Sandwichladen Eisenberg's in New York Make my Ei

Treffpunkt der Promis, Tempel der Cholesterinbomben: Das Eisenberg's ist Manhattans beliebtester Sandwichladen und feiert dieses Jahr seinen 80. Geburtstag. Ein Schnellrestaurant-Check mit Stoppuhr.

Von Sebastian Poliwoda


Fotostrecke

11  Bilder
Sandwichladen Eisenberg's: Kalorienbomben im Minutentakt
José schreit in den Raum: "Two egg bacon cheese in a bread roll for the house!" Ist das bei irgendjemandem angekommen? Fünf Köche, alle im weißen Hemd, schuckeln ungerührt vor sich hin. Die Jungs. Victor etwa, aus Havanna, arbeitet seit 13 Jahren hier. José aus Puebla seit drei Jahren, so lange wie der Kubaner Richardo und Eusebio aus Mexiko. Und ganz hinten, da, wo es raucht und qualmt und scheppert, werkelt Severiano: Der Bräter, die Gelassenheit an den Eiern.

Das Eisenberg's, ein Laden wie die Stadt. Laut, schnell, eng. Aber entspannt. Eisenberg's wird dieses Jahr 80. Für New York, wo alles dreimal schneller geht, ein Datum, wie wenn in Deutschland ein Restaurant 240 Jahre auf der Pfanne hat.

Das Telefon klingelt. "Two eggs, bacon, with grits. Two time. Chicken all the way." Bestellungen zum Mitnehmen werden in den schummrigen Raum geplärrt, auf eine braune Papiertüte geschrieben und zu den Jungs weitergereicht.

Victor stülpt einen Gummihandschuh über die linke Hand, macht gymnastische Fingerübungen, und los geht's. Bread Roll, ein Brötchen groß wie ein Frühstücksteller, aus dem Toaster angeln, aufs Anrichtebrett, Butter drauf, faustgroße Kugel Hühnersalat drauf, ausstreichen, noch mal ausstreichen, irgendwie in Form bringen, Tomatenscheiben drauf, Gurken drauf, zuklappen, Serviette drum, rein in die Papiertüte, vor an die Kasse, fertig. Das Ganze in 2,18 Minuten.

Ein Stück altes New York

Vielleicht lieben es die New Yorker, weil das Eisenberg's sich 80 Jahre treu geblieben ist. Früher war rechts ein Zigarrenladen und links ein Bonbongeschäft. Heute klemmen ein steriler Jamba-Juice-Laden und eine 08/15-Klamottenklitsche das Eisenberg's ein. Doch es lebt weiter, wo die Tage für den Jumbo-Juice-Laden schon jetzt gezählt sind.

Vielleicht lieben es die Prominenten, weil es nicht auffällt. Geduckt im Schatten des Flat-Iron, des Bügeleisenhochhauses, Ecke Broadway und Fifth Avenue. Vielleicht kommen deshalb Schauspieler, Filmproduzenten, Oscar-Gewinner und Immobilienmogule. Vielleicht, weil sie hier niemand anquatscht, sondern mit ihnen redet - wenn sie wollen.

Richardo fischt Tomaten aus einer Metallschale und häckselt sie auf Fingernagelgröße. Tacktacktack. Elf Tomaten in handgestoppten 4.42 Minuten - rekordverdächtig. "Ich hab mir in drei Jahren nur zweimal in den Finger geschnitten", sagt er, zieht die Augenbraue hoch und grinst.

Salami, Käse, Matzo Balls

24 silberne, verschraubte Hocker mit verschlissenen roten Sitzflächen stehen am Granittresen. Dahinter das Chaos: zwischen drei massiven, meterlangen Anrichtebrettern, wo die Jungs zaubern, klemmen sich Stahlschränke mit Gemüse und Salaten, Toaster, Kuchenplatten, Wasserspender, wuchtige Metallschalen voller Bacon - der ist so knusprig, dass er beim Reinbeißen in 20 Teile bricht.

Da thronen neben einer Hügellandschaft aus Salami und Käse ganze Eimer voller Teebeutel, Gurken und Matzo Balls: faustgroße Hefeklöße, in Hühnersuppe serviert, mit denen man auch kegeln könnte.

Eine klassenlose Futtergesellschaft sitzt auf den Hockern an der Theke: Ein Mann im Nadelstreifenanzug und gewienerten Schuhen liest das Wall Street Journal, rechts von ihm sitzt einer mit Nietenjacke und tätowierten Fingergelenken, links eine Koreanerin im kleinen Schwarzen und Plateauschuhen. Daneben ein blonder Surfer mit tiefbraunen Unterarmen und Wolle-Petry-Freundschaftsband.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Lottaria 24.11.2009
1. Unwichtig
...und in China ist ein Sack Reis umgefallen -.- Ist es jetzt wirklich eine Meldung wert, dass in Amerika ein Sandwichladen (zu deutsch: Pommesbude) Jubiläum hat?
Kabe 24.11.2009
2. wie wenn...
Schöner Artikel, aber... "wie wenn" statt "als ob" kann man zur Not sagen, aber bitte schreibt es nicht.
mucfuchs 24.11.2009
3. Soso ... Promitreff ...
... nicht nur in den USA hängen in Restaurants Bilder von Promis an den Wänden, die mal hier gegessen haben. Das genügt für einen "Treffpunkt der Promis"? Wow! Immerhin saß ein Anwalt neben dem Autor und die Bedienung möchte Model werden. Es ist "Manhattan's beliebtester Sandwich-Laden", denn "für viele, die hier arbeiten, ist das Eisenberg's ein beliebter Lunch-Treffpunkt." Hey, toughe Recherche, Man! Aus "Wie ich mal in New York beim Sandwich kau(f)en dem Koch zugeguckt habe" und der Lust am Wortstamm "klemmen" wird gleich ein Insider-Artikel beim Spiegel. Supi! Oder habt ihr den Sparzwängen geschuldet die "Leserreporter"-Kultur eingeführt?
koshernostra 24.11.2009
4. Ein wenig mehr Recherche...,
...verehrte SPON-Redaktion, in Essensdingen wäre wünschenswert. Zitat: "und Matzo Balls: faustgroße Hefeklöße, in Hühnersuppe serviert" - wäre vermeidbar, wenn man sich 'nen Ruck gibt und liest. Wenn etwas niemals in Matzeknödeln auftaucht - auch nicht spurenweise - ist es Hefe. Nach dem fauxpas des "Hobbykochs" Wagner über Kasslerbraten zum Pessachfest ist dieser Fehler allerdings nicht weiter überraschend. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!
mavoe 24.11.2009
5. Kosher...
Zitat von koshernostra...verehrte SPON-Redaktion, in Essensdingen wäre wünschenswert. Zitat: "und Matzo Balls: faustgroße Hefeklöße, in Hühnersuppe serviert" - wäre vermeidbar, wenn man sich 'nen Ruck gibt und liest. Wenn etwas niemals in Matzeknödeln auftaucht - auch nicht spurenweise - ist es Hefe. Nach dem fauxpas des "Hobbykochs" Wagner über Kasslerbraten zum Pessachfest ist dieser Fehler allerdings nicht weiter überraschend. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!
...ist DAS aber auch nicht: "...darin eingezwängt ein Corned-Beef-Sandwich, das ins Freie drängt. Verständlich, bei gut fünf Zentimeter Corned Beef plus Butter plus Zwiebeln plus Münsterkäse, die zwischen je einem Zentimeter Brot keinen Platz finden wollen..." Vielleicht bestehen die erwähnten Matzeknödel ja dann doch aus Hefeteig. Auf jeden Fall scheinen die Sandwiches lecker zu sein :) http://www.eisenbergsnyc.com/ :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.