Städtetipp Stockholm: Diskonacht unter Sternen

Ein Schärengarten vor der Haustür, Cafés und Galerien in Wohnvierteln und Wäldern: Schwedens Hauptstadt ist perfekt für Urlauber, die beides wollen - Natur und Kultur. Stockholm-Expertin Britta Jansen empfiehlt ein Tänzchen unterm Sternenhimmel und spontanes Singen im Freilichtmuseum.

Städtetipp Stockholm: Sonnenfelsen, SoFo, Sauerteig Fotos
Corbis

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Frau Jansen, wo beginnt der Tag in Stockholm am schönsten?

Im Bageriet Urban Deli (Skånegatan 76). Die kleine Bäckerei, die zum Restaurant und Delikatessengeschäft Urban Deli gehört, serviert ein tolles Frühstück, dessen Grundlage selbst gebackenes Sauerteigbrot mit Zutaten wie Thymian, Apfelstückchen oder Cranberries ist. Dazu gibt es leckere Aufstriche, Knuspermüsli aus Eigenherstellung - und eine extra Portion urbanes Stockholm-Gefühl.

Wie kommt das?

Der Laden liegt in SoFo, dem Stadtviertel, das für seine weltoffene Atmosphäre berühmt ist - so wie auch die Stockholmer selbst es sind. SoFo steht für "South of Folkungagatan" und bezeichnet ein paar Straßenzüge im Szenestadtteil Södermalm. Die meisten Cafés und Lädchen finden sich rund um den Platz Nytorget.

Was kostet in Stockholm eine Dosis Koffein?

Mit 25 schwedischen Kronen (umgerechnet etwa 3 Euro) für einen Pott Kaffee muss man rechnen. Bestellt man ihn mit aufgeschäumter Milch - oder einem italienischen Namen - sind es oft sogar noch 10 Kronen (1,20 Euro) mehr. Immerhin kriegt man die vegane oder laktosefreie Variante ohne den in Deutschland üblichen Aufpreis.

Was sonst ist in Stockholm kostenlos?

Badespaß inmitten der Natur. Zu Fuß oder mit dem öffentlichen Nahverkehr gelangt man auf die an Södermalm angebundene Insel Långholmen. In der Nähe vom Badestrand lädt das Gartencafé Stora Henriksvik zu Kaffee, Kuchen und Kultur ein. In einer kleinen Ausstellung kann man mehr über Schwedens berühmten Dichter Carl Michael Bellman (gestorbenen 1795) lernen. Wer einen Tagesausflug machen möchte, kann mit der Fähre auf die Schäreninsel Fjäderholmarna übersetzen, sie liegt eine halbe Stunde von der Innenstadt entfernt. Tipp: früh kommen und sich einen Platz auf den Sonnenfelsen (Solklipporna) sichern.

Und bei schlechterem Wetter…

…stürzen sich die Stockholmer nicht ins Wasser des Riddarfjärden, sondern in die Welt der Kunst. In dem noch jungen, aber bereits hoch gelobten Fotografiska im Großen Zollhaus am Stadsgårdshamnen gibt es sehenswerte Fotoausstellungen. Ein Anziehungspunkt ist auch der sogenannte Puckel in Södermalm (auf dem vorderen Stück der Straße Hornsgatan), wo sich mehrere Galerien aneinanderreihen. Wer Kultur und Natur gleichzeitig erleben möchte, der ist im Artipelag richtig aufgehoben. Die neue Kunsthalle liegt auf der Insel Värmdö, sie ist von Wald und Wasser umgeben und per Bus oder mit dem Schiff erreichbar. Hier gibt es neben spannenden Ausstellungen eine hoch gelobte Küche.


+++++ Ob Kultur oder Natur-Erlebnis: Tragen Sie in der Weltkarte ein, was man in Stockholm einfach gesehen haben muss! +++++


Wenn nur Zeit für ein Museum bleibt…

…dürfen Sie das Vasa-Museum auf gar keinen Fall verpassen! Das aufwendig gebaute Kriegsschiff "Vasa", das die Macht Schwedens unter Gustav II. Adolf demonstrieren sollte, sank 1628 im Hafenbecken von Stockholm. 1961 konnte es nach langer Vorarbeit endlich gehoben und dann restauriert werden. Wenn der Besucher in das Halbdunkel des eigens gebauten Museums tritt, türmt sich das Schiff, das zu 95 Prozent aus Originalteilen besteht, majestätisch vor ihm auf.

Schöne Aussichten auf Stockholm…

…hat man im Café Panorama. In der obersten Etage des Kulturhuset wird schwedische Hausmannskost serviert, und man genießt einen weiten Blick über den Sergels torg in der Innenstadt. Wunderbar ist auch die Aussicht bei einen Spaziergang auf dem Monteliusvägen auf Södermalm. Man schaut dabei über das Wasser in Richtung Altstadt, die Gamla Stan.


+++++ Wo in Stockholm wurden Sie göttlich bekocht? In der interaktiven Reisekarte ist Platz für Ihre Tipps. +++++


Das Beste für die Nacht…

…findet man in Södermalm: Im Trädgården (wörtlich "dem Garten"), einem angesagten Freiluftclub unter der Skanstullsbrücke, schallt die Musik laut in die Nacht. Falls Sie nicht tanzen mögen, gibt es dort Tischtennisplatten, an denen Sie mit dem einheimischen Jungvolk Runde spielen können.

Welche Gemeinschaftsaktionen machen außerdem Spaß in Stockholm?

Die Schweden singen gerne in größeren Gruppen. Der sogenannte Allsång findet im Sommer jeden Dienstag im Freilichtmuseum Skansen statt. Um abends dabei sein zu können, stellen sich Menschen aller Altersklassen ganz selbstverständlich morgens schon an. Denn für das Spektakel braucht man keine besondere Stimme, sondern nur eine Eintrittskarte in das (sehr empfehlenswerte) Museum.

Gibt's nur hier:

Ein Sauerteighotel. Trendbewusste Stockholmer reisen nicht nur gern, sie kümmern sich auch besonders liebevoll um Sauerteige - noch immer Trendthema diesen Sommer. Wer in den Urlaub fährt und sich kurzzeitig nicht um seinen Zögling aus Wasser und Mehl kümmern kann, der löst das Dilemma, indem er seinen Sauerteig in einer fürsorglichen Sauerteigpension abgibt, wo er ihn später wohlgenährt wieder abholen kann.

Die Fragen stellte Julia Stanek

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
steellynx 08.08.2012
Die Empfehlung kann ich nur bestätigen. Ich war mit meiner Partnerin im Juli in Stockholm, und es ist einfach eine wunderbare Stadt. Selbst wenn man die Folklore an Midsommar weglassen möchte, man kann sich allein in der kleinen Altstadtinsel Gamla Stan schon Tage aufhalten. Nicht zu vergessen das wirklich vorzügliche Essen. Allerdings muß man hier auch schon mal damit rechnen, zu zweit dreistellige Eurobeträge zu verspeisen. Dafür lohnen sich sämtliche Gänge aber ausnahmslos. Wir waren in 8 Tagen Stockholm wahrlich nicht überall. Es blieb Zeit für Boots- und Bustour, für verschiedene Museen und ein bißchen Beine baumeln am Wasser. Alles gesehen haben wir aber längst nicht. Stattdessen haben wir bereits den Besuch vor Weihnachten nächsten Jahres geplant. Auch dann wieder rauf nach Skansen. Ich bin gespannt. Wer Städte am Wasser mag, etwas für Altstadt und gemütliche Schweden übrig hat und gutes Schuhwerk, der sollte unbedingt einmal Stockholm besuchen.
2. Ist anders
bunterepublik 09.08.2012
Zitat von sysopCorbisEin Schärengarten vor der Haustür, Cafés und Galerien in Wohnvierteln und Wäldern: Schwedens Hauptstadt ist perfekt für Urlauber, die beides wollen, Natur und Kultur. Stockholm-Expertin Britta Jansen empfiehlt ein Tänzchen unterm Sternenhimmel und spontanes Singen im Freilichtmuseum. http://www.spiegel.de/reise/staedte/0,1518,848657,00.html
Meine Wenigkeit weilte bereits des öfteren in Stockholm. Man sollte sich als Mitteleuropäer, der bereits einige andere Metropol-Regionen besucht hat, allerdings nicht zu viel versprechen. Nahezu jeder Landeshauptstadt eines deutschen Flächenlandes hat mehr an kulturellen Highlights zu bieten. Insgesamt ist Stockholm sehr provinziell. Natürlich, die Einwohner halten sich für eine Avantgarde...dies ist aber eine Chimäre. Wer Natur liebt, ist dort gut aufgehoben, wer kulturell interessiert ist, wird zwangsläufig enttäuscht werden. Man merkt einfach, dass Schweden (und auch Stockholm) vor einhundert Jahren eben noch gar keine Rolle gespielt hat, sehr arm war und weit weg vom Schuss lag (trotz der Glanzzeiten im 17. Jahdt. als Ostsee-Macht).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Städtereisen
RSS
alles zum Thema Stadtgespräch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Buchtipp

Zur Person
  • Britta Jansen, geboren 1974, lebte und arbeitete einige Jahre in Schweden, und fährt so oft wie möglich in ihre Lieblingsstadt Stockholm. Für den Reiseführer "Südschweden", der im Michael Müller Verlag erschienen ist, verfasste sie das Hauptstadt-Kapitel und in Zusammenarbeit mit Sabine Gorsemann den kleinen Sprachführer "Etwas Schwedisch".
Fotostrecke
Schärengarten vor Stockholm: Das Robinson-Experiment

Fotostrecke
Stockholm: Unterwegs im Szeneviertel Södermalm

Fotostrecke
Machen Sie mit: So funktioniert die Reisekarte