Berghain (damals Ostgut), Maria, Watergate, Tacheless, E-Werk, Bar 25 usw usf. alle worauf Berlin heute seinen sexy-hippen Alternativoflair begründed, haben als illegale oder höchstens semilegale Parties auf den besagten Brachflächen am und um den Mauerstreifen herum, beziehungsweise in DDR-Ruinen begonnen. Dazu kommen unzählige besetzte Häuser und selbstverwaltete Projekte mit Ladenflächen in den Ost-Arbeitervierteln der 30er, in denen sich Künstler und "Bohemes" ungehindert austoben konnten. Jetzt, 20 Jahre nach der Wende sind diese Flächen und Imobilien die Filetstücke der Stadt. Prenzlauer Berg und Mitte wurde so schon zur postmodernen Todzone abgewirtschaftet. Dort gibt es kaum noch einen Ort, welcher nicht zu saftigen Preisen, die mit München oder London mithalten können, von Imobilienhaien an jene verscherbelt wurde, welche immer noch glaubten, dass es dort hipp und cool sei. Irgendwann bemerkten die so geprellten dann allerdings, dass zu "hip und cool" auch "laut und dreckig" gehört und fingen an, die dortigen Clubs und Bars heraus zu klagen. Aktuell geht die selbe Entwicklung weiter in Friedrichshain und Kreuzberg. Das Berghain hat sich etabliert, wird aber bald von Bürohäusern umgeben sein, die Bar25 musste schon schließen und das Folgeprojekt "Kater Holzig" auf der anderen Spreeseite in der Ruine einer Vorkriegs-Eisfabrik, ist auch längst nicht aus dem Schußfeld. Und das Gelände des Reichsbahn Ausbesserungs Werkes (RAW) ist auch schon verplant. Berlin sägt an den uralten Balken, auf denen der gesamte Flair der Stadt beruht. Ich gebe der Stadt noch maximal 10 Jahre, dann ist Berlins Sonderstatus Geschichte...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Städtereisen
RSS
alles zum Thema London
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
Aus SPIEGEL KULTUR 1/2012
  • Sie lesen einen Text aus dem SPIEGEL KULTUR 1/2012 - entdecken Sie weitere Top-Themen aus dem Heft:
  • - HipHop: Die Sängerin Speech Debelle gab den Jugendkrawallen ihren Sound
  • - Stadtplanung: Keine andere Gegend wird sich durch Olympia so verändern wie der Osten Londons. Im Guten wie im Schlechten.
  • - Königshaus: Die Queen dient dem Land seit 60 Jahren. 60 Gründe, warum man sie liebhaben muss.

  • Inhaltsverzeichnis
  • Heft im SPIEGEL-Shop kaufen

Fotostrecke
"111 Gründe, London zu lieben": Im Osten viel Neues

Fotostrecke
Savoy in London: Treffpunkt von Stars und Königen