Partytouristen: Berlin liebt dich, Berlin liebt dich nicht

Rollende Kneipen, Müll, laute Musik bis zum Morgengrauen: In Berlin beschweren sich Anwohner über Gäste aus dem Ausland. Kann es sich die Stadt leisten, Besucher zu vergraulen? Nein, sagt nicht nur der Tourismuschef. Auch die Clubbesitzer haben viel zu verlieren.

Touristen in Berlin: Kreuzberg zwischen Hass und Liebe Fotos
dapd

Berlin - Sind die vielen Partytouristen ein Segen oder eine Landplage für Berlin? Tourismus-Chef Burkhard Kieker sagt, er sei sogar schon vom "Wall Street Journal" auf das Thema angesprochen worden. Sein Standpunkt: Es wird zu viel über die internationalen Gäste geschimpft.

Eine Grünen-Podiumsdiskussion für entnervte Anwohner in Kreuzberg hatte den Hype entfacht. Das Motto lautete "Hilfe, die Touris kommen". Dann tauchten Aufkleber auf, die den Besuchern vermitteln sollen: "Berlin liebt dich nicht". Das ist ungünstig für eine Stadt, die sich für ihr cooles Nachtleben rühmt.

Nun wurde der Chef der städtischen Marketing-Organisation visitBerlin deutlich. "Einen Ballermann-Tourismus habe ich hier noch nicht entdeckt", sagte Kieker am Freitag, als er zusammen mit Berliner Clubs das Sommerprogramm der Stadt vorstellt. Die Kritik an den Besuchern könne Intoleranz oder vielleicht sogar Fremdenfeindlichkeit vermitteln, warnt er. "Das können wir überhaupt nicht gebrauchen."

"Die Stadt lebt von Touristen"

In Berlin boomt der Tourismus. Seit Jahren folgt ein Rekord dem anderen. Allein von Januar bis März 2011 wurden vier Millionen Übernachtungen registriert. Das Rattern der Rollkoffer gehört zur Stadt wie das Donnern der U-Bahn. Viele Besucher sind jung und kommen aus dem Ausland. Ob auf der Admiralbrücke am Landwehrkanal oder in den Kneipen - überall ist Englisch, Spanisch und Französisch zu hören.

Die Berliner Clubs, die zunehmend mit Behörden und Anwohnerbeschwerden kämpfen, sind auf die Partytouristen angewiesen. Gregor Kraemer vom Club der Visionäre versteht die aufgeheizte Debatte nicht: "Die ganze Stadt lebt von Touristen." Christoph Klenzendorf, der bald mit Kater Holzig den Nachfolger der berühmten Bar 25 öffnet, sieht den Berliner Senat in der Pflicht, neue Orte zu schaffen und dafür die Behörden ins Boot zu holen. "Wo sollen denn die ganzen Touristen hin?"

Tatsache ist jedoch auch, dass viele Kiez-Bewohner unter Lärmbelästigung leiden und mit Müllproblemen zu kämpfen haben. Auch Tourismus-Chef Kieker kann ihre Nöte nachvollziehen und appelliert an Ordnungsamt und Polizei zu helfen. Nicht alles, was der Tourismus mit sich bringt, gefällt ihm: wie unter der Hand vermietete Ferienwohnungen und die "Bier Bikes", die rollenden Kneipen, die durch Berlin kurven.

Runder Tisch in Kreuzberg

Um einen Interessenausgleich zwischen Kreuzbergern und Betreibern von Bars, Clubs oder Hostels herzustellen, hat Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Grüne) ein Mediationsverfahren eingeleitet. "Wir haben bereits in der vergangenen Woche einen Runden Tisch mit Anwohnern des Wrangelkiezes, dem Wirtschaftsstadtrat, einem Vertreter des Quartiersmanagements und mir einberufen", sagte Schulz. Die nächste Sitzung soll im Juni stattfinden.

Den Vorwurf, die Kreuzberger seien touristen- oder gar fremdenfeindlich, wies er zurück. "Die Kreuzberger haben mit ihrer multikulturellen Lebensweise gezeigt, wie tolerant und weltoffen sie sind", sagte er. Gleichwohl müsse man die Sorgen von Anwohnern ernst nehmen und dürfe die Menschen "nicht alleine lassen". Deshalb habe er das Mediationsverfahren organisiert.

Vollgestellte Bürgersteige, zu viele Hotels

In diesem Zusammenhang erhob Schulz Vorwürfe gegen den Senat. "Man hat in der Vergangenheit zu sehr auf die Zahl der Übernachtungen und den Bau von Hotels geschaut, das hat in manchen Wohngegenden zu Konflikten geführt", sagte Schulz.

Vor allem im Wrangelkiez beschwerten sich Anwohner aus allen sozialen Schichten. Kritik gebe es wegen der Lautstärke und weil auf den Bürgersteigen aufgrund zu vieler dort stehender Lokal-Tische mit Kinderwagen kaum noch ein Durchkommen sei. Auch aus dem benachbarten Stadtteil Friedrichshain häuften sich derartige Beschwerden.

"Ich hoffe, dass sich das alles einpendelt", sagt Tourismus-Chef Burkhard Kieker.

Caroline Bock, dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ach so tolerant...
CosmoKramer 13.05.2011
....schimpfen sich die ganzen linken Gutmenschen. Die Ablehnung der Touristen indes, diese Anfeindungen usw... zeigen einmal wieder die wahre Fratze dieser Leute. Auf der einen Seite tolerant (Multikulti etc... bla bla) tun, auf der anderen Seite die eh schon durch Misswirtschaft (der Linken) gebeutelte Stadt weiter schädigen, Touristen vergraulen, die $$$ und €€€ bringen und dem Rest der Nation weiter via Länderfinanzausgleich auf der Tasche liegen. Da kann man nur den Kopf schütteln...
2. ...
MickyLaus 13.05.2011
Zitat von CosmoKramer....schimpfen sich die ganzen linken Gutmenschen. Die Ablehnung der Touristen indes, diese Anfeindungen usw... zeigen einmal wieder die wahre.......
genau, die Grünen und die Kreuzberger regen sich über Touristen auf! Das ist wirklich krank! Berlin wird langsam endlich zur Weltstadt und die machen auf Lokalnationalismus. Spießer² diese Typen.
3. Grüne Spießer
bunterepublik 13.05.2011
Ist das neu? Die Grünen sind Spießer immer rumschreien, gegen alles sein..... Ich warte mal, wie lange es dauert, dass die "grünen" Anwohner von irgendwelchen Käffern gegen Windkraftanlagen schreien werden... Grün ist immer: Alles verhindern... Hier nicht, weil's irgendwie schadet... Beim Verhindern ist dann alles erlaubt...Autos anzünden, Strommasten umsägen, Touris verklopfen..
4. Spaßvögel
mopsfidel 13.05.2011
@ MickyLaus @ CosmoKramer Da haben wir ja zwei ganz besondere Spaßvögel im Forum. Den Berlinern und speziell den Kreuzbergern geht es nicht darum, irgend jemandem den Spaß zu verderben. Hier werden mal wieder alle Extreme in einen Topf geschmissen. Keiner beschwert sich über die vielen Touristen. Nur es kann nicht sein, dass viele Ecken zur 24h-Partymeile verkommen. Gehen Sie mal an einem warmen Sommertag zur Admiralsbrücke in Kreuzberg. Das Gebiet drum herum ist verkehrsberuhigt, es ist keine große Straße zu hören oder ein Industriegebiet zu sehen. Die umliegenden Lokale machen spätestens gegen 24 Uhr dicht. Wenn dann aber von der Admiralsbrücke nachts um 3 Uhr immer noch lautstarke Musik dröhnt, würden Sie als Anwohner auch fuchsig werden. Und wie hatte mal einer dieser Touri-Deppen in einem Interview zum Besten gegeben: "Wen es stört von den Anwohnern, soll halt wegziehen." Einfache Logik. Dümmlich dazu. Von solchen Partyecken gibt es mittlerweile viel zu viele und leider fast immer mitten in Wohngebieten. Aber da in Berlin ja alle so easy drauf und der Alkohol günstig ist und es massenweise Partys gibt, ist Berlin unter jungen Party-Touristen sehr beliebt. Durch die ganze Berichterstattung entsteht mittlerweile das Bild, dass feiernde Touristen mittlerweile gar nicht mehr gewollt sind. Doch dies ist nur die übliche Verzerrung der Medien.
5. Hmm ..
a-mue 13.05.2011
Ich möchte meine Vorposter erleben, würden sie in einem der Stadtteile leben, die - man kann es wirklich nicht anders beschreiben - spät. am Wochenende von Touris überrollt werden, deren Mentalität und die u. a. daraus resultierneden lustigen Lautstärke nun mal nicht mit der unsrigen vergleichbar sind ... Gern würde ich Sie erleben, würde Ihr höchstwarscheinlich schwarz/gelber Frieden gestört. Würden sie nicht sofort den Dorfältestenrat zusammenrufen? Es geht hier nicht um den "klassischen" Berlintouristen sondern ums Feiervolk. Und nicht unbedingt den nichtdeutschen! Und welcher "Grüne" zündet Autos an? Achso, mopsfidel mein ich natürlich nicht, der hat recht ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Städtereisen
RSS
alles zum Thema Kreuzberg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 64 Kommentare
  • Zur Startseite