Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Charlie Hebdo"-Anschlag: Schüler stören Gedenkveranstaltungen

Schüler in Frankreich (Archivbild): Über 200 Mal Gedenkveranstaltungen gestört Zur Großansicht
REUTERS

Schüler in Frankreich (Archivbild): Über 200 Mal Gedenkveranstaltungen gestört

17 Tote in Paris? Etliche Schüler in Frankreich geben sich unbeeindruckt. Sie stören Schweigeminuten an ihren Schulen und verherrlichen Terrorismus - Lehrer meldeten mehr als 200 Vorfälle. Auch deutsche Schüler benehmen sich daneben.

Mit Gedenkveranstaltungen und Schweigeminuten haben auch die französischen Schulen auf den Terror reagiert. Bei der Anschlagsserie von drei Islamisten waren in der vergangenen Woche in und um Paris 17 Menschen getötet worden. Doch statt der Opfer zu gedenken, provozierten zahlreiche Schüler lieber: Sie störten die Gedenkminuten, machten sich durch lautes Summen bemerkbar oder bekundeten offen Sympathie mit den Terroranschlägen.

Seit der Anschlagsserie gab es in den Schulen des Landes 200 solcher Vorfälle, teilte die französische Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem am Mittwoch im Parlament mit. 40-mal sei dabei auch die Polizei oder die Justiz eingeschaltet worden; zum Teil habe es sich, so die Ministerin, um "Verherrlichung des Terrorismus" gehandelt. Eines der erschreckendsten Beispiele: "Ich lege dich mit der Kalaschnikow um", soll ein Schüler in Lille während der Schweigeminute zu seiner Lehrerin gesagt haben.

Gemeldet wurden nach Angaben des Bildungsministeriums nur die Vorfälle, die nicht in der Klasse selbst geregelt werden konnten. Die Zahlen seien daher nur die Spitze des Eisbergs: Lehrer und Schulleiter hätten in vielen Klassen seit den Anschlägen mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Renitente Schüler, resignierte Lehrer

So hatten sich in einer Schule in Seine Saint Denis vier Fünftel der Schüler schlicht geweigert, an der schulischen Gedenkveranstaltung teilzunehmen, berichtet der "Figaro". In einer anderen Schule in Roubaix störten die 400 Schüler die Stille mit lautem Summen. Betroffen seien vor allem Schulen in Gebieten mit starken sozialen Spannungen, berichten Lehrer. Manche von ihnen wollten deshalb die Schweigeminuten von vornherein ausfallen lassen, gibt ein Ethik-Lehrer in Essonne zu: "Es ist hier unmöglich, eine Debatte darüber anzufangen."

Die französische Regierung dagegen will die Schulen stärker in die Pflicht nehmen, um Grundwerte des französischen Staates wie Meinungsfreiheit und die Trennung von Staat und Kirche zu vermitteln. Die Bildungsministerin empfing deshalb Lehrer, Schüler und Elternvertreter, um die Störungen zu thematisieren.

Probleme auch an deutschen Schulen

Auch in Deutschland gab es offenbar harsche Äußerungen von Schülern. Eine Lehrerin aus Bremen berichtete SPIEGEL ONLINE über das Gespräch mit ihrer 10. Klasse zu den Attentaten in Frankreich: "Ich war entsetzt, erschrocken, echt erschüttert, niemals in meinem langen Lehrerleben habe ich derartiges erlebt." Mehrfach hätten Schüler Sätze gesagt wie: "Die haben unseren Propheten beleidigt!" Arme seien hochgeworfen worden, es sei laut geworden in der Klasse, eine Schülerin hätte gerufen: "Sie (die Ermordeten) haben es nicht anders verdient!"

Die Lehrerin zeigt sich ob dieser Reaktionen ratlos: "Ich frage mich", schreibt sie, "wie kann ein/e junge/r Kollegin/Kollege mit solch einer Situation fertig werden? Hier ist neues, anderes Wissen erforderlich, auch Wissen über den Islam und demokratisches, politisches Bewusstsein und schließlich auch und vielleicht vor allem Training der eigenen Persönlichkeit in Richtung besonderer Besonnenheit, Klarheit, aber auch Mut und Stärke."

vgu/him/lgr/afp

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Eltern fragen
lemmy 14.01.2015
Da würde ich mal bei den jeweiligen Eltern nachfragen, was da wohl schief gelaufen ist mit der Erziehung. Das ist nämlich genau eins der wichtigen Probleme beim kulturellen und familiären Hintergrund von desillusionierten und radikalisierten jungen Leuten. Das kommt immer irgendwoher, und in der Regel wird der Grundstein dafür in der Kindheit gelegt, und dafür verantwortlich sind die Eltern. Da können die geplagten Pädagogen noch so viel Zeit investieren hinterher, da ist es meist schon zu spät. Die Sozialisierung fängt halt im Elternhaus an, das war schon immer so.
2. erschreckend
lyssi 14.01.2015
was für eine Generation ziehen wir da heran.... Eltern zieht euch warm an. Warum sollten die eines Tages Respekt vorm Alter haben, wenn Tod und Terror noch nicht einmal eine Schweigeminute lang den nötigen Respekt erhalten.
3. Woher...
Fußballgourmet 14.01.2015
sollen es die "lieben Kleinen" es den besser wissen? Obwohl doch die meisten "hochbegabt" sind, wenn man den Eltern glauben schenkt... Aber das passt gut zu der Müllsortierer-Karikatur in der neuen "Charlie Hebdo" -Ausgabe. Unsere Zukunft ist überfordert gut und böse zu unterscheiden. Armes Europa. Mir graut vor der Zukunft.
4.
CobCom 14.01.2015
Die Störungen sind sicher schlecht. Aber von VERORDNETEN Schweigeminuten mit Teilnahmezwang halte ich auch nichts. Wenn ich lange zurückblicke (in meine Trotzphasen) hätte sowas bei mir unter Umständen auch eine Reaktion hervorgerufen.
5.
kaliballer 14.01.2015
"Mehrfach hätten Schüler Sätze gesagt wie: "Die haben unseren Propheten beleidigt!" Arme seien hochgeworfen worden, es sei laut geworden in der Klasse, eine Schülerin hätte gerufen: "Sie (die Ermordeten) haben es nicht anders verdient!" Die Lehrerin zeigt sich ob dieser Reaktionen ratlos: "Ich frage mich", schreibt sie, "wie kann ein/e junge/r Kollegin/Kollege mit solch einer Situation fertig werden? Hier ist neues, anderes Wissen erforderlich, auch Wissen über den Islam und demokratisches, politisches Bewusstsein und schließlich auch und vielleicht vor allem Training der eigenen Persönlichkeit in Richtung besonderer Besonnenheit, Klarheit, aber auch Mut und Stärke." Aus meiner Schulzeit weiß ich, dass man Schüler für schlechtes Benehmen bestrafen kann, bis hin zum Schulverweis. Diese Lehrerin passt zu den Erfahrungen, die ich mit heutigen Lehrerreaktionen habe. Wird in der Schule aus Jacken der Schüler geklaut, werden die Jacken weggeschlossen, wird die Inneneinrichung demoliert, wird nicht nach den Schuldigen gesucht und die Renovierung der Klassen übernehmen die Eltern. Wie wäre es mit Bestrafung der Schüler, anstatt sich selbst mit einem Schulungsprogramm zu belästigen, dass auf besseres Verständnis für ein Verhalten sorgen soll, für das man kein Verständnis haben muss. Wer Sätze wie "Die Ermordeten haben es nicht besser verdient." sagt, dem kann man leicht den Grund für eine Bestrafung erklären. Dafür braucht man kein besonderes Wissen, außer dem, dass es für Gotteslästerung keine Todesstrafe gibt und wenn, dann nicht hier und schon gar nicht in Selbstjustiz.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Social Networks