Abiturienten 2011: "Ich will Unglaubliches vollbringen!"

Von Lisa Roderer

Anton Knoblach, 19 - kann einfach nicht nichts tun

Anton: "Eigentlich will ich mich nicht festlegen, ich bin eher spontan" Zur Großansicht
Anton Knoblach

Anton: "Eigentlich will ich mich nicht festlegen, ich bin eher spontan"

Hat im bayerischen Ingolstadt sein Abi bestanden. Seine Prüfungsfächer: Englisch, Wirtschafts-/Rechtslehre, Mathematik und Geschichte

Was wolltest du als Kind werden?

Das hat ständig geschwankt. Eigentlich war jeder typische Kinderberufswunsch dabei - mal Polizist, mal Lokführer…

Was hast du nach dem Abi vor?

Ich habe jetzt ein Design-Studium ins Auge gefasst. Dafür musste ich Ende Mai eine Mappe mit Fotos und Videos einreichen. Zum Beispiel habe ich in Berlin für ein Charity-Projekt gefilmt. Wenn meine Mappe überzeugt, muss ich noch eine Aufnahmeprüfung bestehen, die ziemlich knifflig sein soll.

Falls es damit nicht klappt, würde ich gern in den Journalismus gehen. Ich fotografiere seit über zwei Jahren, unter anderem habe ich für eine Online-Redaktion gearbeitet. Egal für was ich mich entscheide, ich werde auf jeden Fall das jeweils andere nebenbei - als Hobby oder nebenberuflich - weitermachen.

Was tust du bis zum Studienbeginn im Oktober?

Ich mache erst mal ein zweimonatiges Praktikum beim "Donaukurier", danach vielleicht noch eins oder ich beginne mit einem neuen Projekt. Ich kann nicht untätig herumsitzen.

Was willst du in deinem Leben erreichen?

Darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Glücklich sein vermutlich und das Beste aus allem machen, was mir passiert. Eigentlich will ich mich nicht festlegen, ich bin eher spontan.

Auf Wiedersehen, Herr Lehrer - Abiturienten erzählen

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fachkräftemangel!
benn01 27.06.2011
Pflegekräfte, CallCenter Agents und Kellner werden immer gesucht. Ein Abi ist dabei kein Hindernis.
2. .
Haio Forler 27.06.2011
Zitat von benn01Pflegekräfte, CallCenter Agents und Kellner werden immer gesucht. Ein Abi ist dabei kein Hindernis.
ROFL ;))
3. und der Weltfrieden?
kniffelbox 27.06.2011
etwas Unglaubliches vollbringen, Journalistin oder Model werden, eine Benefizgala ... fehlt nur noch: ach ja und der Weltfrieden.
4. not amused
herr_k_aus_b 27.06.2011
Die Schulabgänger werden immer jünger, was erwarten Sie denn für eine geistige Reife? Aber die Härte des Lebens wird ihre Zukunftspläne wie eine Seifenblase zerplatzen lassen. Schuld sind die 68er Lehrer, die die Schüler nicht auf den Kapitalismus "da draußen" vorbereiten... Kuschelunterricht für Möchtegernweltverbesserer... Danke für den Lacher am Nachmittag.
5. Alle Jahre wieder!
stempelkissen 27.06.2011
Jedes Jahr aufs Neue wird Abitur geschrieben. Warum werden jetzt darüber Artikel verfasst, die bestenfalls in der Abizeitung oder Schülerzeitung veröffentlicht werden???
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Abi - und dann?
RSS
alles zum Thema Abitur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 78 Kommentare
Ricks Abi-Blog: Ein Ende als Anfang
Rick Noack
Da musste er durch: 2011 war Rick Noack 18 und machte sein Abitur an einem Dresdner Gymnasium. Im SchulSPIEGEL schrieb er über die schönsten und stressigsten Momente:

Teil 1: Bekenntnisse einer Mathenull
Teil 2: Zwischen Superstrebern und falschen Freunden
Teil 3: Abiturient sein heißt, vom Kindergarten zu träumen
Teil 4: "Seid ihr wirklich so dumm?"
Teil 5: "Karriere? Nicht mit uns!"

Fotostrecke
Mottowoche vor dem Abi: "Wer will schon erwachsen werden?"

Dein SPIEGEL digital
Social Networks