Als Lehrerin in China: Individualität - Schüler verlieren Namen und bekommen Nummern

Sechs Jahre lang unterrichtete Katja Meuß, 61, an einem chinesischen Elite-Gymnasium. Bis zuletzt war sie befremdet: Teamarbeit ist verpönt, gewinnen gefordert und wer Fehler macht, wird ausgelacht. Ein Erfahrungsbericht.

Schüler in China: Gefügig, aber phantasielos Fotos
Katja Meuß

Viele Lehrer riefen ihre Schüler mit den Nummern der offiziellen Namensliste auf. Manche Lehrer kannten ihre Schüler auch bis zum Ende des Schuljahres nicht mit Namen. Kein Wunder bei bis zu 60 Schülern pro Klasse und möglicherweise zehn und mehr Parallelklassen. Andersherum begrüßten auch die Schüler ihre Lehrer nur mit: "laoshi hao!". Also: "Guten Tag, Lehrer!", wörtlich: "Lehrer gut".

Meine Schüler als namenloses Stückgut anzusprechen, erschien mir seelenlos. Ich behalf mir mit einem Trick: Zu Schuljahresbeginn schrieb ich bis zu 500 deutsche und englische Namen auf Kärtchen, die die Schüler während des Unterrichts mit Clips an ihrer Kleidung befestigten. Die jüngeren Schüler liebten diese Namensschilder mit deutschen Vornamen und die Individualität, die damit verbunden war. Nur die Achtklässler steckten sich manchmal nur unwillig die Namensschilder an. Individualität hieß eben auch hervortreten aus der Masse, wovor man sich in der Pubertät scheut - egal ob in Europa oder in China.

Als Lehrerin in China: Mein Alltag in der Lernfabrik

Frontalunterricht: Wenn Schüler verstummen

Teamarbeit: Siegen, egal wie

Kreativität: Wer Fehler macht, wird ausgelacht

Individualität: Schüler verlieren Namen und bekommen Nummern

Inspektionen: Wenn Kontrolleure kommen, müssen Schüler gehen

Disziplin: Strafarbeiten und Moralpredigten, auch für Eltern

Gemeinschaft: Jeder ist sich selbst der nächste

Selbstmord einer Schülerin: Schweigen statt trauern

Aufgezeichnet von: Katja Meuß, bearbeitet von: Christian Bleher

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
antoooon 04.04.2012
Zitat von sysopSechs Jahre lang unterrichtete Katja Meuß, 61, an einem chinesischen Elite-Gymnasium. Bis zuletzt war sie befremdet: Teamarbeit ist verpönt, gewinnen gefordert und wer Fehler macht, wird ausgelacht. Ein Erfahrungsbericht. Als Lehrerin in China: Individualität - Schüler verlieren Namen und bekommen Nummern - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - SchulSPIEGEL (http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,824355,00.html)
Warum interessieren sich nicht mehr Menschen für China? Warum lassen wir geschehen, was geschieht? Interessieren wir uns nicht für unsere Zukunft, oder haben wir gar das Gefühl die Zukunft nicht beeinflussen zu können? Der Artikel gibt einen interessanten, aber nur limitierten Einblick in die Bildungssituation der kommenden Wirtschaftsmacht unseres Planeten. Ich kann die SPON-Redaktion an dieser Stelle nur dringlichst bitten, mehr kritische Artikel über China zu bringen, möglicherweise versteht dann auch der ein oder andere, in welche Richtung sich unser Planet derzeit verändert!
2. Dass
Ralf Opdenhövel 04.04.2012
aus China nichts Eigenständiges von echtem Wert kommt, hat schon seine Gründe. Woran das unter anderem liegt, beschreibt diese deutsche Lehrerin.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Querweltein
RSS
alles zum Thema Volksrepublik China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Person
  • Katja Meuß
    Katja Meuß, 61, war schon Konrektorin an zwei bayerischen Schulen, sie hat vier Jahre in Nowosibirsk gearbeitet und vier Jahre in Armenien. Von 2005 bis 2011 unterrichtete sie in China Deutsch. Noch am Ende ihrer sechs Jahre wunderte sie sich über ein raues und wenig inspirierendes Lernklima, selbstherrliche Direktoren und weit verbreitetes Desinteresse an den Mitmenschen.
Fotostrecke
Schülerdrill in Südkorea: Nicht fürs Leben, für die Uni lernen sie

Fotostrecke
"Gaokao": Härtetest für zehn Millionen junge Chinesen


Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...