Organhandel in China: Schüler verkauft seine Niere für ein iPad

Ein 17-jähriger chinesischer Schüler gab seine Niere für ein iPad. Zwar sind die Verantwortlichen jetzt gefasst, doch das Problem bleibt bestehen: Er ist nicht der einzige Jugendliche in China, der seine Organe gibt, um sich mehr leisten zu können.  

iPad: Ein Schüler spendete seine Niere, um sich ein iPad leisten zu können Zur Großansicht
REUTERS

iPad: Ein Schüler spendete seine Niere, um sich ein iPad leisten zu können

Der chinesische Schüler Wang, 17 Jahre alt, aus Anhui, einer ländlichen Provinz Chinas, wollte unbedingt ein iPad. Nur bezahlen konnte er es nicht. Er habe im Internet gesurft, berichtet die britische Zeitung "The Telegraph", dabei sei er auf eine Anzeige gestoßen: 20.000 Renminbi, rund 2400 Euro, für eine Niere. Er reiste nach Chenzhou, ging dort in das örtliche Krankenhaus und verließ es drei Tage später mit einer Niere weniger.

Die Operation liegt rund ein Jahr zurück, damals berichteten zahlreiche Zeitungen über den Fall. Nun hat die Stadt Chenzhou fünf Personen wegen illegalen Organhandels angeklagt, meldete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag. Darunter auch ein Chirurg und Makler, die Operationssäle mieten und online nach Spendern suchen. In China warten rund 1,5 Millionen Menschen auf eine Organspende, aber nur rund 10.000 Transplantationen werden jedes Jahr durchgeführt, das heizt den illegalen Organhandel an.

Als der Junge damals mit einem neuen iPhone und einem neuen iPad nach Hause kam, habe seine Mutter ihn gefragt, woher das Geld komme, berichtet "The Telegraph". Er schwieg erst, dann gestand er: Ich habe meine Niere verkauft. Die Mutter fuhr mit dem Jungen zurück nach Chenzhou, diesmal zur Polizei. Die versuchten die Männer anzurufen, mit denen der Junge Kontakt hatte, doch ihre Handys waren nicht mehr zu erreichen. Das Krankenhaus sagte damals, sie würden ihre Urologie-Abteilung manchmal an Geschäftsleute vermieten, von einer Operation wüssten sie allerdings nichts.

Organspende, um Schulden zu bezahlen

Die Meldung erschütterte damals viele Chinesen, Tausende schrieben Kommentare unter die Artikel, es werde nicht genug gegen den Materialismus junger Menschen getan. Konsum werde für sie immer wichtiger. Es sei ein Fehler der Ausbildung, es müsse in erster Linie Moral gelehrt werden. Die chinesische Zeitung "Southern Daily" berichtete vergangenen Monat von einigen Menschen, die ein Organ gespendet haben oder zumindest ernsthaft darüber nachdenken, ein Organ zu spenden, um Schulden zu bezahlen, sich ein Smartphone zu kaufen oder der Freundin eine Abtreibung zu bezahlen.

Die jungen Menschen, die nach den neunziger Jahren zur Welt gekommen seien, würden übereilte Entscheidungen treffen, antwortete die Zeitung der kommunistischen Partei "Guangming Daily" auf den Bericht der "Southern Daily". Schließlich würden sie frei von Not und Elend aufwachsen. "Bei der Wahl zwischen ihren Körpern und Materialismus, entscheiden sie sich für letzteres."

Rund ein Jahr später, berichtet der "Guardian", bereitet dem 17-jährigen Wang nun seine verbliebene Niere Probleme.

fln/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spräche ...
pförtner 07.04.2012
ich Chinesisch ,würde ich den Schülern abraten!
2.
axiom 07.04.2012
Zitat von sysopEr ist nicht der einzige Jugendliche in China, der seine Organe gibt, um sich mehr leisten zu können.
Und wie machen wir Kinder und junge Erwachsene stark? So stark das sie auf Gucci, Apple und Porsche verzichten können?
3. Nicht nur in China..
frodo88 07.04.2012
wieviele deutsche Jugendliche haben sogar ihr Hirn für einen Facebook Account oder ein iDingsBums freudig abgegeben?
4. Gäbe es...
hardkekz 07.04.2012
...ein Land in dem dies nicht funktionieren würde? In Deutschland würden die Menschen Schlange stehen, wenn jemand 100000 Euro für eine Niere bieten würde, bei einer Million wäre es schwer jemanden zu finden, der nein sagen würde... alles nur eine Sache des Preises. So sehr ich gegen Gesetze bin, welche Menschen bevormunden - hier ist es gut und richtig, dass so etwas strikt verboten ist und unterbunden wird.
5. Anstatt Jesus und andere: Geld ist eine klare Religion!
gladiator66 07.04.2012
Zitat von sysopEin 17-jähriger chinesischer Schüler gab seine Niere für ein iPad. Zwar sind die Verantwortlichen jetzt gefasst, doch das Problem bleibt bestehen: Er ist nicht der einzige Jugendliche in China, der seine Organe gibt, um sich mehr leisten zu können. Organhandel in China: Schüler verkauft seine Niere für ein iPad - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - SchulSPIEGEL (http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,826251,00.html)
Je mehr ich davon habe, desto näher bin ich dem Himmel, voll mit iPods, Porsches, etc. Und keine Versprechungen für die Ewigkeit, nein, jetzt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Querweltein
RSS
alles zum Thema Volksrepublik China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 64 Kommentare
Fotostrecke
Schüler in China: Gefügig, aber phantasielos

Fotostrecke
"Gaokao": Härtetest für zehn Millionen junge Chinesen


Social Networks