Tyler Brûlés Stilberatung: In Flipflops nach Beirut

Der Sommer ist in Sicht - Zeit für ein bisschen Inspiration: Nach Istanbul oder Beirut fliegen? Neue Holz- oder Stoffstühle kaufen? Espadrilles oder Flipflops tragen? Kolumnist Tyler Brûlé über die Trends 2012.

Schuhwerk für den Strandurlaub: Die Frühjahrs-Tipps von Tyler Brûlé Zur Großansicht
Corbis

Schuhwerk für den Strandurlaub: Die Frühjahrs-Tipps von Tyler Brûlé

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Die kalte Jahreszeit ist offiziell beendet, wenn in Leserbriefen auf einen Schlag nur noch nach Reisetipps für die Osterferien, neuen Modetrends, Fitness-Empfehlungen und Design-Ideen für Garten und Terrasse gefragt wird.

Ich muss gestehen, dass ich mir diesmal mit den Antworten etwas Zeit gelassen habe, da ich erst Urlaub auf Okinawa machte und mir dann mit meinen Kollegen Atsushi, Masumi, Noriko und Yuki in Tokio die Hacken ablief.

Glücklicherweise hatte ich in den vergangenen Tagen während einiger ruhiger Fahrten im Shinkansen sowie im Zug von Lugano nach Zürich genügend Zeit, um mein großes Postfach zu öffnen und die Anfragen zu sortieren: Ein Stapel erforderte individuell zugeschnittene Antworten, der andere beinhaltet Fragen, denen man sich allgemeiner widmen konnte. Hier nun also die FLFAQa (Fast Lane Frequently Asked Questions) für den Frühling 2012.

Meine Terrasse sieht ein wenig abgenutzt aus, ich brauche dringend neue Möbel. Raten Sie mir zu Holz- oder Stoffstühlen?

Erst mal vorab: Sofas haben draußen grundsätzlich nichts verloren! Bei Gartenmöbeln bin ich ein Freund von Garpas Teak- und Aluminium-Stücken sowie Grythyttans gemütlichen Liegestühlen und Fußablagen. De Padova hat übrigens gerade auf der Mailänder Möbelmesse einen hübschen Gartentisch im Eisenbahn-Design präsentiert.

Die unterschiedlichen Sicherheitsregeln an den Flughäfen irritieren mich. Warum kann man sich nicht auf einen internationalen Standard einigen - zum Beispiel bezüglich der Jackenfragen (ausziehen oder anlassen) oder der Hygieneartikel in den Plastikbeuteln. Haben Sie eine Strategie für dieses Problem?

Ich kenne ein paar Orte auf dieser Welt, die sich einen Rest an Zurechnungsfähigkeit bewahrt haben und wo die Behörden weder so ein Bohei um ein paar Hygieneartikel veranstalten, noch die obersten Kleiderschichten im Koffer abtragen. Dieser ganze "Flüssigkeit im Handgepäck"-Kram ist doch sowie nur mehr Ehrensache, vermischt mit einem Quentchen Heuchelei. Wie oft haben Sie schon ein Deo oder ein Fläschchen Parfüm gefunden, das tief unten in der Tasche klemmte und bei der Kontrolle übersehen wurde? Und die "Jacken-auszieh"-Routine ist reine, nervtötende Zeitverschwendung.

Wenn ich Sie wäre, würde ich meine Reiserouten so ausrichten, dass ich nur lockere, aber gut organisierte Flughäfen passiere. Und nein, das heißt nicht, dass dadurch Ihre persönliche Sicherheit gefährdet würde.

Ich habe sowohl bei Delta als auch bei United noch jede Menge Bonusmeilen offen und plane deshalb einen ausgiebigen Asien-Trip. Da beide Fluggesellschaften in der Region offenbar gut vertreten sind, meine Frage: Welche würden Sie bevorzugen?

Ist das Ihr Ernst? Da würde ich eher noch nach Asien schwimmen…

Ich muss wieder fit für den Sommer werden. Joggen oder schwimmen, wäre die Frage. Denken Sie, es lohnt sich, in einen Personal Trainer zu investieren? Oder sollte ich einfach jeden Morgen durch den Park joggen?

Mein Trainer (der kurz davor ist, mich grausam zu bestrafen) würde mir zu einer Kombination raten. Wer ein paar Pfund verlieren möchte, sollte regelmäßig laufen (mindestens viermal pro Woche 40 Minuten) und versuchen, nur noch 80 Prozent von dem zu essen, was einem vorgesetzt wird. Das sollte bereits innerhalb einer Woche Ergebnisse zeitigen. Ich kann nicht nachdenken, wenn ich schwimme, daher gehört dies nicht zu meinen bevorzugten Aktivitäten.

Unser Sohn macht bald seinen Abschluss und braucht einen neuen Anzug. Empfehlen Sie eher Wolle oder Baumwolle?

Ich würde einen leichten Wollanzug nehmen, der das Potential zum Allrounder hat, und den Knaben erst von der Zeugniszeremonie auf die Tanzfläche und dann weiter zu den ersten Bewerbungsgesprächen bringt. Halten Sie ihn bloß davon ab, etwas zu Ausgefallenes auszusuchen. Und bitte, bitte, bitte, kontrollieren Sie, dass der Anzug ordentlich sitzt: gut geformt an der Taille, nicht zu lang, die Ärmel je nachdem verlängert oder verkürzt. Marineblau ist die einzig akzeptable Farbe.

Ich möchte im Mai eine Woche freinehmen. Istanbul oder Beirut?

Beides. Fangen Sie Freitagabend in Istanbul an und bleiben Sie bis Mittwoch. Dann springen Sie in ein Flugzeug von Turkish Airlines, fliegen runter nach Beirut und bleiben bis Sonntagmorgen. Ich würde mich in Istanbul im Park Hyatt und in Beirut im Albergo einquartieren.

Wir wollen unsere Hochzeitsreise im indischen Kerala verbringen. Was halten Sie davon?

Nichts.

Trägt man Espadrilles oder Flipflops in diesem Sommer?

Jedes hat seine Zeit und seinen Ort. Ich würde mir Castaner oder Ludwig Reiter Wildleder-Espadrilles besorgen und für den Pool-Bereich Havaianas in Schokoladenbraun.

Wenn ich nur ein einziges Sakko in diesem Sommer kaufen möchte, welcher Stil wäre angesagt?

Gerade habe ich meinen alljährlichen Frühjahrseinkauf im Antonia Uomo und Massimo Alba in Mailand sowie im A Gi Emme in Como hinter mich gebracht, deshalb mein Rat: Nehmen Sie einen guten Baumwoll-Blazer von Boglioli, einen aus leichtem Cord von Massimo Alba und eine Strickjacke von Zanone oder Barena.

Ich bin in einem Alter (33), in dem all meine Freunde heiraten, und muss deswegen meinen Geschenkevorrat aufstocken. Was verschenken Sie in so einem Fall am liebsten?

Diese Jahre liegen glücklicherweise hinter mir. Das hier hat sich aber immer bewährt: Leinenservietten und Platzdecken von Ebneter & Biel, Besteck von Pott, Keramik von Bosa, Essgeschirr von Dibbern und Alvar Aaltos stapelbare Hocker von Artek.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es muss mal gesagt werden .....
aikendrum 24.04.2012
Keine Kolumne lässt mich mehr das Gesicht verziehen als die von Hrn. Brûlé. Jedesmal erwarte ich schon mit Spannung die neuesten sinnlosen Konsumtips und pseudoweltgewandten Aussagen. Ja, man könnte sie einfach nicht mehr lesen, aber dafür kann man sich einfach zu gut über ihn aufregen. Also, Hr. Brûlè: Weiter so! Wer sich dauerhaft so unsympathisch präsentiert, hat auch einen schönen Platz in der Welt gefunden ;-).
2.
glen13 24.04.2012
Zitat von sysopDer Sommer ist in Sicht - Zeit für ein bisschen Inspiration: Nach Istanbul oder Beirut fliegen? Neue Holz- oder Stoffstühle kaufen? Espadrilles oder Flipflops tragen? Kolumnist Tyler Brûlé über die Trends 2012. Tyler Brûlés Stilberatung: In*Flipflops nach Beirut - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/staedte/0,1518,829378,00.html)
Dass dieser Tyler damit Geld verdient, was er macht ist bewundernswert. Mein Respekt! Aber die Leute, welche diese bescheuerten Fragen an ihn stellen, wie nennt sich diese Krankheit nur?
3. Hallo?
Palisanderbond 22.05.2012
Einer der wenigen Menschen auf diesem Planeten die sich noch um Stilfragen kümmern. Schade nur das es immer weniger werden. Die Globalisierung hat uns vor allem eines gebracht. Miserabel gekleidete Menschen rund um den Erdball!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Städtereisen
RSS
alles zum Thema Tyler Brûlé
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Person
  • FT
    Tyler Brûlé, Jahrgang 1968, ist Medienunternehmer, Journalist und Designer. Der gebürtige Kanadier arbeitete als TV-Reporter für die BBC und für US-amerikanische Sendungen wie "Good Morning America" und "60 Minutes". Er schrieb als Autor unter anderem für "The Guardian", "Stern", "Sunday Times" und "Vanity Fair". Weiterhin entwickelte Brûlé die beiden Lifestyle-Magazine "Wallpaper" und "Monocle". Letzteres verantwortet der Kanadier seit 2007 als Chefredakteur. Tyler Brûlé lebt in London. Seine Kolumne "Fast Lane" erscheint im englischen Original in der "Financial Times".


Fotostrecke
Machen Sie mit: So funktioniert die Reisekarte