Rekrutenmangel: Freiwillig zum Bund? Nein, danke!

Nachwuchsprobleme bei der Bundeswehr: Noch nicht einmal jeder zweihundertste junge Mann hat Interesse am freiwilligen Wehrdienst. Das zeigen Reaktionen auf eine Briefaktion des Verteidigungsministeriums.

Wehrpflichtige in der Grundausbildung (2010): Der freiwillige Dienst kommt nicht so gut an Zur Großansicht
DPA

Wehrpflichtige in der Grundausbildung (2010): Der freiwillige Dienst kommt nicht so gut an

Nein, rund läuft es nicht beim Umbau der Bundeswehr. Vor allem der neue freiwillige Wehrdienst, über den der Nachwuchs künftig rekrutiert werden soll, interessiert junge Männer kaum: 498.000 wurden im März und April angeschrieben, nach Angaben des Verteidigungsministeriums äußerten nur rund 1800 Interesse.

Das sind weniger als 0,4 Prozent. Trotzdem sieht das Ministerium keinen Grund zur Beunruhigung. "Wir müssen nicht in Panik verfallen", sagte ein Sprecher. Auch wenn die Zahlen zeigten, "dass die Freiwilligen nicht in Massen kommen".

Anfang Januar waren die letzten Wehrpflichtigen eingezogen worden. Im März und April kamen insgesamt 2749 Freiwillige zur Bundeswehr. Der neue freiwillige Wehrdienst startet aber erst zum 1. Juli. Entscheidend sei, wie stark der Zulauf dann sei, so der Sprecher.

Ein ähnliches Bild hatte sich bereits Anfang des Jahres ergeben: 160.000 junge und gemusterte Männer wurden schon damals angeschrieben. Die ernüchternde Resonanz: Rund 7000 junge Männer antworteten, sie würden einen Dienst in der Bundeswehr erwägen - was an sich noch keine Zusage ist. Doch notwendig wären rund 16.000 pro Jahr. Es ist also, kommt es nicht zu einer deutlichen Verbesserung, demnächst mit einer gewaltigen Lücke bei der Truppenstärke zu rechnen.

Ein Ministeriumssprecher sagte, für eine endgültige Beurteilung des Interesses am freiwilligen Wehrdienst müsse die Änderung des Wehrrechts abgewartet werden, die zum 1. Juli in Kraft treten soll. Dann würden die Kreiswehrersatzämter auch bei jungen Frauen für den freiwilligen Wehrdienst werben.

otr/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Friedenspolitik und Staatsbegräbnis
I'm a Substitute 21.04.2011
Zitat von sysopNoch nicht einmal jeder zweihundertste junge Mann hat Interesse am freiwilligen Wehrdienst.
Nun ja, es stellt sich natürlich die Frage nach der Besoldung (http://www.b-e-r-u-f-e.de/berufe/bundeswehr.html) und den beruflichen Zukunftsaussichten (http://mil.bundeswehr-karriere.de/portal/a/milkarriere/kcxml/04_Sj9SPykssy0xPLMnMz0vM0Y_QjzKLN7KM93UOAMlB2E4--pFw0aCUVH1fj_zcVH1v_QD9gtyIckdHRUUAT7pGAg!!/delta/base64xml/L3dJdyEvd0ZNQUFzQUMvNElVRS82XzI5X01DVg!!). Da mit der freiwilligen Verpflichtung der Einsatz in Krisengebieten/Kampfeinsätzen meist verbunden ist, könnte die Bereitschaft zurückgegangen sein. Nun hat sich das Berufsbild des Soldaten durchaus verändert in den letzten Jahrzehnten - und wie hatte man uns doch noch die Wehrpflicht als Maßnahme der festeren Verflechtung von Zivilgesellschaft, Demokratie und "Innerer Führung" der Bundeswehr angepriesen...
2. Stellenbeschreibung !
Nimbus-4 21.04.2011
Das ist doch ein Grund zum Tanzen. Nicht mal die Springerkampagne des Lügenbarons konnte also eine annähernd ausreichende Zahl Dummköpfe überzeugen sich, im Namen der Bündnistreue und des nebulösen Ansehens Deutschlands in der Welt, verheizen zu lassen. Kaum ein junger Mensch sieht es also als erstrebenswert an sich zu einem Werkzeug des tötens, zu einer Zielscheibe des Hasses oder einer Nummer im weltweiten Beteiligungszahlengeschacher instrumentalisieren zu lassen. Den wenigen, welche ernsthaft darüber nachdenken diesen Weg einzuschlagen sei gesagt. Ihr erntet keinen Ruhm ! Ihr werdet nicht zu Helden ! Ihr erlebt keine Abenteurer ! Ihr erfahrt keine Anerkennung ! Ihr findet quälende Langweile abwechselnd mit kurzen Momenten des Schreckens und der Todesangst. Er werdet echtes, unfassbar menschenverachtendes Elend erleben. Ihr werdet eigenhändig, vorsetzlich und bewusst Menschen verwunden oder töten oder werdet Augenzeugen sein, wenn eure Kumpels dies tun. Ihr werdet mit bestialisch verwundeten Zivilisten, Kameraden, Freunden konfrontiert werden und schlimmstenfalls trifft eine solche Verwundung euch selbst. Verwundungen eurer Seele gibt es noch gratis hinzu ! Die Berichte von Betroffenen lassen befürchten, dass die Bundeswehr euch mit diesen Verwundungen alleine dahinvegetieren lassen wird. Das ganze gibt es zu einem lächerlichen Hungerlohn, der in keinem halbwegs vernünftigen Verhältnis zu den Opfern steht, die ihr zu geben bereit seid. Ihr könntet getötet werden !!! Augen auf, bei der Berufswahl !
3. Der Bund ist der USA hörig statt die EU zu schützen
mitbestimmender wähler 22.04.2011
Zitat von sysopNachwuchsprobleme bei der Bundeswehr: Noch nicht einmal jeder zweihundertste junge Mann hat Interesse am freiwilligen Wehrdienst. Das zeigen Reaktionen auf eine Briefaktion des Verteidigungsministeriums. http://www.spiegel.de/schulspiegel/abi/0,1518,758641,00.html
Na wer will schon draussen in der Pampe in einer uns fremden Kultur einem Aggressor dienen....... Wohl kein Deutscher dem sein Land lieb ist.
4. Bye Bye Bund
myoto 22.04.2011
Zitat von sysopNachwuchsprobleme bei der Bundeswehr: Noch nicht einmal jeder zweihundertste junge Mann hat Interesse am freiwilligen Wehrdienst. Das zeigen Reaktionen auf eine Briefaktion des Verteidigungsministeriums.
Und jeder der Verwandte/Bekannte hat von denen Männer/Soldaten in Afghanistan waren/sind werden wissen wieso. So wie das deutsche Volk verarscht wirst, einfach nur traurig. Die Soldaten sind schon lange in Kriegseinsätze verwickelt, natürlich sind alle in Afghanistan "freiwillig" da. Klar freiwillig, entweder man geht hin, oder man kann sich verabschieden. Freiwillige Entscheidung.
5. Stellt Euch vor es ist Krieg und keiner geht hin...
ohnewortegehtnicht 23.04.2011
... fast is es soweit, endlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Abi - und dann?
RSS
alles zum Thema Bundeswehrreform
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
"Tut's schon weh?": Die erste Woche der letzten Wehrpflichtigen

Aus dem SPIEGEL-TV-Archiv
Quelle: YouTube
Gelangweilte Rekruten: Saufspiele bei der Bundeswehr
SPIEGEL TV vom 11. März 2008
Fotostrecke
"Ich schlaf oben": Mit den letzten Wehrpflichtigen auf der Stube


Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...