15-jährige Laura Dekker: Jüngster Weltumseglerin geht das Geld aus

Auf ihrem großen Törn um die Welt kommt Segelmädchen Laura Dekker gut voran, aber es gibt neue Probleme: Die Familie der 15-jährigen Holländerin braucht neues Geld und fischt jetzt nach Sponsoren. Vater Dick Dekker hofft, dass die Yacht heil bleibt - Reparaturen wären zu teuer.

Geldprobleme: Jüngste Weltumseglerin funkt SOS Fotos
dpa

Sint Maarten - Der jüngsten Solo-Weltumseglerin Laura Dekker geht das Geld aus, die Familie der 15-jährigen Niederländerin funkt SOS. Derzeit feiert Laura auf der Karibikinsel Sint Maarten Weihnachten und Neujahr. Zugleich sucht Vater Dick in der Heimat nach neuen Sponsoren.

"Wir müssen beten, dass alles ganz bleibt. Laura hat nicht genug Geld, um anfallende Bootsreparaturen zu bezahlen", sagte Dick Dekker der Tageszeitung "De Volkskrant". Die Familie habe auch nicht genug Geld, sie unterwegs zu besuchen.

Dabei verläuft die im Vorfeld höchst kontrovers diskutierte Weltumrundung des Segelmädchens nach Plan. Seit ihrer Abreise aus Gibraltar Ende August hat Laura Dekker 2200 Seemeilen (4074 Kilometer) zurückgelegt und damit den ersten Rekord erzielt. Sie ist die jüngste Solo-Seglerin, die bisher den Atlantik überquert hat.

Hupkonzert im Hafen

Von Gibraltar aus war Laura mit ihrer Yacht, dem Zweimaster "Guppy", zunächst in zehn Tagen zu den Kanarischen Inseln gesegelt und blieb dort zwei Monate, um sich auf die große Überfahrt vorzubereiten. Sie kaufte Vorräte ein, rüstete "Guppy" weiter auf und studierte nebenbei auch Schulbücher. Mit der Auflage, der Schulpflicht im Fernstudium nachzukommen, hatte ihr ein Familienrichter in den Niederlanden im Sommer grünes Licht für die Reise gegeben - nach langen Auseinandersetzungen über die Gefahren des Törns für ein so junges Mädchen.

Nach einem Zwischenstopp auf den Kapverdischen Inseln brach Laura am 2. Dezember zur Atlantiküberquerung auf. Über die Gefühle von Einsamkeit auf hoher See halfen ihr die Delfine hinweg, wie sie in ihrem Tagebuch schrieb. Die Überfahrt verlief problemlos. Hin und wieder habe sie Heimweh gehabt: "Es gab zwei oder drei Momente, in denen ich gedacht habe: 'Warum zur Hölle mache ich das?'", so Laura Dekker.

Bei der Ankunft in Sint Maarten fuhren im Hafen viele Boote Spalier und begrüßten den Teenager mit einem Hupkonzert. "Wir sind Speedboot gefahren, und zum ersten Mal bin ich mit einem Hobbycat gesegelt", berichtete Laura Dekker. Die Karibikinsel kannte sie schon - dorthin war sie zuvor bei einem wilden Ausreißversuch im Streit um ihre Segelpläne und das Sorgerecht ihres Vaters geflüchtet.

In einigen Wochen will sie zum Panamakanal weitersegeln. Vater Dick Dekker macht sich Sorgen, wie es weitergeht. Das Unterstützungsteam besteht nur aus Familienmitgliedern. Es ist ihnen bislang nicht gelungen, neue Sponsoren zu finden. Verhandlungen mit einem TV-Produzenten, der die Reise begleiten wollte, scheiterten. "Die Fortsetzung der Reise ist nicht gefährdet", so Vater Dick. "Nur Laura ist mehr auf sich selbst angewiesen, als es geplant war. Betreuung aus den Niederlanden ist nicht möglich. Die Eltern können sie nicht in den Häfen besuchen. Ihren Vorrat muss sie jetzt auch allein besorgen."

"Wir sind keine reiche Familie"

Seiner Ansicht nach haben die Gerichtsverfahren und die Berichterstattung vor der Abreise Sponsoren zurückgehalten. "Wir sind auch keine reiche Familie im Gegensatz zu dem, was manche denken", so Dick Dekker. "Laura und 'Guppy' haben den Atlantik problemlos überquert. Ich hoffe, dass dies das Bild verändert und sich neue Sponsoren melden", sagte Vater Dekker.

Oma Dekker hat inzwischen eine Spendenaktion gestartet; auch auf der Web-Seite zur Weltumseglung wirbt die Familie um Sponsoren: "Help Laura to sail around the world" - für jede Spende über zehn Euro soll es auch ein persönliches Dankeschön von Laura geben.

Laura konnte erst in See stechen, nachdem sie und ihr Vater sich fast ein Jahr mit dem niederländischen Jugendamt gestritten hatten. Die Behörde wollte die Solo-Welttour des Mädchens verhindern, weil Laura zu jung dafür sei und den potentiellen Gefahren nicht gewachsen. Die Leinen losmachen durfte sie, nachdem sie ein größeres und robusteres Boot zur Verfügung hatte als zunächst geplant, es mit fortschrittlichem Navigations- und Radargerät ausstattete sowie Erste-Hilfe-Kurse absolvierte.

Welche Risiken in einer solchen Reise stecken, wurde erst im Juni deutlich: Nach einem Mastbruch musste die 16-jährige Amerikanerin Abby Sunderland zwei Tage auf ihrem Boot ausharren, auch ihre Satellitenkommunikation mit dem Rest der Welt brach ab. Sie trieb allein mit einem kaputten Boot in meterhohen Wellen und bei Sturm mitten im Indischen Ozean, bis sie gerettet wurde. Dennoch schmiedete sie schon wenige Stunden danach neue Pläne: Um die Welt zu segeln, werde sie "auf jeden Fall noch einmal versuchen", sagte Abby Sunderland, geboren in einer Seglerfamilie.

Laura Dekker will die Australierin Jessica Watson übertrumpfen, die drei Tage vor ihrem 17. Geburtstag im Mai von ihrer Solo-Weltumrundung zurückgekehrt war. Aber auch wenn sie es schafft, kann die junge Holländerin keine offizielle Anerkennung als jüngste Weltumseglerin bekommen: Sowohl die Firma Guinness World Records als auch der internationale Rat für Segelrekorde haben diese Kategorie abgeschafft - zu gefährlich.

sid/jol

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na und?
alyeska 30.12.2010
Zitat von sysopAuf ihrem großen Törn um die Welt kommt Segelmädchen Laura Dekker gut voran, aber es gibt neue Probleme: Die Familie der 15-jährigen Holländerin braucht neues Geld und fischt jetzt nach Sponsoren. Vater Dick Dekker hofft, dass die Yacht heil bleibt - Reparaturen wären zu teuer. http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,737222,00.html
Wer für so einen populistischen und unnützen Kram kein Geld hat, der sollte mit dem Arsch daheim bleiben. Es gibt weiss Gott wichtigere Dinge auf der Welt, die es Wert sind zu unterstützen.
2. Mist! Dann müssen wir noch mehr Meldungen ertragen
README.TXT 30.12.2010
Jetzt dachte ich endlich Schluss mit diesen Weltumseglungsmeldungen von minderjährigen Kindern. Jetzt geht das wieder los: "Geld reich nicht!" Demnächst Spendenaufrufe und ein neuer Anlauf. -> Endlose Berichte, Meldungen (Laura hat gerade gegessen, Laura hat nen Wal gesehen,....) Wen interessiert das eigentlich? Sitzt die SponRed voller Segler?
3. breaking news?
Eimsbüttler 30.12.2010
das Mädel erinnert mich ein wenig an den jungen Mann, der bei Gottschalk über fahrende Autos hüpfen wollte. Statt eine Betteloffensive zu starten, sollte sie lieber die Schulbank drücken oder Strümpfe stricken ...
4. Warum muss man mit 15 alleine(!) um die Welt segeln?
Porgy 30.12.2010
Zitat von sysopAuf ihrem großen Törn um die Welt kommt Segelmädchen Laura Dekker gut voran, aber es gibt neue Probleme: Die Familie der 15-jährigen Holländerin braucht neues Geld und fischt jetzt nach Sponsoren. Vater Dick Dekker hofft, dass die Yacht heil bleibt - Reparaturen wären zu teuer. http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,737222,00.html
Das Mädel ist wirklich erst 15 (fünfzehn) Jahre alt? Und segelt ganz alleine über den Atlantik? Hoffen wir, dass sie nicht endet wie Tim Weltermann: http://www.taz.de/?id=archivseite&dig=2004/05/26/a0238 http://www.timweltermann.de/
5. jetzt schon das Geld alle?
the_flying_horse 30.12.2010
Zitat von PorgyDas Mädel ist wirklich erst 15 (fünfzehn) Jahre alt? Und segelt ganz alleine über den Atlantik? Hoffen wir, dass sie nicht endet wie Tim Weltermann: http://www.taz.de/?id=archivseite&dig=2004/05/26/a0238 http://www.timweltermann.de/
Das ist keine Kunst, wenn man im Spätherbst in Gran Canaria startet und den Passat und die richtige Strömung erwischt (die kann man an sich nicht verfehlen), dann treibt es auch eine Badewanne automatisch in die Karibik. Segeln muss man da kaum können. Die Probleme fangen aber dort erst an; durch den Pananama-Kanal in die endlosen Weiten des Pazifik, oft ohne hilfreiche Strömungen und Passatwinde, da trennt sich dann sehr schnell die Spreu vom Weizen. Nur jetzt schon das Geld alle? So wird das nichts, die teueren Etappen kommen erst noch...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Querweltein
RSS
alles zum Thema Laura Dekker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 120 Kommentare
Fotostrecke
Weltumseglerin in spe: Laura Dekker darf in See stechen

Fotostrecke
Junge Segler: Einmal um die ganze Welt
Rekordjagd auf hoher See
Abby Sunderland
Mehr als 24 Stunden musste die erst 16-jährige Abby Sunderland in ihrer kaputten Jacht auf Rettung warten. Französische Fischer bargen die Kalifornierin Mitte Juni aus dem Indischen Ozean. Ihr Versuch, als jüngster Mensch die Welt zu umsegeln, war an einem schweren Sturm gescheitert.
Zac Sunderland
Abbys Bruder Zac beendet seine Weltumsegelung im Juli 2009 als 17-Jähriger im Hafen von Marina del Rey bei Los Angeles. Von dort war er im Juni 2008 mit seinem 11 Meter langen Segelboot gestartet.
Jessica Watson
Nach 210 Tagen auf See und 3 Tage vor ihrem 17. Geburtstag erreicht die Rekordhalterin am 15. Mai 2010 ihren Heimathafen in Sydney. Mit ihrer Jacht "Ella's Pink Lady" hatte sie fast 23 000 Seemeilen (etwa 43 000 Kilometer) zurückgelegt. Diesen Rekord will die 14 Jahre alte Holländerin Laura Dekker nun brechen.
Michael Perham
Nur sechs Wochen später nimmt ihm der drei Monate jüngere Brite den Rekord als jüngster Solo-Weltumsegler wieder ab. Nach neuneinhalb Monaten auf hoher See erreicht er im August 2009 den Ärmelkanal.
Jesse Martin
Nach 11 Monaten auf dem Meer und kurz nach seinem 18. Geburtstag wird der Australier im Oktober 1999 begeistert in seiner Heimatstadt Melbourne empfangen. Mit seinem Boot "Lionheart" (Löwenherz) war der Schüler mehrfach gekentert und mit einem Wal zusammengestoßen.

Fotostrecke
Junge Weltrekordlerin: Watsons Triumpheinfahrt

Fotostrecke
Funkkontakt abgebrochen: Abby in Seenot

Dein SPIEGEL digital
Social Networks