Jugend in Weißrussland: Die Gehorsamen und die Ungehorsamen

In Europas letzter Diktatur gehen junge Weißrussen zur Uni, arbeiten, starten ins Leben. Und werden eingeschüchtert, aus dem Studium geworfen, in den Knast gesteckt - Präsident Lukaschenko unterbindet jede oppositionelle Regung. Fünf junge Weißrussen erzählen, wovon sie träumen.

Ende März hat Präsident Lukaschenko wieder durchgegriffen: Etwa tausend Menschen protestierten in Minsk gegen ihn und seine Polit-Clique an der Spitze des Landes. Der Staat schickte die Polizei los, die löste die Demonstration auf - mit Gewalt und Schlagstockeinsatz. Etliche Demonstranten landeten hinter Gittern, darunter viele Jugendliche und Studenten.

Die Unterdrückung der Opposition ist Alltag im Land von Staatchef Alexander Lukaschenko. Wer gegen ihn das Wort erhebt, dem wird der Mund verboten, der wird exmatrikuliert, verliert seinen Job oder muss ins Gefängnis. Lukaschenko ist der letzte Diktator Europas.

Das Problem: Ein erheblicher Teil der Weißrussen vertraut ihm dennoch. Seit er an der Macht ist, hat es das Land zu bescheidenem Wohlstand gebracht. Seit 14 Jahren ist Lukaschenko im Amt - und viele Menschen in Weißrussland denken, dass er für Stabilität steht: weil er das Land vor dem Chaos bewahrt habe, mit dem der große Bruder Russland nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion lange zu kämpfen hatte.

Immer schön stillhalten

Selbst bei einer freien Abstimmung hätte Lukaschenko wohl gute Chancen auf eine Wiederwahl. Viele Jugendliche haben nie einen anderen Präsidenten erlebt und sich an ihn gewöhnt, sie halten es für normal, dass Lukaschenko die Freiheit der Menschen einschränkt. Oder sie nehmen es zumindest hin. Viele leben ihren Alltag nach einer Devise, die der 25-jährige Programmierer Alexander so umreißt: "Leg dich nicht mit dem Staat an, dann legt sich der Staat auch nicht mit dir an."

Weißrussland ist heute eine moderne Diktatur: Es gibt Wahlen - aber aufsässige Journalisten lässt der Präsident zurückpfeifen. Es gibt auch Jugend- und Subkultur - aber einige Bands erhalten wegen ihrer Musik und Texte keine Auftrittserlaubnis und keine Auftrittsangebote. Es gibt keine Pressefreiheit, ein Großteil der Bevölkerung wird mit einseitigen Informationen gefüttert.

Im September soll ein neues Parlament gewählt werden. An Veränderung glaubt so gut wie niemand, erst recht unter den jungen Leuten. Viele sehen ihre Zukunft im Ausland. Im SchulSPIEGEL erzählen fünf junge Weißrussen von ihrem Leben in Lukaschenkos Reich und ihrer Suche nach Glück.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Querweltein
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Junge Weißrussen: "Für uns spielt die Musik im Ausland"

Fotostrecke
Massenprotest gegen Lukaschenko: "Lang lebe Weißrussland!"

Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...