Virtuelles Aquarium eröffnet Tümmler unter dem Times Square

Buckelwale, Delfine und Kalmare erwachen unter dem Times Square zum Leben. Auf riesigen Bildschirmen zeigt eine Ausstellung die Unterwasserwelt. Tierschützer haben solch ein virtuelles Aquarium schon lange gefordert.

National Geographic Encounter

Am Times Square in New York können Besucher neuerdings in eine Unterwasserwelt abtauchen und dabei komplett trocken bleiben. In unterirdischen Räumen zeigt die virtuelle Ausstellung National Geographic Encounter über 5500 Quadratmeter auf großen Bildschirmen einige Lebewesen der Meere, darunter Buckelwale, Delfine und Humboldt-Kalmare.

Mit Hilfe von Digitaltechnologie, 3D-Bildern und Spezialeffekten sollen Besucher auf eine Unterwasserreise vom Südpazifik an die Westküste Nordamerikas geschickt werden. Die diesen Monat eröffnete Ausstellung des Senders National Geographic enthält auch interaktive Elemente. Besucher können lumineszierende Korallen per Handbewegung zum Leuchten bringen und virtuelle Seelöwen dadurch etwa Kunststücke aufführen lassen.

Tierschützer werben seit mehreren Jahren dafür, Zoos und Aquarien mit echten Lebewesen durch virtuelle Ausstellungen zu ersetzen. Die Tierschutzorganisation PETA machte sich vergangenes Jahr etwa für ein Virtual-Reality-Projekt stark, in dem Teilnehmer mit animierten Killerwalen im Meer schwimmen können. Die US-Freizeitparks SeaWorld haben ihre umstrittenen Shows und die Zucht der Orcas 2016 eingestellt.

Ein reales Aquarium hat New York allerdings auch noch zu bieten - es ist sogar das am längsten durchgehend betriebene Aquarium in den USA. Es wurde 1896 an der Südspitze Manhattans eröffnet und zog 1941 an die Strandpromenade Coney Island im Stadtteil Brooklyn. Dort sind Pinguine, Seeotter und Seehunde zu sehen, aber auch Haie und Mantas.

abl/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Falsche Küste 25.10.2017
1. Orca-shows nicht eingestellt
Oh, die Orca-shows gibt's noch bei SeaWorld, sie sind nur weniger spektakulär als früher. Die Betreuer lassen sich nun nicht mehr von den Walen von deren Schnauzen aus aus dem Wasser katapultieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.