Austausch-Log USA: Internet in Deutschland? Das kann doch nicht sein!

Mobber entschuldigen sich bei ihren Opfern, Schüler plaudern ihre Geheimnisse aus: Austauschschüler Maximilian Lüderwaldt, 17, staunte nicht schlecht, als an seiner Schule eine Art Massen-Outing stattfand. Und als er einem Deutsch-Kurs von seiner Heimat erzählte, traute er seinen Ohren kaum.

Austausch-Log USA: Keine Chance dem Dirty Dancing Fotos
Maximilian Lüderwaldt

Da zappt man in seinem Auslandsjahr ab und an mal durch das amerikanische Fernsehen, und alles, was man sieht, sind entweder besonders glückliche oder total am Boden zerstörte Teenager. Und dann geht man am nächsten Tag in die Schule und sieht das ganze wieder - diesmal im echten Leben.

Den sogenannten Challenge Day, der vor Kurzem auch an meiner Schule über die Bühne ging, veranstalten Mitarbeiter eines Projektteams. Sie bauen durch ihre eigenen dramatischen Lebensgeschichten eine emotionale Stimmung auf, und im Laufe des Tages ist es an den Schülern, sich in diversen Gesprächsrunden und Aktivitäten immer weiter zu öffnen und ebenfalls über schlimme Erlebnisse in ihrem Leben zu erzählen.

Etwa 80 Prozent der Schüler plaudern ihr ganzes Privatleben aus. Am Schluss weiß die ganze Schule über die Probleme und Problemchen aller Bescheid. Es wird dramatisch, Mobber entschuldigen sich bei den Gemobbten, Freundschaften werden versprochen, vor allem fließen Tränen. Am nächsten Tag in der Schule ist alles wieder wie vorher.

Footballstars, die keinen Cent verdienen

Die meisten Schüler sind begeistert, Gefühle ausdrücken und große Emotionen sind hier in - das kommt einem als Deutschen in dem Ausmaß etwas fremd vor. Doch genau das sind die spannenden Momente in einem Auslandsjahr: das Beobachten von Kulturunterschieden.

Was in Deutschland der Fußball jede Woche aufs Neue schafft, gilt hier für American Football. Ich besuchte mit meiner Gastfamilie das Footballmatch zweier Universitäten, Ohio State University gegen Indiana University in Columbus. Das Stadion dort, in der Hauptstadt meines Heimatstaats Ohio, ist das sechstgrößte Stadion der Welt. Sitzt man auf der Tribüne und blickt auf das Meer von rotgekleideten Menschen, kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Die Spieler, die bei jedem Spiel über 100.000 Zuschauer anlocken, sind zwar Stars - doch sie verdienen keinen Cent. Sie trainieren und spielen aus "Liebe zum Sport und ihrer Universität", so das Leitbild. Vor dem Spiel findet in der ganzen Stadt sogenanntes "tailgating" statt: Schon am Tag zuvor sichern sich Fans Plätze mit ihren Zelten, Hot-Dog-Grillern und Fernsehern, um am nächsten Tag das Event zu feiern. Das Spiel als solches wird kaum verfolgt, Football ist vor allem ein soziales Event, "to socialize", wie das Zauberwort der Amerikaner heißt.

Keine Chance dem "dirty dancing"

Ein besonderes Event für US-Teenager ist Homecoming, ein meist im Oktober über die Bühne gehender festlicher Anlass mit Sportereignis und Tanz. Wer mit wem in welcher Gruppe mit welcher Kleidung zum Essen ausgeht und danach gemeinsam zum Tanz fährt, beherrscht schon Wochen vor dem Ereignis alle Gespräche in der Schule.

Mädchen zittern, ob sie wohl ein Junge für ein Homecoming-Date fragen wird; es wird eine Homecoming-Queen gewählt; Gruppen werden gebildet. Die Schule sorgt sich derweil um den Tanzstil ihrer Schüler. Meine Schule handhabt das weniger strikt. Eine andere Schule, nicht weit von hier entfernt, filmt die Schüler live beim Tanz, und Eltern verfolgen das Gefilmte - um dem dirty dancing, wie es hier genannt wird, einen Riegel vorzuschieben.

Das ganze Drama ist ein Highlight an sich, der Homecoming-Tag selbst lief für mich, meine Homecoming-Partnerin und meine Freunde sehr gut ab, und wir werden den Tag in positiver Erinnerung behalten.

Ein Vorurteil lautet, Amerikaner lebten in ihrer eigenen Welt, und alles, was nicht ihr Land betreffe, interessiere sie auch nicht, außer vielleicht ein paar Kriegsberichte. In dem Ort, in dem ich lebe, trifft das nicht zu. Als ich aber eine andere Highschool besuchte, um dort zu Schülern in deren Deutschunterricht zu sprechen, hörte ich das erste Mal die klassischen Fragen, die angeblich jeder Austauschschüler einmal über sich ergehen lassen muss.

Eine Schülerin kriegte sich vor Staunen gar nicht mehr ein, als ich ihre Frage bejahte, ob es in Deutschland Internet gebe. Als die Lehrerin hinzufügte, dass ich sogar ein Facebook-Profil hätte, hörte das Mädchen endgültig auf, meinen Worten zu glauben - "das kann doch nun wirklich nicht sein".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 127 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja, man glaubt es kaum, Internet auch in Deutschland
wanderprediger, 02.11.2010
Zitat von sysopMobber entschuldigen sich bei ihren Opfern, Schüler plaudern ihre Geheimnisse aus: Austauschschüler Maximilian Lüderwaldt, 17, staunte nicht schlecht, als*an seiner Schule eine Art Massen-Outing stattfand. Und als er einem Deutsch-Kurs von seiner Heimat erzählte, traute er seinen Ohren kaum. http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,726411,00.html
Aus dem Artikel: Eine Schülerin kriegte sich vor Staunen gar nicht mehr ein, als ich ihre Frage bejahte, ob es in Deutschland Internet gäbe. Als die Lehrerin hinzufügte, dass ich sogar ein Facebook-Profil hätte, hörte das Mädchen endgültig auf, meinen Worten zu glauben - "das kann doch nun wirklich nicht sein." Na ja, wenn ich mir die fortschrittfeindlichen Stuttgart 21 Gegner so ansehe, ist die Reaktion des US Mädels nicht verwunderlich.
2. Vorurteile
GeorgAlexander 02.11.2010
Zitat von wanderpredigerAus dem Artikel: Eine Schülerin kriegte sich vor Staunen gar nicht mehr ein, als ich ihre Frage bejahte, ob es in Deutschland Internet gäbe. Als die Lehrerin hinzufügte, dass ich sogar ein Facebook-Profil hätte, hörte das Mädchen endgültig auf, meinen Worten zu glauben - "das kann doch nun wirklich nicht sein." Na ja, wenn ich mir die fortschrittfeindlichen Stuttgart 21 Gegner so ansehe, ist die Reaktion des US Mädels nicht verwunderlich.
sollten man lieber selber hinterfragen, bevor es andere machen. Zugegeben, bei den USA fällt es mir auch schwer ;-)
3. Dsl-isdn
DJ Doena 02.11.2010
Zitat von wanderpredigerAus dem Artikel: Eine Schülerin kriegte sich vor Staunen gar nicht mehr ein, als ich ihre Frage bejahte, ob es in Deutschland Internet gäbe. Als die Lehrerin hinzufügte, dass ich sogar ein Facebook-Profil hätte, hörte das Mädchen endgültig auf, meinen Worten zu glauben - "das kann doch nun wirklich nicht sein." Na ja, wenn ich mir die fortschrittfeindlichen Stuttgart 21 Gegner so ansehe, ist die Reaktion des US Mädels nicht verwunderlich.
Nur weils ein neuer Bahnhof ist, heißt das noch lange nicht, dass er besser wird. Ist ja nicht so, dass die Stuttgarter gegen die Einführung eines Weltraumbahnhofs protestieren. Allen die Kapazität von S21 wird geringer sein, als die des Kopfbahnhofs. Das ist, als müssten wir alle von DSl zurück auf ISDN. Allerdings wird es wirklich Zeit, dass man flächendeckend 100 MBit Internet bekommt.
4. -
Mulharste, 02.11.2010
Zitat von wanderpredigerAus dem Artikel: Eine Schülerin kriegte sich vor Staunen gar nicht mehr ein, als ich ihre Frage bejahte, ob es in Deutschland Internet gäbe. Als die Lehrerin hinzufügte, dass ich sogar ein Facebook-Profil hätte, hörte das Mädchen endgültig auf, meinen Worten zu glauben - "das kann doch nun wirklich nicht sein." Na ja, wenn ich mir die fortschrittfeindlichen Stuttgart 21 Gegner so ansehe, ist die Reaktion des US Mädels nicht verwunderlich.
So dusslig kann man auch verknüpfen. Facebook und S12 - tut das nciht weh? Ich habe als "Gastsoldat" im Einsatz ähnliches erlebt. Ich wurde allen Ernstes gefragt, ob ich Ost-/West oder Nazideutschland wohne und was Hilter denn egtl nach dem Krieg so getan hat. Ferner, und das sind keine Klischees, wurden mir Wäschetrockner unsd Zentralheizunfg in den schillernsten Farben des technischen Fortschritts beschrieben und das es sowas nur in Gods own country gibt. Einschränkenderweise muss man sagen, das es sch hier größtenteils um "Landeier" handelte. Ohio, Wisconsin, NC, SC, Utah, Minnesota aso´.
5. .
Parzival v. d. Dräuen 02.11.2010
Zitat von DJ DoenaNur weils ein neuer Bahnhof ist, heißt das noch lange nicht, dass er besser wird. Ist ja nicht so, dass die Stuttgarter gegen die Einführung eines Weltraumbahnhofs protestieren. Allen die Kapazität von S21 wird geringer sein, als die des Kopfbahnhofs. Das ist, als müssten wir alle von DSl zurück auf ISDN. Allerdings wird es wirklich Zeit, dass man flächendeckend 100 MBit Internet bekommt.
Was soll man mit 100 MBit? Soviel E-Mails hat doch keiner.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Querweltein
RSS
alles zum Thema Austausch-Log
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 127 Kommentare
Fotostrecke
USA-Austausch: Wolkenkratzer und Wildpark

Fotostrecke
College-Sport: Big Business mit kleiner Aufstiegschance
Fotostrecke
Austausch-Log USA: "Das wird uns noch öfter passieren"



Social Networks