R.E.M.-Tourismus in den USA: Daheim bei Weltstars

Von Stefan Robert Weißenborn

Die Legende lebt: Im US-Bundesstaat Georgia können R.E.M.-Fans Musikgeschichte hautnah erleben. In einer Kirchenruine gab die Band um Michael Stipe ihr erstes Konzert - und einem Imbiss klaute sie den Slogan, der zum Titel ihres erfolgreichsten Albums wurde.

Stadtführung durch Athens: R.I.P. R.E.M. Fotos
Stefan Weißenborn

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

"Es muss schnell gehen", sagt Paul Butchart. "Essen bestellt - und zack, schon ist es auf dem Tisch." Der 51-Jährige hat seine Gäste zum Weaver D's verfrachtet. Auf dem Schild am Eingang steht "Automatic for the People". Doch das Fast-Food-Restaurant hat heute geschlossen, und der Mittagssnack fällt aus. "Der Betreiber hat dem Diner diesen Beinamen gegeben, wohl um den schnellen Service zu betonen. R.E.M. hat das irgendwie gefallen."

Als das achte Studioalbum 1992 veröffentlicht wurde, gab es für R.E.M. schon längst einen Automatismus: Nach dem Kommerz-Kracher "Out of Time" konnte die Band aus Athens im US-Staat Georgia eigentlich nichts mehr falsch machen. Gerade mit dem Album "Automatic for the people" nicht. "Alles, was sie anfassten, wurde zu Gold", erinnert sich Butchart. "Automatic for the people" wurde die erfolgreichste R.E.M.-LP.

Paul Butchart, heute graubärtig bis zum Brustbein und Fassadenmaler, war Weggefährte der einstigen Alternativ-Rock- und dann zur Popkombo mutierten Band um Leadsänger Michael Stipe, die vergangene Woche nach 31 Jahren ihre Trennung bekannt gegeben hat. Und wenn er R.E.M.-Fans durch sein Athens führt, schneidet er sich eine hauchdünne Scheibe ab vom Erfolg der Überband, die nun Geschichte ist. Dann gibt er sein Insider-Wissen von damals preis. Er setzt er sich in den klimatisierten Bus von "Classic City Tour" und fängt an zu erzählen.

Wenn er ins Plaudern gerät, können das Menschen wie Linda aus Toronto gar nicht abwarten. Die 60-Jährige mit der blondierten Helmfrisur kann ihre Unruhe nicht verbergen. Als Erste huscht sie, jugendlich gekleidet in Jeans und Sandalen, ins kühle Innere des Busses. "Seit 30 Jahren verfolge ich R.E.M.", sagt sie. "Und - Sie werden es nicht glauben - ich habe sie nie live gesehen." doch heute Abend wird die dienstalte Anhängerin ihre Chance bekommen - wenn auch bei einer Art Stellvertreterkonzert.

Plausch im Plattenladen

Der Bus rumpelt durch die Straßen der Uni-Stadt Athens im tiefen Süden Georgias, vorbei an viktorianischen Villen. Vor einem Haufen Backsteinen, einst eine Kirche, bremst der Fahrer ab: "Hier haben R.E.M ihr erstes Konzert gegeben, sie spielten Coversongs aus den Sechzigern", sagt Butchart mit bartgedämpfter Stimme. Seine Augen glänzen unter der Schirmmütze.

Es war am 5. April 1980, als die junge College-Band vor 200 Leuten in der St. Mary's Episcopal Church, schon damals eine Ruine, ihren ersten Auftritt hatte. "Die hießen damals Twisted Kites, erst am Tag des Gigs benannten sie sich um." Butchart hat Bilder von damals mitgebracht. Sie zeigen den Kunststudenten Michael Stipe - und die Plattenverkäufer Peter Buck, Mike Mills und Bill Berry, die ebenfalls am College eingeschrieben waren. Damals waren sie frisch, der Tatendrang der Weltverbesserer stand ihnen ins Gesicht geschrieben.

Während diese junge Folk-Indie-Band um Michael Stipe bald in einen millionenschweren Pophimmel aufsteigen sollte, hätten sich an diesem Abend auch für Butchart die Weichen für ein anderes Leben stellen können. "Wir spielten als Vorband, ich war der Drummer der Side Effects." R.E.M. spielten bald mit Weltstars wie The Police zusammen, Butcharts Band blieb - Nomen est omen - ein Nebeneffekt. "Popstar zu werden, das hätte sicher eine Menge Spaß gebracht - aber auch einen Sack voller Arbeit."

Im Falle von R.E.M. bedeutete Arbeit in 31 Schaffensjahren: 15 Studio-Alben, 63 Mal Platin und ein Leben als Weltreisende. Überall füllten sie Stadien. "Aber sie blieben ihrer Heimat immer treu", sagt Butchart. "Sie behielten Büros in Athens und leben immer noch hier."

Geburt von "Losing my Religion"

Der Tourbus mit Linda und einem Dutzend anderer Fans fährt an einem grün getünchten Holzhaus vorbei: "Ach hier, die Wände habe ich gestrichen", so der Graubart. Peter Buck habe hier gewohnt, jetzt lebe dort noch seine Ex-Frau. "Das Wichtigste ist aber: Hier hat der Gittarist den Songtext zu 'Losing my Religion' geschrieben." Am Ende seiner Kräfte sein - das ist die Bedeutung des Titels. Doch 1991, als Buck die Lyrics schuf, konnten sie noch gar nicht symbolisch für die Trennung der Band stehen, zu kometenhaft war der Aufstieg.

Doch nun ist Schluss. Und mit einem Blick ins Schaufenster des Wuxtry Record Store in Athens hätte man das auch schon seit dem 12. März 2011 erahnen können: Hier wird das im Frühjahr erschienene Album "Collaps into Now" angepriesen, das letzte R.E.M.-Studioalbum - aufgenommen in Berlin. Es klingt mit schon einmal gehörten Songstrukturen - vor allem im Titel "Überlin" - wie ein retrospektives Vermächtnis. Zusammen mit dem Titel klingt es ein bisschen, als hätten Stipe und Co. den baldigen Kollaps der Band ankündigen wollen.

Vor Wuxtry-Records, dem ältesten Plattenladen der Stadt, in dem Ex-R.E.M.-Gitarrist Buck einst die Platten über den Tresen schob, hat sich eine Traube gebildet. Die Teilnehmer der R.E.M.-Stadtführung haben Butchart zum Abschied schon die Hand gedrückt, jetzt aber sollen die Stars auflaufen. Um fünf spielt hier das Baseball Project.

So nennt Peter Buck sein Musikprojekt, hatte Linda im Bus erzählt. Mit halbstündiger Verspätung trudelt er ein: Peter Buck persönlich, in Begleitung von Scott McCaughey und Steve Wynn, die den Fans schon bekannt sind. Mit einigen Songs machen sich die Musiker warm für den Abend. Das Publikum nickt, Hände mit Foto-Handys wippen in der Luft.

Nächtliches Wiedersehen mit den Stars

Linda steht in der ersten Reihe, an die Brüstung gelehnt, mit ihrem seligen Blick wirft sie imaginierte Vorschusslorbeeren um sich. Und auch Butchart darf nicht fehlen und steht Bier schlürfend in der begeisterten Menge.

Dann tritt es auf, das 2007 gegründete Alter Ego von R.E.M.: The Baseball Project. Der Gitarrist ist zwar das einzige Bandmitglied, das zu R.E.M. gehörte. Doch später am Abend rackert sich auch Bill Berry, bis 1997 R.E.M.-Drummer, an einer Gitarre ab. Und ins Publikum mischt sich Bassist Mike Mills, mit langem grauem Haar. Nur Michael Stipe lässt sich nicht blicken.

Wer das Baseball Project erlebt, hört R.E.M. in einer Version mit der Nähe zu Bluegrass und Country. Als würden die Musiker in einer Verjüngungskur zu ihren in den Genres des Südens verankerten Wurzeln zurückkehren.

"It's the end of the world as we know it" lautet die Zeile aus einem Song von 1987, den die Band noch vor dem ganz großen Durchbruch veröffentlichte. "And I feel fine" - heißt es darin: Das dürfte auf die Band auch jetzt zutreffen, nach ihrer Trennung in gegenseitigem Einvernehmen, wie es heißt.

Über das Ende von R.E.M., ihre Lieder und Konzertanekdoten dürften auch die Stammgäste im Manhattan Cafe fachsimpeln - es ist der Lieblingsclub von Paul Butchart, in dem sich regelmäßig Fans treffen: "Alles alte Freunde von R.E.M.", sagt Butchart. Schnell gehen muss jetzt gar nichts mehr.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. R.e.m.
Talan068 28.09.2011
Ich will jetzt nicht sagen das R.E.M. schlecht ist, aber maßlos überschätzt. Haste 2-3 Lieder gehört kennste alle.
2. ||||
sample-d 28.09.2011
Zitat von Talan068Ich will jetzt nicht sagen das R.E.M. schlecht ist, aber maßlos überschätzt. Haste 2-3 Lieder gehört kennste alle.
Das geht einem wohl mit jeder Band so, die man nicht mag. Ich finde es aber sinnlos Musik die einem nicht gefällt zu kritisieren. Gerade bei REM ist der Effekt doch eher ein umgekehrter - die meisten kennen von REM nämlich exakt 3 Lieder ('Loosing my religion', 'Shiny happy People' und 'man on the moon'...). Aber das schiebe ich mal auf die unsägliche deutsche Radio-Landschaft...
3. -
Boesor 28.09.2011
Zitat von Talan068Ich will jetzt nicht sagen das R.E.M. schlecht ist, aber maßlos überschätzt. Haste 2-3 Lieder gehört kennste alle.
Wenn man die musikalische Entwicklung und die verschiedenen Stilrichtungen der Alben kennt kann man über ihre Aussage nur schmunzeln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Städtereisen
RSS
alles zum Thema R.E.M.
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Fotostrecke
Ende einer Rocklegende: R.E.M. machen Feierabend

Reiseziele

Welche Weltregion interessiert Sie? Wählen Sie einen Kontinent oder ein Land:

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...