Japan in Rosa: Tokio feiert frühe Kirschblüte

Tokio hüllt sich im Frühling in ein rosa Kleid - dieses Jahr besonders früh. Während der Kirschblüte treffen sich die Japaner zum nächtlichen Picknick im Park, sie stoßen mit Sake an und zelebrieren das Fest Hanami. Die besten Spots für die Party in Pink.

Kirschblüte in Tokio: Ein Schlückchen Sake für die Sakura Fotos
AFP

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Hamburg - Während die Deutschen über den langen Winter stöhnen, begrüßen die Japaner einen extrem frühen Frühling. Wegen ungewöhnlich warmer Temperaturen sind bereits die ersten Knospen in den Parks aufgesprungen - Zeit für Sakura, die japanische Kirschblüte.

Das pinkfarbene Ereignis, das die Menschen jedes Jahr mit dem Fest Hanami zelebrieren, hat dieses Jahr einen Frühstart hingelegt. Zehn Tage früher als sonst und 15 Tage früher als im vergangenen Jahr haben die Zierkirschen diesen März angefangen zu blühen, berichtete die Japan Meteorological Agency laut CNN. Der Wetterdienst hatte bereits vergangenes Wochenende an einem sogenannten Indexbaum am Yasukuni-Schrein erste rosafarbene Blüten entdeckt.

Die Sakura steht für den Beginn und die Vergänglichkeit des Lebens - aber auch für die weibliche Schönheit. Etwa zehn Tage dauert das Naturspektakel, das Japan alljährlich in ein rosa und weißes Meer taucht. Einheimische treffen sich in diesen Tagen zum Spazierengehen unter den Kirschen, am späten Abend werden die Baumkronen mancherorts angestrahlt. Für diesen Moment haben die Japaner sogar einen eigenen Namen: Yozakura.

Am liebsten zelebrieren sie das Hanami-Fest bei ausgedehnten Picknicks auf den Wiesen. Sie breiten unter den Bäumen blaue Plastikplanen aus, verspeisen mitgebrachtes Essen und stoßen mit Sake an.

Zur Kirschblüte zieht es nicht nur Japaner raus in die Natur. Auch Touristen reisen extra nach Tokio und in andere Städte, um sich von ganzen kleinen Wäldern in Pink verzaubern zu lassen. Besonders schöne Fotomotive versprechen unter anderem der Kaiserliche Park Shinjuku, die weitläufige Ueno-Grünanlage, der Inokashira-Park und die Ufer des Flusses Sumida. Weitere beliebte Orte fürs Kirschblüten-Gucken sehen Sie in dieser Fotostrecke.

Urlauber müssen ein bisschen Glück haben, wenn sie das Spektakel mit Volksfestcharakter erleben wollen. Genau vorhersagen lässt sich der Zeitpunkt nicht. Die Sakura beginnt meistens Ende März - und dauert nur wenig mehr als eine Woche. Wer derzeit in Tokio weilt, wird am Wochenende sicher das ein oder andere Mal denken, die Stadt durch eine rosarote Brille zu sehen.

jus

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alles in bester Ordnung
noalk 21.03.2013
In Japan zu früh, in Europa zu spät. Im Mittel kommt der Frühling also genau so, wie er soll.
2. Spots oder Hot Spots?
wird_licht 21.03.2013
Soso, in Tokia blühts also früh? Hat ja auch ne gute Packung Fukushima abbekommen. Vielleicht leuchten die Blüten ja sogar im dunkeln? ;o) Auf jeden Fall war der Wortwitz bezüglich Spots toll, denn da denkt man gleich passenderweise an radioaktive Hot Spots.
3. beneidenswert
Miere 22.03.2013
Beneidenswert. Und hier erfrieren gerade die Winterlinge. Schöne Grüße nach Japan.
4. Hot Spots
Alfons Emsig 22.03.2013
Kann man denn nicht mal mehr über Baumblüte sprechen, ohne dass das F-Wort fällt ;-) ? Aber in Japan ist das ja nicht anders: Eine Privatperson hat vor einem Jahr in Tokyo mal 235 Becquerel Cäsium / kg in Kirschbüten gemessen. Die Messung war nicht nachvollziehbar dokumentiert und ist daher wertlos, aber selbst wenn dem so wäre, dürften Sie vergleichbar strahlende Blüten in der EU sogar noch als Lebensmittel verkaufen - in Japan, wegen der viel strengeren Grenzwerte, übrigens nicht. Man hat dort nach den Reaktorunfällen diese nämlich gesenkt und nicht, wie in der EU nach Tschernobyl, erhöht. Als Europäer gehört man daher leider zu den Letzten, die wegen Fukushima herumspötteln dürfen.
5. Untergehen !ja,aber jedes Jahr
hans-hartmut 22.03.2013
3.2013 Meine Gedanken sind bei Euch zum Hanami die wundersame,erleuchtenden Kirschblüten !sag ich WILL !jedes Jahr mit Hilfe von ganz weit oben nur für die Guten immer wiederauf "Neue" ! 1000 Dank ein ganz kleiner "Kamikaze" germany schon immer groetjes
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Städtereisen
RSS
alles zum Thema Tokio
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare

Fläche: 377.944 km²

Bevölkerung: 127,298 Mio.

Hauptstadt: Tokio

Staatsoberhaupt: Kaiser Akihito

Regierungschef: Shinzo Abe

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Japan-Reiseseite


Fotostrecke
Metropole Tokio: Sushi, Sumimasen und der Schuhtick
Getty Images
Kontinent der Superlative: Hier sind die Berge am höchsten, die Riesenräder am größten und die Menschen am ältesten. Wie genau kennen Sie sich aus in der Welt der asiatischen Rekorde? Finden Sie es heraus im Reisequiz! !