Musterungslotterie: Keine Willkür, nirgends, nie

Wer früh den Dienst an der Waffe verweigert, wird eher als tauglich eingestuft - dem Vorwurf von Verweigerern widerspricht das Verteidigungsministerium. Im Interview erklärt Staatssekretär Christian Schmidt, warum inzwischen jeder zweite junge Deutsche ausgemustert wird.

SPIEGEL ONLINE: Herr Schmidt, bei der Musterung geht es massiv ungerecht zu. So lautet ein Vorwurf, den die Zentralstelle KDV mit verblüffenden Zahlen belegt. Demnach messen die Kreiswehrersatzämter mit zweierlei Maß: Wer schon vor oder bei der Musterung sagt, dass er den Dienst an der Waffe verweigert, wird eher als tauglich eingestuft.

Rekruten (in Frankfurt/Oder): Wie steht es um die Wehrgerechtigkeit?
DPA

Rekruten (in Frankfurt/Oder): Wie steht es um die Wehrgerechtigkeit?

Christian Schmidt: Das ist absoluter Quatsch. Die Musterungen finden bundesweit und durchgängig nach den gleichen Kriterien statt.

SPIEGEL ONLINE: Welchen Sinn ergibt es dann, wenn Kreiswehrersatzämter Verweigerer und Nichtverweigerer nach Angaben der Zentralstelle KDV mitunter zu unterschiedlichen Terminen gemustert haben?

Schmidt: Ob am Montag oder am Donnerstag gemustert wird, ändert nichts am Ergebnis. Außerdem haben wir klare Anweisung gegeben, dass es keine Unterschiedlichkeiten im Musterungsumfang oder in der Gewichtung der Ergebnisse gibt.

SPIEGEL ONLINE: In Briefen, die der Kriegsdienstverweigerer-Verein öffentlich gemacht hat, berichten junge Männer, man habe sie explizit für den Zivildienst für tauglich befunden - jedoch nicht für den Wehrdienst.

Schmidt: Ich halte den Vorwurf trotzdem für nicht haltbar. Wenn es da Einzelfälle gegeben haben sollte, dann wird dem nachgegangen. Unterschiedliche Musterungskriterien sind nicht die Linie des Bundesverteidigungsministeriums.

SPIEGEL ONLINE: Aber die Zahlen sprechen eine überaus deutliche Sprache. Von den tauglich gemusterten Verweigerern müssen nahezu alle Zivildienst oder ein freiwilliges ökologisches Jahr machen - dagegen muss von den tauglichen Nichtverweigerern nur jeder zweite zur Bundeswehr. Wie erklären Sie den Unterschied?

Schmidt: Es gibt bei der Ausschöpfungsquote immer Schwankungen. Noch vor ein paar Jahren war es umgekehrt. Da hieß es: Wer früh verweigert, muss nicht zum Dienst. Der jetzige Trend hat mit einem erfreulichen Wiederanstieg der Zivildienst-Stellen zu tun. Ein Verstecken vor dem Dienst durch Verweigerung gibt es nicht mehr. Ich gehe aber davon aus, dass sich beide Quoten in den nächsten Jahren angleichen.

SPIEGEL ONLINE: An der Wehrgerechtigkeit hapert es generell, die Ausmusterungsquote ist auf absurde Höhen geschnellt - und das binnen weniger Jahre. Wieso gilt plötzlich nur noch jeder zweite junge Mann als tauglich?

Schmidt: Da spielen bedauerlicherweise gesundheitliche Faktoren eine Rolle, Adipositas zum Beispiel, also Fettleibigkeit.

SPIEGEL ONLINE: Noch vor sieben Jahren wurden weniger als 20 Prozent der jungen Männer ausgemustert. Inzwischen sind es fast 50 Prozent. Sind die denn plötzlich alle zu dick, zu kurzsichtig, zu spreizfüßig?

Schmidt: Das Anforderungsprofil hat sich verändert, wir verlangen heute mehr. Jeder Wehrdienstleistende muss in der Lage sein, auch an Einsätzen teilzunehmen - etwa in Afghanistan oder auf dem Balkan. Grundwehrdienstleistende sind zwar nicht bei den Einsätzen dabei, sie müssen sie aber potentiell durchhalten können. Denn aus diesem Reservoir schöpfen wir auch die freiwillig länger Dienenden, also jene Soldaten, die ihren Wehrdienst verlängern wollen - und somit auch für Auslandseinsätze in Frage kommen.

SPIEGEL ONLINE: An den gegenwärtigen Auslandseinsätzen nehmen nach Bundeswehrangaben 600 Wehrpflichtige teil, die freiwillig verlängert haben - lediglich 600 von rund 250.000 tauglich gemusterten jungen Männern.

Mehr zum Thema
Raus bist du. Und du. Und du. Von einem Jahrgang junger Männer rückt nicht mal jeder Sechste in die Kaserne ein, fast die Hälfte wird ausgemustert. Sieben Wehrpflichtige erzählen, wie leicht sie dem Militär entkamen:

Schmidt: Es spielt auch eine Rolle, dass die Anforderungen hier in Deutschland gestiegen sind bei den Tätigkeiten, die einen Auslandseinsatz begleiten. Es mag eine gewisse Variabilität geben, die nichts mit den Anforderungen zu tun hat - etwa, weil einige zeitweise nicht wehrdienstfähig sind, weil sie eine Zahnspange haben. Es gibt ein gewisses Potential, das wir nicht ausschöpfen.

SPIEGEL ONLINE: Eine Steuerung der Musterungsergebnisse nach politischen Kriterien schließen Sie aus?

Schmidt: Ja.

SPIEGEL ONLINE: Früh oder spät verweigern, eingezogen werden oder nicht - viele junge Männer sehen das Musterungsverfahren als reine Lotterie. Echte Wehrgerechtigkeit scheint sich kaum noch organisieren zu lassen. Warum dann keine Berufsarmee, wieso halten Sie weiterhin an der Wehrpflicht fest?

Schmidt: Die Wehrpflicht ist kein Lichtschalter, den man nach Belieben an- und ausschalten kann. Es ist ein notwendiger Eingriff in die individuellen Freiheiten des Bürgers. Dieser Eingriff orientiert sich am Auftrag der Bundeswehr - und um diesen Auftrag zu erfüllen, brauchen wir die Wehrpflicht.

Das Interview führte Oliver Trenkamp

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Ausmusterungen - wo bleibt die Wehrgerechtigkeit?
insgesamt 552 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
herve64 08.04.2008
Zitat von sysopImmer mehr Wehrdienstpflichtige werden aus teils unverständlichen Gründen ausgemustert. Von Wehrgerechtigkeit kann oft kaum noch gesprochen werden. Was sind Ihre Erfahrungen?
Wehrgerechtigkeit - was ist das? Ist es etwa gerecht, dass Männer prinzipiell zum Wehrdienst gezwungen sind wohingegen Frauen sich für den Beruf der Soldatin entscheiden können? Die ganze Wehrpflicht ist eine Diskriminierung des Mannes aufgrund seines Geschlechts und damit per se eigentlich ungerecht.
2.
atzlan 08.04.2008
Zitat von sysopVon Wehrgerechtigkeit kann oft kaum noch gesprochen werden.
Wehrgerechtigkeit hat es nie gegeben, denn Frauen werden nicht gezwungen, Wehr- oder Zivildienst zu leisten. Dagegen ist die derzeitige Ungerechtigkeit unter Männern eine Kleinigkeit.
3.
touri 08.04.2008
Zitat von sysopImmer mehr Wehrdienstpflichtige werden aus teils unverständlichen Gründen ausgemustert. Von Wehrgerechtigkeit kann oft kaum noch gesprochen werden. Was sind Ihre Erfahrungen?
Nun, ich kann schon verstehen, das überdurchschnittlich viele übergewichtige Menschen in der Bundeswehr Dienst tun, was anderes bleibt ja auch kaum übrig. Meine Erfahrung: Als in meiner Schulzeit die Musterungen losgingen hat man mitbekommen wer gleich aussortiert wurde - und das waren praktisch alle Sportler. Ohne Witz, ich selbst habe in meiner besten Zeit 13 von 15p auf 1000m geholt, es wurden Leute ausgemustert, die mich glatt stehen liesen (ich wurde genommen). Die Begründung? Kaputte Gelenke! Scheinbar ist Fußballspielen und praktisch alle Sportarten dermaßen gesundheitsschädlich, dass sie verboten gehören! Nun nachdem alle Sportskanonen ausgemustert werden, bleiben natürlich überproportional viele übergewichtige "hängen" (obwohl ich aus meiner Persöhnlichen Bundeswehrerfahrung sagen kann, dass in unserem Battalion in Hammelburg nur eine kleine Handvoll wirklich so unsportlich waren, dass sie nicht durchgehalten hätten).
4.
kdshp 08.04.2008
Zitat von herve64Wehrgerechtigkeit - was ist das? Ist es etwa gerecht, dass Männer prinzipiell zum Wehrdienst gezwungen sind wohingegen Frauen sich für den Beruf der Soldatin entscheiden können? Die ganze Wehrpflicht ist eine Diskriminierung des Mannes aufgrund seines Geschlechts und damit per se eigentlich ungerecht.
Hallo, dem schließe ich mich an. Die ganze wehrpflicht ist doch nur noch ein pseudonym für "gerechtigkeit". Wie auch bei der wehrpflicht wird die ungerechtigkeit in D immer größer. Was mir aufgefallen ist (geschichtlich) das je mehr über gerechtigkeit in einer gesellschaft gesprochen wird desto größer ist die ungerechtigkeit in eben dieser gesellschaft.
5.
Rasmuss 08.04.2008
Ich sehe die Wehrpflicht auch als Zwangsarbeit an die abgeschafft gehört. Eine Berufsarmee wäre meiner Meinung nach das Beste und ich glaube in ganz Europa gibt es auch nur noch ein Land dass eine Wehrpflicht so wie bei uns hat. Griechenland?? Das Problem ist nur, dass es dann im sozialen Sektor "brennen" würde, hier hat man ganze Berufsstände über Jahrzehnte durch "Zivis" kaputtgespart.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Abi - und dann?
RSS
alles zum Thema Zivi oder Bund
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...