Abi mit Kind: Weiblich, alleinerziehend, jung sucht Abschluss

Von Sabine Barz

Sie sind Schülerinnen mit eigener Kleinfamilie: Drei alleinerziehende Mütter erzählen, wie sie gegen große Widerstände ihr Abitur nachholen. Ihr Kind war für sie Antrieb, mehr zu wollen als Windeln und mit dem Nachwuchs brabbeln. Sie fanden Stress, großen Spaß - aber auch bange Fragen.

Abi mit Kind: Alleinerziehend auf dem Weg zum Abschluss Fotos
Sabine Barz

Als die Ukrainerin Alla, 27, nach Deutschland kam, hatte sie schon Abitur und eine Ausbildung, doch das war in Deutschland nichts wert. Aber sie wollte ohnehin studieren und mehr aus ihrem Leben machen. Sie traute sich zunächst nicht, ihr Abi nachzuholen. "Viele haben mir gesagt, es sei für mich als Nicht-Muttersprachlerin zu schwer", sagt sie. "Aber ich wollte es unbedingt versuchen."

Zwei Jahre zögerte sie, dann ging sie an die Abendschule. Kurze Zeit später wurde sie schwanger. Das erste Jahr brachte sie hochschwanger zu Ende, in den Sommerferien kam ihre Tochter zu Welt, danach ließ sie sich für ein halbes Jahr beurlauben.

Und dann? Abi mit Kind - geht das? An die Abendschule konnte sie nicht mehr gehen - wer sollte sich abends um ihr Kind kümmern? Fernschulen waren zu teuer.

Vernachlässige ich mein Kind? Oder tue ich ihm was Gutes?

Alla erfuhr schließlich von einem Kooperationsprojekt, das alleinerziehenden Müttern hilft, ihr Abi nachzuholen. "Lernen, wenn Kinder lernen" ist in Zusammenarbeit mit den kommunal geförderten Abendgymnasien entstanden. Der Unterricht findet vormittags statt und ist so konzipiert, dass die Mütter daran teilnehmen können, während der Nachwuchs in der Kita oder in der Schule ist.

Allein in Köln, wo auch Alla zur Schule geht, gibt es seit dem Beginn der Kurse im Jahr 1995 insgesamt 239 erfolgreiche Absolventinnen. Die Zahl der Interessentinnen steigt ständig.

"Anfangs fühlte ich mich total zerrissen und erschöpft", sagt Alla. Heute hat sie kein schlechtes Gewissen mehr. "Ich bin wahnsinnig stolz auf mich", sagt sie. "Ich habe nicht nur gute Noten, sondern eine echte Zukunftsperspektive."

Viele Mütter kämpfen wie Alla mit einem schlechten Gewissen, wenn sie ihr Abi nachholen. Vernachlässige ich mein Kind? Oder tue ich ihm sogar was Gutes? Wie teile ich mir die Zeit richtig ein?

Drei junge Mütter erzählen, wie sie das Abi mit Kind schaffen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bildung kann nie Schaden !
juergw. 30.03.2011
Zitat von sysopSie sind Schülerinnen mit eigener Kleinfamilie:*Drei alleinerziehende Mütter erzählen, wie sie gegen große Widerstände ihr Abitur nachholen.*Ihr Kind war für sie Antrieb, mehr zu wollen als Windeln und mit dem Nachwuchs brabbeln. Sie fanden Stress, großen Spaß - aber auch bange Fragen. http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,741241,00.html
Im Fach Biologie kann man dann Empfängnisverhütung noch mal erklärt bekommen.
2. Ja genau...
nico211 30.03.2011
Zitat von juergw.Im Fach Biologie kann man dann Empfängnisverhütung noch mal erklärt bekommen.
Sie sind vermutlich auch einer von denen, die sich dauernd beschweren, dass die Deutschen aussterben...
3. Meine Güte
r-le 30.03.2011
Zitat von juergw.Im Fach Biologie kann man dann Empfängnisverhütung noch mal erklärt bekommen.
Das Trollen hätten Sie sich sparen können. Wer weiss, vielleicht klingelt's bei Ihnen eines Tages und Sie sind ganz unverhofft Papa.
4. lücken
peterbruells 30.03.2011
Zitat von juergw.Im Fach Biologie kann man dann Empfängnisverhütung noch mal erklärt bekommen.
Tja, da werden Sie dann auch sicher gelernt haben, dass lediglich Sterilisation eine wirkliche Sicherheit bietet. Jede andere Methode haben durchaus nennenswerte Lücken.
5. Nö
cor 30.03.2011
Zitat von nico211Sie sind vermutlich auch einer von denen, die sich dauernd beschweren, dass die Deutschen aussterben...
Der zitierte Forist spricht sehr wohl eine wichtige Fragestellung an, auch wenn's Ihnen offensichtlich nicht in den Kram passt. Ich kenne 6 alleinerziehende Mütter und 5 davon waren zu dumm und/oder zu blind um zu verhüten... das sag nicht ich, sondern die Mütter selbst! Zufall? Glaub ich nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema Abitur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Kinder? Kinder!: Die Entscheidungsblume weiß Bescheid
Abitur nachholen - aber wie?
Wer sein Abitur auf dem Zweiten Bildungsweg machen möchte, kann sich beim Abendgymnasium in seiner Stadt beraten lassen. Prinzipiell gibt es vier verschiedene Möglichkeiten: Fernschulen, Abendschulen, Tageskolleg und Abitur Online.

Fernschulen sind oft recht teuer. Eine Alternative bieten die kommunal geförderten Abendgymnasien. Der Unterricht ist kostenfrei, selbst die Unterrichtsmaterialien werden, bis auf wenige Ausnahmen, gestellt.

Wer nicht jeden Abend zur Schule gehen kann, für den könnte "Abitur Online" interessant sein, das von den Abendgymnasien vor einigen Jahren entwickelt wurde. Der Präsenzunterricht wird auf zwei Abende pro Woche begrenzt, der Rest, ähnlich wie bei einem Fernstudium, wird von zu Hause erledigt.

Das Tageskolleg ist oft besonders für Alleinerziehende interessant: Während die Kinder selbst zur Schule oder in den Kindergarten gehen, lernen die Eltern.
Die Zulassungsvoraussetzung ist die Mittlere Reife. Das Abitur wird in sechs Semester, also drei Jahre, eingeteilt. Die Kurse beginnen mit einer zweisemestrigen Einführungsphase. Nach dem vierten Semester hat der Schüler ohne weitere Prüfung bereits die Fachhochschulreife erworben. Im sechsten Semester finden die schriftlichen und mündlichen Abi-Prüfungen statt. Geprüft wird, wie am normalen Gymnasium auch, nach den Vorgaben des Zentralabiturs.
Unterrichtet wird nach der Prüfungsordnung der Abendgymnasien, die eine Mindestwochenstundenzahl von 20 Unterrichtsstunden vorsieht. Aufgrund dieser Begrenzung ist das Unterrichtsangebot nicht so vielseitig wie am regulären Gymnasium. Unterrichtet werden Deutsch, Englisch, eine zweite Fremdsprache, Mathematik und Biologie, sowie Geschichte, Soziologie und Volkswirtschaftslehre. Hierbei kann es regionale Unterschiede geben.

Die beruflichen und persönlichen Erfahrungen der Schüler kompensieren einen Teil des Unterrichtsangebotes. Die Abendgymnasien gehen davon aus, dass Schüler des Zweiten Bildungsweges bereits in ihrem Beruf Lebenserfahrungen gesammelt haben, die mit dem erweiterten Schulunterricht vergleichbar sind. Familienarbeit, wie die Pflege von Angehörigen, wird hierbei als Berufstätigkeit definiert.
Der Schulbesuch ist in der Regel kostenfrei. Bis auf einige wenige Bücher werden die Lernmittel von den Schulen zur Verfügung gestellt. Ab dem Beginn dem dritten Semester kann elternunabhängiges und rückzahlungsfreies Bafög beantragt werden. In den ersten beiden Semestern liegt die Anzahl der Unterrichtsstunden meist unter 20 Wochenstunden, so dass noch kein Bafög-Anspruch besteht. Das kann aber im Einzelfall abweichen.

Ricks Abi-Blog: Ein Ende als Anfang
Rick Noack
Da muss er jetzt durch: Rick Noack, 18, macht dieses Jahr sein Abi an einem Dresdner Gymnasium. Im SchulSPIEGEL schreibt er bis zum Sommer 2011 über die schönsten und stressigsten Momente:

Teil 1: Bekenntnisse einer Mathenull
Teil 2: Zwischen Superstrebern und falschen Freunden

Fotostrecke
Studieren mit Kind: Schwanger - na und?

Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...