Abi-Tour: Knochenjob im Partymekka

Er ist DJ, Animateur und Seelsorger in einem - oder einfach Reiseleiter in Lloret de Mar. Oliver Schwartz schleust rund 8000 jugendliche Gäste durch die Sommersaison an der Costa Brava. SPIEGEL-TV-Online-Reporterin Sandra Sperber hat ihn einen Arbeitstag lang begleitet.

Seine Mission sind glückliche Gäste, seine Waffen Sangria und Schnaps. Wenn die Stimmung bei den feiernden Abiturientengruppen in Lloret de Mar zu kippen droht, muss Reiseleiter Oliver Schwartz Gas geben. "Einfach öfter mal einen Spaß in die Menge hauen", lautet seine Devise, "dann funktioniert das von alleine."

Die Arbeit unter der spanischen Sonne ist nicht immer so einfach. Schwartz' Handy klingelt im Minutentakt. Nach einem Gästenotruf eilt er zu einer Vier-Sterne-Unterkunf.

Ein 17-Jähriger steht kurz vor dem Rauswurf, weil er einen Sicherheitsmann beleidigt haben soll. Eine typischer Fall für den Reiseleiter. Er kennt den Hotelchef persönlich, der Gast darf nach einem Gespräch erstmal bleiben.

Oliver Schwartz springt wieder in seinen Kleinbus, am Strand wartet eine Abiturientengruppe auf ihn. Ein Segeltörn fällt aus, die Gäste sind enttäuscht. Jetzt muss der Reiseleiter schnell handeln. Er bringt die Jugendlichen zu einer Imbissbude. Vier Liter Sangria stehen bereits auf dem Tisch. Die Stimmung der Abiturienten ist gerettet. In der Nacht treffen sie Schwartz in einer Diskothek wieder. Er steht auf einem Podest oberhalb der Tanzfläche. Auch um zwei Uhr morgens scheint es für ihn nichts besseres zu geben, als beruflich in Lloret de Mar zu feiern.

spe

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Feier-Wahn - normales Partyverhalten oder gefährlicher Exzess?
insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Mike_D 01.08.2007
Zitat von sysopAbitur-Partys in Lloret de Mar und anderswo: Jugendliche feiern gern und ausgiebig, Alkohol und kollektives Ausrasten natürlich inklusive. Normale Jugendpartys und übliches Austoben oder gefährliche Exzesse?
Sowas gab's bei uns auch, nur wurde es nicht so von der Öffentlichkeit wahrgenommen. Ich glaube nicht, dass heutzutage bei Jugendlichen mehr gesoffen wird.
2.
annew 01.08.2007
Zitat von Mike_DSowas gab's bei uns auch, nur wurde es nicht so von der Öffentlichkeit wahrgenommen. Ich glaube nicht, dass heutzutage bei Jugendlichen mehr gesoffen wird.
Kenne ich auch noch. Ich war nach dem Abi mit 4 Freundinnen auf Ibiza.
3.
dikon 01.08.2007
[QUOTE=sysop;1352509]Abitur-Partys in Lloret de Mar und anderswo: Jugendliche feiern gern und ausgiebig, Alkohol und kollektives Ausrasten natürlich inklusive. Normale Jugendpartys und übliches Austoben oder gefährliche Exzesse?[/QUOTE Irgendwie finde ich das die heutige Jugend in der Rolle des Hasen beim Wettlauf mit dem Igel feststeckt. Kleidung, Kampfsaufen, Drogen, usw. alles schon mal dagewesen. Gerade rund ums Abitur gab es doch schon immer exessive Besäufnisse. Was wir früher aber nicht hatten waren großangelegte Pressekampagnen. Abgesehen davon, der Begriff Flaterateparty als kommerzielle Veranstaltung mag neu sein, wir haben früher zusammengeschmissen und privat getrunken. Das Resultat dürfte aber das selbe gewesen sein.
4.
inci 01.08.2007
Zitat von sysopAbitur-Partys in Lloret de Mar und anderswo: Jugendliche feiern gern und ausgiebig, Alkohol und kollektives Ausrasten natürlich inklusive. Normale Jugendpartys und übliches Austoben oder gefährliche Exzesse?
also ich empfehle dringend eine EU-richtlinie, die ein verbot von abitur-feiern im EU-in- und ausland zur folge hat. das wird man doch wohl erwarten können.[/ironie]
5.
Rainer Helmbrecht 01.08.2007
Zitat von dikon.....wir haben früher zusammengeschmissen und privat getrunken. Das Resultat dürfte aber das selbe gewesen sein.
Da möchte ich widersprechen. Zu meiner Zeit war gar nicht das Geld da. Zusätzlich hatte man auch nicht die Zeit. Am Sonnabend wurde noch bis 15-16°° gearbeitet. So ein Longdrink kostete 0,70 DM, ich habe im ersten Lehrjahr 10,00DM/Woche verdient und musste 5,00 davon als Kostgeld abgeben. Dann war man noch wahnsinnig lange zu Fuß unterwegs. An so einem Samstag konnte man schon mal 15-20Km laufen, so von Kneipe zu Kneipe. Zigaretten waren billiger, 12 Stk/1,00DM aber da kam etwas zusammen. Schwimmverein 2,50/Mon. wurde auch zu Fuß besucht. Also, Kampfsaufen gehörte nicht zu meiner Welt;o). MfG. Rainer
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Abi - und dann?
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -778-

Social Networks