Solidaritätswelle im Internet: Martha darf ihr Schulessen doch fotografieren

Die Schülerin Martha, 9, ist mit ihrem Blog über Schulessen so berühmt geworden, dass ihre schottische Gemeinde die Notbremse zog: Sie verbot dem Mädchen, in der Kantine zu fotografieren. Daraufhin gab es so viel Häme und Protest, dass die Behörden das Verbot zurücknahmen.

Blog über Schulessen: Kuchen, Burger und manchmal etwas Gurke Fotos
AP/ Mary's Meals

Dank ihrer riesigen Fangemeinde im Internet darf die neunjährige Martha Payne aus Schottland weiter über das Essen in ihrer Schule bloggen. Das Mädchen hat in den vergangenen Wochen fast täglich seine Kantinenmahlzeiten fotografiert und in einem Internettagebuch kritisch bewertet. Damit begeisterte Martha Menschen auf der ganzen Welt. Weit mehr als vier Millionen Leser haben sich das Blog inzwischen angeschaut, nationale und internationale Medien überhäuften die Familie mit Anfragen.

Der Verwaltung der schottischen Grafschaft Argyll, die für das Schulessen verantwortlich ist, ging das zu weit. Sie belegte Martha mit einem Fotografieverbot. Die Schulleiterin habe sie am Donnerstagmorgen in ihr Büro gerufen und ihr gesagt, dass sie keine Bilder von den Schulmahlzeiten mehr machen dürfe, schrieb Martha in ihrem Blog "NeverSeconds".

Die Gemeinde verteidigte zunächst ihre Entscheidung. Der Cateringdienst für die Schulen sei ungerechtfertigt attackiert worden, teilte das Argyll and Bute Council am Freitag mit. Mitarbeiter der Firma fürchteten nach hämischen Artikeln in der Presse um ihre Jobs. Deshalb habe das Council entschieden, das Fotografieren in der Kantine zu stoppen.

Nach Marthas Eintrag über das Verbot, der mit dem Wort "Goodbye" beginnt, brach jedoch erst recht ein Sturm der Entrüstung los. Auf Twitter beschimpften unzählige Menschen die Behörde. "Es gibt wohl schottische Kommunalpolitiker, die brauchen dringend eine Umarmung. Mit einem Stuhl. Auf den Hinterkopf", twitterte ein Nutzer. Die Leserschaft des Blogs wuchs rasant.

Daraufhin machte das Council einen Rückzieher. "In dieser Gemeinde hat Zensur nichts zu suchen und wird auch nichts zu suchen haben, solange ich ihr vorstehe", sagte Gemeinderatschef Roddy McCuish. Er habe angewiesen, dass das Verbot aufgehoben und seine Verwaltung noch einmal über ihre Haltung beraten werde. Martha sei eine "umtriebige und einfallsreiche Schülerin", die ja auch viel Geld für gute Zwecke gesammelt habe.

Martha hatte Anfang Mai damit begonnen, täglich ihr Schulessen abzulichten. Sie zählte, wie viele Bissen das Mittagessen dauerte und vergab Punkte auf einer Skala von eins bis zehn dafür, wie gut es ihr schmeckte und wie gesund sie das Gericht fand. Besonders zu Beginn war ihre Bilanz ernüchternd: Einmal bestand ihr Mittagessen aus einem kleinen Stück Käsepizza, einer Krokette, etwas Mais und einem Muffin. "Ich bin ein wachsendes Kind, und ich muss mich den ganzen Nachmittag konzentrieren. Das schaffe ich nicht mit nur einer Krokette."

Eine extra Portion Kartoffelbrei

Großbritannien bemüht sich seit Jahren um gesünderes Schulessen. 2005 startete Starkoch Jamie Oliver unter großer Medienbeobachtung seine Schulkampagne "Feed me better", die Regierung versprach Hunderte Millionen Euro. Oliver und viele weniger prominente Leser waren geschockt über Marthas Berichte. Aus vielen Ländern schickten Menschen dem Mädchen Bilder von ihrem eigenen Kantinenessen. Jamie Oliver twitterte: "Bleib stark, Martha".

Die Gemeindeverwaltung kritisierte das Blog als unausgewogen. "Die hochgeladenen Fotografien scheinen nur einen Bruchteil der Wahlmöglichkeiten zu repräsentieren, die Schülern offen stehen", schrieb das Council. Für umgerechnet 2,50 Euro am Tag könnten die Kinder eine Vorspeise und eine Hauptspeise oder eine Hauptspeise und einen Nachtisch wählen. Dazu bekämen sie so viel Salat und Brot, wie sie wollten. Die Speisekarte werde gemeinsam mit Schülern, Eltern und Lehrern entworfen, und man achte auf eine ausgewogene Ernährung. In den vergangenen zwei Jahren habe sich außer Marthas Familie niemand über das Schulessen beschwert.

Martha bedankte sich am Freitag für die riesige Unterstützung im Internet. "Ein kleines Dankeschön reicht nicht, deshalb ist hier ein großes DANKESCHÖN an euch alle!", bloggte sie. "Ich freue mich darauf, meine Mahlzeiten und eure zu teilen."

Das Mädchen hat die große Aufmerksamkeit genutzt, um Spenden zu sammeln für die Organisation Mary's Meals, die unterernährten Kinder helfen will. Nach dem Fotografieverbot spendeten noch mehr Menschen als zuvor. Es seien mehr als 45.000 Pfund zusammengekommen, schrieb Martha begeistert. Ihr Vater David Payne dankte der Schule, dass sie seine Tochter von Anfang an unterstützt habe. Martha hatte sich die Erlaubnis eingeholt, ihr Schulessen fotografieren zu dürfen.

Womöglich hat Martha erreicht, dass sich ihre Kantine mehr Mühe gibt. Dem Schulessen, das sie als letztes fotografierte, gab sie auf ihrem Food-o-meter die volle Punktzahl: Makkaroni mit Käsesauce seien in der Kantine so sahnig und schmeckten gut mit Radieschen und Paprika. Und sogar etwas extra Kartoffelbrei sei ihr angeboten worden. Das Council wies zurück, dass der Caterer wegen des Blogs irgendetwas an seinem Lieferdienst verändert habe.

son

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 110 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spardiktat
eigen 16.06.2012
---Zitat--- Das Council wies zurück, dass der Caterer wegen des Blogs irgendetwas an seinem Lieferdienst verändert habe. ---Zitatende--- Na klar. Wahrscheinlich sparen sie jede Gurkenscheibe, die sie dort extra rausgeben, jetzt an einer anderen Schule ein. Widerlich zu behaupten man wolle das Beste für die Kleinen und wenn niemand hinschaut mit jedem Cent zu knausern. Gut, dass das Mädel diese Aufmerksamkeit bekommen hat.
2.
deccpqcc 16.06.2012
da werden sie aber umgehend die erfahrung machen wie es mit dem recht auf freie meinungsäußerung in D aussieht. in windeseile wird sich so etwas wie eine hausordnung oder hausmeister oder dergleichen finden das darüber steht.
3. Bravo, grosse Klasse Martha!
Worldwatch 16.06.2012
Ich wuenschte, dass die sog. Erwachsenen nur ein Stueck weit Deine Stringenz und Dein Durchhalte- und Standvermoegen fuer wichtige Ziele zeigten! Erst neuen Jahre jung, und schon eine power lady! Chapeau!!
4. Haggis
Zenturio.Aerobus 16.06.2012
Nana, so schlimm wie Haggis http://www.nocleansinging.com/wp-content/uploads/2010/01/haggis.jpg wird's wohl nicht aussehen :-)
5. Das...
Hupert 16.06.2012
...wage ich sehr stark anzuzweifeln. Sogar die Kantinenkost meiner Schulzeit in der DDR war dagegen kulinarisch auf ganz hohem Niveau. Aber die Briten sind ja seit jeher für ihre Küche "berühmt" oder besser berüchtigt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Querweltein
RSS
alles zum Thema Großbritannien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 110 Kommentare
Fotostrecke
Kunst aus Mensa-Essen: Wie eine Curry-Wurst zu Sascha Lobo wurde

Fotostrecke
Mensa-Kunst: Mariosotto, Carrotiger, Pacmedaillon


Dein SPIEGEL digital
Social Networks