Austausch-Log: Wie schön ist wohl Panama?

Ihre Eltern haben Angst, Laura Heidemann kein Stück: In ihren Träumen ist ihr Austauschziel Panama ein sonniges Paradies voller exotischer Tiere. Eine Woche vor dem Abflug hat sie zwar noch keine Gastfamilie und der Koffer quillt fast über - aber um sich zu sorgen, ist sie viel zu aufgeregt.

Austauschlog Panama: Abschied von Gulasch und Gitarre Fotos
Martin Schemm

Meine Ungeduld macht mich verrückt. In wenigen Tagen fliege ich nach Panama und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Ich muss noch alles Mögliche besorgen und versuche trotz Stress, viel Zeit mit meinen Freunden und meiner Familie zu verbringen. Zwischendurch schaue ich immer wieder auf meinen Internetcountdown, der die Tage, Stunden, Minuten und Sekunden bis Panama herunterzählt, und stelle erstaunt fest, wie schnell die Zeit vergeht.

Ich werde ein ganzes Jahr am anderen Ende der Welt verbringen, in einem Land, über das die meisten Menschen hier wenig wissen. Vielen fällt zuerst Janoschs Buch "Oh, wie schön ist Panama" ein, wenn ich erzähle, wo ich hinfahre. Ich hoffe, das Land hält, was der Titel des Kinderbuchs verspricht. Ich muss zugeben: Ich habe es in letzter Zeit wieder und wieder durchgelesen.

Aus der Ferne erscheint mir Panama wie ein Paradies. Das ganze Jahr über ist es sommerlich warm, die Landschaft ist einzigartig schön, und die Tierwelt aufregend fremd. Die Panameños sollen sehr freundlich und offen sein.

Ich bin schon seit Monaten aufgeregt, male mir jeden Morgen meine Ankunft aus und jeden Abend meinen dortigen Alltag. Ich trage diese Ungeduld nun schon so lange mit mir herum, dass ich halbwegs gelernt habe, damit zu leben. Sonst würde ich gar keinen inneren Frieden mehr finden. Meistens ist mein Gefühlszustand entsprechend... künstlich gedämpft. Manchmal kann ich mich aber doch nicht beherrschen und überschütte meine Freunde und Eltern mit einem Schwall von Infos über Panama. Ich hoffe, das nervt sie nicht zu sehr.

Internet, ein eigenes Zimmer, Haustiere?

Es irritiert meine Eltern jedenfalls, dass ich gar keine Angst habe. Sie kriegen jedes Mal einen kleine Anfall, wenn ich ihnen die Anzahl der Tage nenne, die ich noch in Deutschland verbringe. Ich weiß auch nicht, warum ich nicht ehrfürchtig erstarre, wenn ich an mein Austauschjahr denke. Wahrscheinlich lähmt die Aufregung jedes andere Gefühl.

Es sind noch sieben Tage bis zum Abflug und ich habe immer noch keine Gastfamilie. Jeden Tag schaue ich fünfmal in mein Postfach und in unseren Briefkasten. Ich muss mich wohl überraschen lassen. Ob ich wohl Internet habe, ein eigenes Zimmer, Haustiere?

Fehlen werden mir, neben meiner Familie, die lustigen Pausen in meiner Klasse, der Schulweg mit meiner Freundin und der Eisladen neben meiner Schule. Nicht mitnehmen kann ich leider meine Gitarre. Ich werde mir aber wahrscheinlich in Panama eine günstige kaufen. Ich habe gehört, dass viele Eltern in Lateinamerika sehr autoritär sein sollen. Hoffentlich sind meine Gasteltern nicht so drauf.

23 Kilo von meinem alten Leben darf ich für Panama einpacken. Sehr wenig, wenn ich an all die Klamotten und Flaschen und Tuben wie Deos, Abdeckstifte, Sonnencreme und Mückenspray denke. Und mit muss auch mein Zeichenbuch, ein Tagebuch, ein Fotoapparat und ein Kalender, damit ich alles dokumentieren kann. Schwere Bücher haben keinen Platz mehr, das Kofferpacken überfordert mich ein wenig. Mal sehen, was ich am Ende alles vergessen werde.

Laura Heidemann hat auch eine Facebook-Seite und freut sich über Nachrichten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Ambermoon 14.09.2012
Papier und Klamotten gibt's drüben (gar nicht mal teuer). Bücher nicht. Keine Lieblingsbücher mitnehmen, den Platz braucht man auf dem Rückweg für anderes. Wenn kein Direktflug: Reserveschlüpper ins Handgepäck. ;-)
2.
rwom 14.09.2012
Freitags fliegt soweit ich weiß der Direktflug. Wenn du doch über Puerto Rico fliegst, ESTA nicht vergessen! Auf jeden Fall die stärkste Sonnencreme einpacken, die du bekommen kannst. Sonst gibts da drüben wirklich alles günstig. Leider kann man dir über den Facebook Link gar keine Nachrichten schicken. Hast du wohl deaktiviert.
3. autoritär Eltern
spon-facebook-531891526 14.09.2012
Es gibt deutsche Austausch-Schüler die eine unvergleichbare Erfahrung im Panama hatten, sowie hatten Erfahrungen, die besser zu vergessen sind. Die Eltern in LA oder im Panama sind meisten anstrengen und bessonders mit ausländische Mädchen, die Priorität von denen, ist dass du Gesund nach DE zürucksfährt, und nicht dass deine "Freiheit" beschränkst. Vor eine Paar Jahre eine Abgeordnettin, hat eine Mindesjärigerschützgesetz gemacht, mit diesem Gesetz wurden die jugendliche Zugelosener als nie, das Gewalt im ganze Land hat sich verbreitet bei Jungen, Man hört regelmässig dass eine 16 jahrige, andere Mensch töttet um dem Handy zu klauen, auch die Schwangerschaft bei Mindesjäriger wurde gestiegen. Die größte Problem bei deutsche Mädels, ist wenn sie Party machen wollen oder wenn an strand mit Kumpel gehen, oder dass sie ein Freund haben will. Es gibt Familien, die nicht so anstrengen sind und besser ist wenn sie andere Kinder mit dem gleichen Alter haben. Sorry für meine komische deutsch!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Querweltein
RSS
alles zum Thema Austausch-Log
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Austauschjahr in China: Max und Moritz müssen mit

Austausch-Log: Die Autoren
Laura in Panama
Laura Heidemann, 16, möchte in Panama ein zweites Zuhause auf der anderen Seite der Welt finden. Ihre erste Heimat ist Hamburg, wo sie ihre Gitarre zurücklassen musste, die sie in Südamerika vermisst.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.
Anna in Amerika
Anna Sophia Burch, 17, besucht in Sarnen, einem Städtchen in der Schweiz, das Gymnasium. Seit August geht sie ein Jahr in Texas, USA, zur Schule. Sie freut sich darauf, kopfüber in eine fremde Kultur einzutauchen.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.
Henrike in Finnland
Henrike Rathje, 15, besucht ein Gymnasium in Niedersachsen. Seit August geht sie im finnischen Südösterbotten zur Schule, im Pisa-Wunderland. Worauf sie besonders gespannt war? Die Sprache zu lernen.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.
Lea in China
Die Hamburger Gymnasiastin Lea Kiehne, 15, freute sich vor dem Abflug nach China besonders auf ihre Gastfamilie. In der Stadt Tangshan bei Peking will sie ihre ersten chinesischen Wörter pauken.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.
Fotostrecke
Madlene in Costa Rica: Zwangsentschleunigt auf der Insel


Social Networks