Lower Manhattan New York eröffnet 1,1 Milliarden Euro teure Metrostation

Der Fulton-Bahnhof ist wieder geöffnet. Mehr als 13 Jahre nach den Schäden des 11. September 2001 ist New Yorks größter und wohl extravagantester Verkehrsknotenpunkt zum Leben erwacht.

REUTERS

New York - Neun U-Bahn-Linien kreuzen sich hier, an fünf Bahnhöfen strömen rund 300.000 Pendler täglich aus den Zügen - das Fulton Center in Lower Manhattan ist seit Montag wieder in Betrieb. "Willkommen in einer Station des 21. Jahrhunderts", sagte der Projektleiter Michael Horodniceanu von der New Yorker Transportbehörde. Der größte Verkehrsknotenpunkts der Stadt ist wiedereröffnet.

Vor mehr als 13 Jahren wurden die Bahnhöfe, die noch aus dem frühen 20. Jahrhundert stammen, bei den Anschlägen vom 11. September zum Teil zerstört. Sie blieben monatelang geschlossen. 2005 begannen die Bauarbeiten für das neue Center, deren Abschluss für 2007 geplant waren, sich aber immer wieder verzögerte. 2012 dann überflutete Hurrikan Sandy die Tunnel und unterbrach den Betrieb.

Jetzt nach einer Renovierungs- und Neubauphase erhebt sich die riesige Glas-und-Stahl-Kuppel über der Verkehrs- und Einkaufsmall an der Fulton Street, Ecke Broadway. "Dieser Bahnhof ist eine Metapher für die Wiederbelebung von Downtown Manhattan", sagt der New Yoker Senator Charles E. Schumer. Zugleich wurde auch das benachbarte Corbin Building renoviert, ein 125 Jahre alter neunstöckiger Bau.

1,4 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro) soll der Metro-Hauptbahnhof gekostet haben, der das neue World Trade Center mit dem Rest der Stadt verbindet. 90 Prozent der Kosten übernahm der Bund, der Rest der Staat New York. Die Gegend findet zur Normalität zurück: Baugerüste und Kräne sind abgebaut. Im Mai hat das National September 11 Memorial Museum eröffnet, vor wenigen Tagen zogen die ersten Mieter in den Wolkenkratzer One World Trade Center.

Ein 105 Meter langer Tunnel wird das Fulton Center mit dem World Trade Center Transportation Hub verbinden, wenn dieser im Dezember 2015 eröffnet. Von der vom Stararchitekten Santiago Calatrava entworfenen Station sollen PATH-Pendlerzüge nach New Jersey fahren.

abl/AP

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Le Commissaire 11.11.2014
1. großartig
New York eben. Und unter dem (bereits unterirdisch liegenden) Grand Central Terminal wird derzeit ein komplett neuer unterirdischer Regionalbahnhof gebaut. (http://web.mta.info/capital/esa_alt.html) Immer, wenn ich in großen ausländischen Städten war, wird mir bewusst, wie provinziell der ÖPNV in Deutschland ist und bleiben wird. In Berlin soll ab Dezember erstmals eine (oberirdische) Straßenbahn zum Hauptbahnhof fahren - acht Jahre nach Eröffnung des Bahnhofs. An das U-Bahn-Netz ist der Bahnhof bis jetzt nicht richtig angeschlossen.
bjbehr 11.11.2014
2. Der deutsche Schreihals
Daran sieht man, was man auf das deutsche Gekreische rund um den Berliner Flughafen geben sollte: nämlich nichts. Diese Metrostation sollte 2007 fertig sein und wurde es doch erst 7 Jahre später. Gehört davon oder darüber hat man nichts, geschweige denn ein Bashing der New Yorker Bürger über die Verzögerung oder deren Kosten. Man stelle sich das Geschrei vor, Berlin würde eine Milliarde für einen U-Bahnhof ausgeben - Zeter und Mordio! Es ist schon viel Wahres dran an des deutschen Schreihalsmichel. Jeder zusätzlich verbaute Backstein wird kommentiert und mit Schmährufen belegt. Wirklich anstrengend manchmal - wir Deutschen, sollten wir doch lieber uns selbst belächeln als einen Flughafen.
dertieftaucher 11.11.2014
3. Das werde ich mir bald mal ansehen
Spätestens im Frühjahr bin ich wieder in NY. Da werde ich mir das sicher anschauen. Dieser Prachtbau kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass fast alle anderen Metrostationen in NY aussehen wie in einem Entwicklungsland: abgeplatzte Fliesen (falls überhaupt vorhanden), Löcher im Beton, offen verlegte Kabel und Rohre - so sehen die Stationen größtenteils aus.
bk27 11.11.2014
4. Alles nicht so toll
Dies ist mein erster Beitrag, aber nachdem ic diesen Bericht und Kommentare gelesen habe musste ich dochmal etwas hierzu sagen. Ich wohne schon seit einigen Jahren in NYC und bin gerade auf dem Weg zur Arbeit an der Fulton St umgestiegen. Ich habe mir nicht alles angesehe, aber von dem was ich gesehen habe bin ich nicht begeistert. Zuerst einmal sollte man vielleicht sagen dass dies nicht wirklich ein Bahnhof ist wie man sich es in Deutschland vorstellt, es ist eine riesige U-Bahan Haltestelle. Wie mein Vorredner zuvor festgestellt hat sind die meisten Haltestellen in desolatem zustand und wenn man hier auf die Subway wartet sieht es genauso aus wie bei allen anderen Haltestelle, lose verlegte Kabel und ausserordentlich dreckig. Wirklich neu ist nur das Foyer, was aber bei weitem noch nicht fertig ist da noch keine Geschaefte Vorort sind, was erst im laufe des naechsten Jahres passieren soll. Auch sind die digitalen Displays noch schwarz und man sollte nicht vergessen dass es in NYC auf den meisten Linien immer noch keine elektronischen Fahrzeitendisplays gibt. Im allgemeinen liest sich der Beitrag mehr wie eine uebersetze Presseerklaerung der MTA (New Yorker Verkehrbetriebe). Extravagent ist es auf keinem Fall (vielleicht besser als die anderen in NYC, aber das heisst nicht viel).
Wicked 11.11.2014
5. New York New York
Zitat von dertieftaucherSpätestens im Frühjahr bin ich wieder in NY. Da werde ich mir das sicher anschauen. Dieser Prachtbau kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass fast alle anderen Metrostationen in NY aussehen wie in einem Entwicklungsland: abgeplatzte Fliesen (falls überhaupt vorhanden), Löcher im Beton, offen verlegte Kabel und Rohre - so sehen die Stationen größtenteils aus.
Dem kann ich nur zustimmen, aber das macht auch zum Teil den "Charme" der Subway aus. Ich freu mich schon auf den nächsten Besuch! Tolle Stadt!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.