Städtetipp Krakau: Lebende Hotdogs, tote Drachen

Tango auf Nähmaschinen-Tischen, Klezmer-Klänge in Kellerclubs: In Krakau sind die Nächte lang. Reiseführer-Autor Jan Szurmant verrät, wo Polens Party-Metropole tobt, wann sich ewiges Schlangestehen lohnt - und wer zu später Stunde die beste Ketchup-Stulle schmiert.

Städtetipp Krakau: Drachen, Droschken, Dackelparade Fotos
Polnisches FVA

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Herr Szurmant, wo fängt der Tag in Krakau am schönsten an?

Im Café Camelot in der Altstadt. Aber Achtung: Es besteht Gefahr, sich schon beim Frühstück in Tagträumen zu verlieren. Unter einem alten Gewölbe knarren die alten Dielen, hölzerne Figuren blicken von Regalen - schnell geht hier gar nichts. Stattdessen wird man sich die Augen reiben und sein Rührei kalt werden lassen - oder an kalten Herbstabenden sein grzane piwo, heißes Bier mit Honig.

Ist ganz Krakau so verschnarcht?

Verschnarcht nicht, aber schon der Dichter und Essayist Tadeusz Boy-Zelenski (1874 bis 1941) stellte fest: "Nirgendwo lebt man so sehr von der Kraft der Einbildung und so wenig von der Realität wie in Krakau." Seine Worte beschreiben einfach perfekt, was die Stadt ausmacht: Krakau ist eine Märchenstadt, um die sich viele Legenden ranken.

Der unglaublichste Mythos:

Ach, es gibt über beinahe jeden Stein der Altstadt eine Gute-Nacht-Geschichte zu erzählen - und außerdem sollen in der Weichsel Piranhas schwimmen. Eine Mär sorgt in der Heimatstadt des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. bei streng gläubigen Katholiken sogar für schlechte Laune: Nach einer unter Hinduisten verbreiteten Lehre warf Gott Shiva sieben magische Steine auf die Erde. Dort, wo sie hinfielen, sollen sich das irdische und das kosmische Chakra kreuzen. Als einer dieser Punkte gilt die Königsburg Wawel. Und so sieht man nicht selten gläubige Hindus, aber auch Esoteriker an ihre Mauern gelehnt. Katholische Touristenführer wollen davon nichts wissen und lenken gerne mal ab, wenn man sie nach dem Grund fragt.

Ein legendäres Mitbringsel aus Krakau ...

... ist ein Drachen - egal ob als Kuscheltier, aus Holz oder Stein, als Aufdruck auf Tassen oder einem T-Shirt. Laut einer Sage wohnte eines der Ungeheuer in einer Höhle unter der Königsburg und suchte die Stadt heim, bis ein Schusterjunge es mit einer List besiegte. Daran erinnert die Drachenstatue unter dem Wawelhügel, die zur Freude von Kindern sogar Feuer speit.

Und das reale Leben, wo spielt sich das in Krakau ab?

Der zum Glück noch nicht totsanierte Stadtteil Kazimierz ist zwar längst kein Geheimtipp mehr, aber hier tobt wirklich das Leben: In dem jüdischen Viertel reiht sich Café an Kneipe, und es gibt Lokale, in denen man durch Schränke in den nächsten Raum gelangt, auf Singer-Nähmaschinen-Tischchen Tango tanzt oder in ehemaligen Schlafzimmern auf Betten sitzt.

Abends darf man sich in dem Stadtteil, in dem Steven Spielberg seinen Film "Schindlers Liste" drehte, auf keinen Fall ein Klezmerkonzert entgehen lassen. Vor allem wenn die Klezmerlegende Leopold Kozlowski, das Bester Quartet oder der Wahlkrakauer Nigel Kennedy zusammen mit der polnischen Kult-Band Kroke auftritt.

Die Mittagspause hier verbringen:

Zum Picknicken geht's auf die Blonia, eine seit Jahrhunderten unbebaute Wiese im Zentrum, auf der schon im Mittelalter Fußballspiele stattgefunden haben sollen. Für längere Spaziergänge bieten sich die Planty an - das sind Grünflächen, die im 19. Jahrhundert anstelle von Stadtmauern angelegt wurden und wie ein Gürtel einmal um die tropfenförmige Altstadt herumführen.

Bloß nicht ...

... mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren! Das Bus- und Bahnnetz hechelt der boomenden Stadtentwicklung trotz hoher Investitionen arg hinterher. Aber eigentlich macht das nichts, denn die meisten Sehenswürdigkeiten kann man zu Fuß erreichen. Wer unbedingt irgendwo einsteigen möchte, der sollte das Tram Café wählen, eine kleine Straßenbahn, in der die Fahrgäste bei einem Kaffee durch die Stadt kutschiert werden: ein Hauch von "Orient-Express" in Polen.

Was kostet in Krakau eine Dosis Koffein?

Am Marktplatz meistens zu viel, ansonsten bezahlt man für einen ehrlichen schwarzen Kaffee zwischen 4 und 6 Zloty (zwischen 90 Cent und 1,40 Euro). Kaffeesüchtige werden Krakau für seine vielen Cafés lieben. Für Koffeinabstinenzler ist eine goraca czekolada ein Muss - eine dickflüssige, heiße Schokolade. Die beste gibt es wohl im gemütlichen Künstler-Café Nowa Prowincja.

Das sahnigste Eis der Stadt ...

... gibt es ohne jeden Zweifel in der Ulica Starowislna 83. Das unscheinbare Schild mit der Aufschrift "Lody" (Eis) und der Preis von 2 Zloty (0,50 Euro) pro Kugel signalisieren zwar Bescheidenheit - doch die Kundschaft kontert mit Superlativen: Manche reden vom "besten Eis der Galaxis".

Richtig gut sind die Klassiker waniliowe (Vanille, nicht von dieser Welt), kakaowe (Schokolade mit Nüssen und großen Schokostücken), truskawkowe (Erdbeer, sehr sahnig) und bakaliowe (mit Trockenfrüchten und Nüssen). Das nur saisonal von Ende Juni bis Anfang August erhältliche Meisterstück ist aber poziomkowe (mit ganzen frischen Walderdbeeren). Dafür muss man allerdings mit bis zu einer Stunde Vorfreude - sprich Schlangestehen - rechnen.

Welche Wörter muss man in Krakau sonst noch aussprechen können?

Die Polen legen viel Wert auf Höflichkeit: dzien dobry (Guten Tag), do widzenia (Auf Wiedersehen), prosze (bitte) und dziekuje (danke) - viel mehr muss es aber nicht sein, um ein Lächeln auf die Lippen der Polen zu zaubern. Ansonsten keine Angst, von den Jüngeren sprechen fast alle Englisch und gar nicht so wenige Deutsch.

Gibt's nur hier:

Kleiner Hund ganz groß. Für die alljährlich Anfang September stattfindende Dackelparade schlüpfen die Kurzbeiner in Kostüme von Hotdog bis Sagengestalt und marschieren anschließend auf dem Königsweg. Geradezu ein Paradebeispiel für den absurden und ironischen Humor der Polen - eine gehörige Portion Mitgefühl für die Dackel kann man sich nicht verkneifen.

Umsonst und doch unbezahlbar:

Das Treiben auf dem Hauptmarkt verfolgen, morgens, mittags, abends, in der Nacht oder auch einen ganzen Tag lang. Nicht umsonst wurde der Rynek Glówny von einer Nonprofit-Organisation aus den USA zum schönsten Platz der Welt gewählt. Achten sollte man auf die Mimen, Feuerschlucker und Musiker. Hier starten nämlich Weltkarrieren: Die Akkordeon-Irrwische des Motion Trio musizierten sich in wenigen Jahren vom Krakauer Rynek bis in die New Yorker Carnegie Hall.

Schöne Aussichten:

Polenweit gibt es etwa 350 recht eigenwillige Aussichtspunkte in Form von Erdhügeln, die kopce. Seit vorchristlicher Zeit wurden sie aufgeschüttet, in der Regel zum Gedenken an Herrscher oder Feldherren. Einen herrlichen Ausblick über die Stadt bietet der touristisch ausgebaute und vor Patriotismus fast platzende Kopiec Kosciuszki. Wem das Gedenken an den polnischen Nationalhelden Tadeusz Kosciuszko samt Wachsfigurenausstellung weniger zusagt, sollte das Panorama auf dem ruhigeren Kopiec Krakusa genießen.

Das volle Kontrastprogramm zu Krakaus Beschaulichkeit ist ...

...ein Ausflug nach Nowa Huta. Die deutsche Schriftstellerin Juli Zeh hat so recht: Wer die "fiebrige Schönheit" Krakaus nicht mehr erträgt, sollte sich auf Zeitreise in die sozialistische Trabantenstadt begeben. Einst stolzes Vorzeigeprojekt des Nachkriegs-Stalinismus, hinterlässt der Stadtteil heute zwiespältige Gefühle. Ostalgiker schwärmen von Bauten im Sozialistischen Realismus und Milchbars mit Angebot und Preisen wie vor 30 Jahren. Amerikanische Touristen entdecken auf der Communism Deluxe Tour einen Disneylandkommunismus, während die Anwohner den Ansturm mit einem gelangweilten Achselzucken hinnehmen.

Wohin schicken Sie feierwütige Krakau-Besucher?

Das Nachtleben ist abwechslungsreich, die Kneipendichte beeindruckend, was nicht zuletzt an den 150.000 Studenten liegen dürfte. Wohin vor dem Schlafengehen? Je nach Vorliebe: Geruhsam und edel geht es rund um den Rynek Glówny zu. Urig und romantisch in den Kellerkatakomben der Altstadt. Studentisch, verschwitzt und gayfriendly in den Clubs der dreistöckigen Disco-Location in der Ulica Wielopole 15. Absurd, traumverloren und alternativ ist Kazimierz rund um den Plac Nowy zu. Wenn einen dort der nächtliche Hunger packt, unbedingt eine Zapiekanka essen.

Und was bitte ist eine Zapiekanka?

Das ist ein knusprig-ofenfrisches Baguette. In der Originalvariante sind sie mit Pilzcreme bestrichen, Käse überbacken, Schnittlauch bestreut und in Ketchup ertränkt. Die besten gibt es bei Endzior, der leicht zu finden ist: einfach an die längste Schlange anstellen!

Die Fragen stellte Julia Stanek

Karte

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Keine gute Empfehlung
weltraumkuh 20.10.2011
Wie kann man nur Krakau empfehlen? Das geht nun mal gar nicht! Ich bin in den letzten Jahren viel rumgekommen - auch in Polen - und Krakau ist in ganz schlimmer Erinnerung geblieben! Die Stadt ist zweifellos schön, aber so extrem von englischen Touristen überlaufen, dass das Gefühl hat in einer englischen Kleinstadt zu sein. Ich habe ich's gegen Engländer so möchte ich im Urlaub z.B. auch nicht Horden von deutschen Touristen über den Weg laufen. Dementsprechend ist z.B. auch das Nachtleben. Ich möchte nicht alle unschönen Details gehen - die Liste ist nicht kurz. Hier ein paar Tipps: - am besten einen Tagesausflug dort hin machen, wenn es unbedingt sein muss oder max. eine Übernachtung. Auf keinen Fall mehrere Tage. - der Tipp mit dem jüdischen Viertel ist richtig. Club, Bars o.ä. am besten meiden (zu viele Engländer, Hobbynutten etc.). - keine zu hohen Erwartungen haben und sich auf ein Touristenmagnet einstellen. Am besten tagsüber die Hauptsehenswürdigkeiten (Schloß, Altstadt etc.) abarbeiten und dann wegfahren. - wenn es geht, nicht in der Hauptsaison (Sommer), dann ist es ruhiger - es gibt viel interessantere polnische Städte - wie z.B. Danzig. Auch Warschau hat sogar durchaus sehr interessante Seiten zu bieten. Wenn man den Artikel genau durchliest, kann man zwischen den Zeilen das auch lesen: "kalten Herbstabenden" -> also besser nicht Sommer, "ist zwar längst kein Geheimtipp mehr","die Anwohner den Ansturm". Ansonsten verstehe ich nun gar nicht, warum man *unbedingt* eine In Ketchup ertränkte Zapiekanka essen sollte ? *würg*
2. Warum nicht öffentliche Verkehrsmittel?
Beduine 20.10.2011
Krakau ist schon eine tolle Stadt, aber (leider) längst kein Geheimtip mehr. Das sieht man schon an den ganzen englischsprachigen Ausschilderungen in der Innenstadt. Und ja, seit dem die Billigflieger Krakau ansteuern, ist die Stadt auch mit den Sauftouris aus England überlaufen. Hostels, gerade in Kazimierz, sprießen wie Pilze aus dem Boden. Wo ich aber sofort widerspreche, ist dieser idiotische Tipp, nicht mit den Öffentlichen zu fahren. Da kommt schon ein kleiner Schnösel bei diesem Autor durch. Wie denn sonst? Taxi oder Mietwagen etwa? In der Stadt staut sich der Individualverkehr bis zum Erbrechen. Man kann sehr günstig Mehrtageskarten kaufen und die Straßenbahnen fahren hervorragend durch die Innenstadt und bis in die Außenbezirke. Klar, einige der Straßenbahnen sind älter, haben aber damit, finde ich, einen ganz besonderen Charme. Die hochmodernen Niederflurwägen mit Plastikinventar findet man doch überall.
3. Warum nicht öffentliche Verkehrsmittel?
Beduine 20.10.2011
Krakau ist schon eine tolle Stadt, aber (leider) längst kein Geheimtip mehr. Das sieht man schon an den ganzen englischsprachigen Ausschilderungen in der Innenstadt. Und ja, seit dem die Billigflieger Krakau ansteuern, ist die Stadt auch mit den Sauftouris aus England überlaufen. Hostels, gerade in Kazimierz, sprießen wie Pilze aus dem Boden. Wo ich aber sofort widerspreche, ist dieser idiotische Tipp, nicht mit den Öffentlichen zu fahren. Da kommt schon ein kleiner Schnösel bei diesem Autor durch. Wie denn sonst? Taxi oder Mietwagen etwa? In der Stadt staut sich der Individualverkehr bis zum Erbrechen. Man kann sehr günstig Mehrtageskarten kaufen und die Straßenbahnen fahren hervorragend durch die Innenstadt und bis in die Außenbezirke. Klar, einige der Straßenbahnen sind älter, haben aber damit, finde ich, einen ganz besonderen Charme. Die hochmodernen Niederflurwägen mit Plastikinventar findet man doch überall.
4. Deutsche Kühe...
Mardor 20.10.2011
Zitat von weltraumkuhWie kann man nur Krakau empfehlen? Das geht nun mal gar nicht! Ich bin in den letzten Jahren viel rumgekommen - auch in Polen - und Krakau ist in ganz schlimmer Erinnerung geblieben! Die Stadt ist zweifellos schön, aber so extrem von englischen Touristen überlaufen, dass das Gefühl hat in einer englischen Kleinstadt zu sein. Ich habe ich's gegen Engländer so möchte ich im Urlaub z.B. auch nicht Horden von deutschen Touristen über den Weg laufen. Dementsprechend ist z.B. auch das Nachtleben. Ich möchte nicht alle unschönen Details gehen - die Liste ist nicht kurz. Hier ein paar Tipps: - am besten einen Tagesausflug dort hin machen, wenn es unbedingt sein muss oder max. eine Übernachtung. Auf keinen Fall mehrere Tage. - der Tipp mit dem jüdischen Viertel ist richtig. Club, Bars o.ä. am besten meiden (zu viele Engländer, Hobbynutten etc.). - keine zu hohen Erwartungen haben und sich auf ein Touristenmagnet einstellen. Am besten tagsüber die Hauptsehenswürdigkeiten (Schloß, Altstadt etc.) abarbeiten und dann wegfahren. - wenn es geht, nicht in der Hauptsaison (Sommer), dann ist es ruhiger - es gibt viel interessantere polnische Städte - wie z.B. Danzig. Auch Warschau hat sogar durchaus sehr interessante Seiten zu bieten. Wenn man den Artikel genau durchliest, kann man zwischen den Zeilen das auch lesen: "kalten Herbstabenden" -> also besser nicht Sommer, "ist zwar längst kein Geheimtipp mehr","die Anwohner den Ansturm". Ansonsten verstehe ich nun gar nicht, warum man *unbedingt* eine In Ketchup ertränkte Zapiekanka essen sollte ? *würg*
Ich weiß ja nicht, welche Stadt Sie da besucht haben, aber es kann unmöglich das gleiche Krakau gewesen sein, dass ich besuchte. Ihre vor dumm-deutschen Dünkel triefende Tirade macht Ihrem Screenname alle Ehre, vor allem dem zweiten Teil...
5. Motion Trio
xcountzerox 20.10.2011
danke für die Erinnerung. Motion Trio & Bobby McFerrin - The Heart ist ein wahrer Genuss auf youtube :) Krakau steht demnächst ohnehin auf dem Plan.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Städtereisen
RSS
alles zum Thema Stadtgespräch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
Buchtipp

Zur Person
  • Jan Szurmant, geboren 1976, hat Polen 2007 zu seiner Wahlheimat gemacht. Zusammen mit Magdalena Niedzielska schrieb er dort Reiseführer über Krakau und Warschau, die im Michael Müller Verlag erschienen sind. Ihre Bücher wurden bei der ITB 2011 als die besten Reiseführer über polnische Städte ausgezeichnet.