Kurz vor Olympia: Elfjähriger fliegt ohne Papiere nach Rom

Die Olympischen Spiele in London stehen vor der Tür, da dürfte es bei den Sicherheitskontrollen an englischen Flughäfen eigentlich nicht hapern. Doch ein elfjähriger Junge hat es trotzdem geschafft, sich in einen Flieger nach Italien zu mogeln. Ganz allein und ohne Papiere.

Mit einer Jet2-Maschine nach Rom: "Extrem ernster Fall" Zur Großansicht
REUTERS

Mit einer Jet2-Maschine nach Rom: "Extrem ernster Fall"

Der elfjährige Liam ist vom englischen Flughafen Manchester nach Rom geflogen - ohne Reisepass, ohne Bordkarte und ohne Begleitung eines Erwachsenen. Obwohl die Sicherheitskontrollen so kurz vor den Olympischen Spielen eigentlich besonders streng sein sollten, gelangte Liam am Dienstagnachmittag offenbar problemlos durch die Sicherheitskontrolle in Terminal 1. Niemand wollte vor der Reise mit der Fluglinie Jet2.com seine Papiere sehen. Fälschlicherweise hielt man ihn für das Kind einer der vielen Familien, die derzeit von Manchester aus in den Sommerurlaub fliegen.

Für den Elfjährigen sei es ein aufregendes Abenteuer gewesen, sagte ein Flughafensprecher in Manchester am Mittwoch. Laut den "Manchester Evening News" soll Liam seiner Mutter während eines Bummels in einem Einkaufszentrum weggelaufen sein und sich allein auf den Weg zum Flughafen gemacht haben.

Dort angekommen, sei er direkt auf das nächstgelegene Flugzeug zugesteuert, für das zum Boarding aufgerufen wurde - Flugnummer LS791, Zielflughafen Rom. Er mischte sich unter die wartenden Familien und gelangte an Bord. Im Flugzeug wurde er beim Durchzählen der Passagiere erneut übersehen.

"Dieser extrem ernste Fall wird nun mit Dringlichkeit vom Flughafen und der Fluggesellschaft untersucht", sagte der Flughafensprecher. Es handele sich jedoch nicht um ein Schlupfloch in der Sicherheitstechnik des Flughafens, sondern "schlicht um menschliches Versagen".

Erste Konsequenzen habe man bereits gezogen: Einige Mitarbeiter des Flughafens und der Fluglinie wurden bis auf weiteres vom Dienst suspendiert. "Wir nehmen diesen Vorfall sehr ernst." Eine Bedrohung für die Sicherheit der Passagiere und des Flugzeugs sei Liam jedoch zu keiner Zeit gewesen.

"Es ist sicher, dass die Dokumente nicht korrekt geprüft wurden, weder bei der Sicherheitskontrolle noch am Gate", hieß es weiter. Entdeckt wurde Liam während des Flugs von Mitreisenden, die bei dem allein reisenden Elfjährigen Verdacht schöpften und die Flugbegleiter informierten. Noch am Dienstagabend wurde er von Rom in derselben Maschine zurück nach Großbritannien gebracht. Dort nahm ihn gegen 21 Uhr seine Mutter in Empfang.

Manchester ist einer der Schauplätze der Olympischen Spiele, die am Freitag offiziell starten. Im Old-Trafford-Stadion finden einige Spiele des Fußballturniers statt, das bereits am Mittwoch mit der Frauen-Partie Großbritannien gegen Neuseeland im walisischen Cardiff beginnt.

mab/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es ist sehr häufig menschliches Versagen
fleischwurstfachvorleger 26.07.2012
Zitat von sysopREUTERSDie Olympischen Spiele in London stehen vor der Tür, da dürfte es bei den Sicherheitskontrollen an englischen Flughäfen eigentlich nicht hapern. Doch ein elfjähriger Junge hat es trotzdem geschafft, sich in einen Flieger nach Italien zu mogeln. Ganz allein und ohne Papiere. http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,846277,00.html
Fukushima = menschliches Versagen Tschernobyl = menschliches Versagen 1. Weltkrieg = menschliches Versagen 2. Weltkrieg = menschliches Versagen Bankenkrise 2008 = menschliches Versagen Was nützen denn die Abfangjäger, wenn "so etwas" passiert??
2. Gelbwurst
Sherlock70 26.07.2012
Zitat von fleischwurstfachvorlegerFukushima = menschliches Versagen Tschernobyl = menschliches Versagen 1. Weltkrieg = menschliches Versagen 2. Weltkrieg = menschliches Versagen Bankenkrise 2008 = menschliches Versagen Was nützen denn die Abfangjäger, wenn "so etwas" passiert??
Was haben die vorgenannten Dinge mit einem Elfjährigen zu tun, der sich in ein Flugzeug schummelt? Oder sind Elfjährige jetzt auch auf menschliches Versagen zurückzuführen? Mal ein bisschen entspannter sein, bitte.
3. optional
Der Meyer Klaus 26.07.2012
Flughäfen sind eh nicht sicher. Selbst auf deutschen Flughäfen wird man bei stärkerem Andrang oder früh morgens nur spärlich kontrolliert. Da piept der Metalldetektor, man entdeckt mit dem Handdetektor (oder wie das Ding heißt) was am Bein und tastet das andere Bein ab. Schon so oft vorgekommen... Oder es piept und keinen interessiert es. Auch öfter schon das falsche Ticket gezeigt (obwohl natürlich das richtige auch dabei). Kam dennoch rein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Querweltein
RSS
alles zum Thema Reisen per Flugzeug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Getty Images
Check-in-Schalter, Startbahn, Terminal: Weltweit bestehen Airports aus den immer gleichen Elementen - und sind doch so verschieden. Wie gut kennen Sie die Kathedralen der Globetrotter? Beweisen Sie Ihre Jetset-Tauglichkeit im Flughafen-Quiz!


Social Networks