Abiball-Abzocke: Fahnder nehmen weitere Firmen ins Visier

Erst ging es nur um die Agentur Easy Abi, die Hunderte Berliner Schüler um ihre Abi-Feier gebracht hat. Aber wie viele Unternehmen waren an der Abzocke noch beteiligt? Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen jetzt auf weitere Firmen ausgeweitet.

Rettungsaktion: Berliner Schüler sammeln Geld, um ihr Abi doch noch feiern zu können Zur Großansicht
DPA

Rettungsaktion: Berliner Schüler sammeln Geld, um ihr Abi doch noch feiern zu können

Die Betrugsaffäre um Abitur-Bälle weitet sich aus. Es werde nicht nur gegen die bisher verdächtigte Event-Agentur Easy Abi ermittelt, sondern gegen mehrere Unternehmen, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Zu Details äußerte er sich allerdings nicht.

Nun ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft auch gegen einen Mitgesellschafter der Agentur. Ein dringender Tatverdacht wegen Untreue besteht laut Steltner jedoch vor allem gegen den alten und den neuen Geschäftsführer der Firma.

Die beiden Männer im Alter von 27 und 64 Jahren waren am Freitag festgenommen, dann aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Sie müssen sich regelmäßig bei der Polizei melden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft fanden die betrügerischen Machenschaften der Agentur vornehmlich während der Amtszeit des 27-jährigen neuen Geschäftsführers statt. Zu dieser Zeit seien Hunderttausende Euro geflossen.

Easy Abi soll mehr als tausend Schüler in Berlin und Brandenburg um ihre Abibälle gebracht haben. Betroffen sind laut Steltner mindestens 30 Schulen in Berlin und Brandenburg. Die Schadenssumme belaufe sich auf "mindestens 200.000 Euro".

Die Firma hat pro Schule bis zu 50.000 Euro kassiert, die geplanten Abi-Bälle aber nie organisiert. Die Abiturienten hatten die Partys meist im Internet gebucht und das Geld bereits überwiesen. Der Berliner Anwalt Karun Dutta vertritt fast alle der betroffenen Schulen, er schätzt die Schäden höher ein als die Polizei: "Ich gehe inzwischen von einem Millionenschaden aus", sagte er der "Berliner Zeitung".

otr/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. epic fail
MFKBoulder 20.06.2011
Zitat von sysopErst ging es nur um die Agentur Easy Abi, die Hunderte Berliner Schüler um ihre Abi-Feier gebracht hat. Aber wie viele Unternehmen waren an der Abzocke noch beteiligt? Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen jetzt auf weitere Firmen ausgeweitet. http://www.spiegel.de/schulspiegel/abi/0,1518,769469,00.html
Was lese ich dort: ---Zitat--- Die Firma hat pro Schule bis zu 50.000 Euro kassiert ---Zitatende--- Wer nach der Reifeprüfung sein Abifeier nicht selbst organisieren kann, hat IMHO dieselbe wohl nicht bestanden.
2. .
Wafthrudnir 20.06.2011
Zitat von MFKBoulderWas lese ich dort: Wer nach der Reifeprüfung sein Abifeier nicht selbst organisieren kann, hat IMHO dieselbe wohl nicht bestanden.
Ein nutzloser und beleidigender Kommentar. Natürlich kann man die Fete auch selbst organisieren, aber was spricht dagegen einen Dienstleister zu engagieren?
3. .
Hagbard 20.06.2011
Zitat von MFKBoulderWer nach der Reifeprüfung sein Abifeier nicht selbst organisieren kann, hat IMHO dieselbe wohl nicht bestanden.
Ja, ja, wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Ansatz eins: Eine Aufgabe an einen Spezialisten delegieren ist ja so ungeschickt nicht. Ob's unbedingt der Abi-Ball sein muss ist vielleicht noch etwas anderes. Ansatz zwei: Vorauszahlungen zu leisten ist immer riskant. Vielleicht stand hier eher Unerfahrenheit Pate statt mangelnde Reife.
4. ...
Bikkje 20.06.2011
Zitat von MFKBoulderWas lese ich dort: Wer nach der Reifeprüfung sein Abifeier nicht selbst organisieren kann, hat IMHO dieselbe wohl nicht bestanden.
Welch überaus geistreicher Kommentar... Es gibt Eventfirmen die ein Jeder für so etwas engagieren kann... Das ist vollkommen normal ;). Haben wir damals auch gemacht. Nur die Summe von 50.000 erscheint mir doch sehr hoch....
5. $
vineland 20.06.2011
Den Opfern ist zu wünschen, dass sie diese tragischen Ereignisse während der anschließenden USA- oder Neuseelandtrips verarbeiten können...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Abi - und dann?
RSS
alles zum Thema Abitur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare
  • Zur Startseite
Ricks Abi-Blog: Ein Ende als Anfang
Rick Noack
Da musste er durch: 2011 war Rick Noack 18 und machte sein Abitur an einem Dresdner Gymnasium. Im SchulSPIEGEL schrieb er über die schönsten und stressigsten Momente:

Teil 1: Bekenntnisse einer Mathenull
Teil 2: Zwischen Superstrebern und falschen Freunden
Teil 3: Abiturient sein heißt, vom Kindergarten zu träumen
Teil 4: "Seid ihr wirklich so dumm?"
Teil 5: "Karriere? Nicht mit uns!"

Fotos Axel Martens für den SPIEGEL; Matthias Kulka
Heft 25/2011:
Plötzlich und erwartet
Nachruf auf eine gemeinsame Währung

Inhaltsverzeichnis

Titelthema -: diskutieren Sie mit

Hier geht es zum E-Paper

Hier kaufen Sie das Heft

Hier finden Sie Ihre Abo-Angebote und Prämien

Fotostrecke
Mottowoche vor dem Abi: "Wer will schon erwachsen werden?"


Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...