Mein erstes Mal: Moritz, 12, zieht ins Ausland

Wenn die Eltern ins Ausland gehen, müssen die Kinder mit - ob sie wollen oder nicht. Moritz, 12, hatte keine Lust, von Braunschweig nach Prag zu ziehen. Inzwischen will er gar nicht mehr zurück. Auch wenn er nicht allein in die Stadt kann, denn Tschechisch spricht er immer noch nicht.

Umzug ins Ausland: Abenteuer Prag Fotos

"Als meine Eltern mir sagten, dass wir für zwei Jahre nach Tschechien ziehen, war ich geschockt. Ein furchtbarer Gedanke, Braunschweig gegen Prag zu tauschen, meine Freunde zurücklassen und aus meinem schönen großen Zimmer ausziehen zu müssen. Und das alles für den Job meines Vaters. Viel Zeit zum Nachdenken blieb mir aber nicht. Bereits ein paar Monate später sollte es losgehen und es gab noch viel zu tun.

Ein paar Wochen vor dem Umzug fuhren wir nach Prag, um meinen jüngeren Bruder Finn und mich an der deutschen Schule anzumelden. Meine neue Klasse besuchte ich nicht, obwohl man es mir angeboten hat. Ich habe mich nicht getraut.

Damals sahen Finn und ich auch zum ersten Mal unser neues Haus. Meine Eltern hatten es bereits ein paar Wochen zuvor ausgesucht. Das Haus ist kleiner als in Braunschweig, aber gemütlich. Ich mag es. Allerdings ist auch mein neues Zimmer nur halb so groß wie das in Braunschweig. Darum fiel mir das Packen nicht leicht, denn ich musste gründlich aussortieren. Mitgenommen habe ich vor allem Gesellschaftsspiele, viele Bälle und meinen Tischkicker. Mein Zimmer in Braunschweig sieht jetzt ziemlich leer aus, vor allem, weil es so aufgeräumt ist, normalerweise lag immer viel auf dem Boden herum.

Zu viele Hobbys, um regelmäßig zu telefonieren

Am letzten Schultag vor dem Umzug gab es in meiner Klasse eine Party, da außer mir noch ein anderer Junge die Klasse verlassen sollte. Wir spielten den ganzen Morgen, hörten Musik, redeten viel und aßen Süßigkeiten. Ich brachte Oblaten mit, eine tschechische Spezialität, die mein Vater für uns in Prag besorgt hatte. Am Ende überreichte mir eine Mitschülerin ein kleines Geschenk von der ganzen Klasse - darin war Schokolade. Die war dann aber leider schon leer, bevor wir umgezogen sind - mein Vater hat sie aufgegessen.

In den letzten Wochen vor dem Umzug traf ich mich, so oft es ging, mit meinen Freunden zum Spielen. Heute versuche ich mit ihnen über Telefon und Skype Kontakt zu halten, aber das ist gar nicht so einfach. Ich habe in Prag sehr viele Hobbys, spiele Basketball und Fußball und komme oft erst abends nach Hause.

Vor kurzem waren zwei meiner Freunde aber für eine Woche bei uns zu Besuch. Ihre Eltern sind Freunde meiner Eltern, in Braunschweig sind wir Nachbarn - zusammen mit meinem Bruder und einem weiteren Freund sind wir die "Fünf Freunde".

Meine Freunde hängen hier übrigens bei mir über dem Bett. Als Abschiedsgeschenk habe ich von ihnen nämlich eine Girlande mit Fotos von uns bekommen. Auspacken durfte ich erst, als wir in Prag angekommen waren. Meine Freunde vermisse ich wirklich sehr, auch wenn ich in Prag nette Mitschüler habe, mit denen ich viel unternehme.

Was in meiner alten Schule passiert, bekomme ich auch mit. Mein ehemaliger Klassenlehrer ist ein Schulfreund meines Vaters und wenn wir in Braunschweig zu Besuch sind, erzählt er mir, was meine Mitschüler so machen. Angst, etwas zu verpassen, habe ich nicht. In Prag erlebe ich so viel, da verpassen eher die anderen etwas, weil sie nicht hier sein können.

Tschechisch kann ich leider noch nicht sprechen, dafür lerne ich Französisch. In Braunschweig hatte ich Latein, das gibt es an meiner neuen Schule aber nicht. Nun nehme ich viermal die Woche Französisch-Nachhilfe. Dafür bin ich vom Tschechischunterricht befreit. Wenn ich in der Stadt unterwegs bin oder beim Sport, sind darum immer Freunde oder meine Eltern dabei, um mir beim Übersetzen zu helfen.

Wenn wir in eineinhalb Jahren zurück nach Braunschweig ziehen, werde ich sicherlich traurig sein, Prag verlassen zu müssen - ich fühle mich mittlerweile sehr wohl, obwohl ich anfangs ja auf keinen Fall hierher wollte. Am liebsten würde ich verlängern. Aber ich freue mich natürlich auch auf meine Freunde. Über Silvester fahren wir erst mal wieder nach Braunschweig. Dann kann ich sogar in meinem alten Zimmer übernachten, darauf freue ich mich sehr."

Aufgezeichnet von Marie-Charlotte Maas

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wow Moritz...
dasOJO 30.12.2012
... das klingt super! Nur eine Sache verstehe ich nicht: Du lernst kein Tschechisch??? Zwei Jahren im Ausland reichen locker aus, um eine neue Sprache gut zu erlernen. Während meiner Schulzeit kamen mehrfach Austauschschüler für ein Jahr zu uns. Am Ende des Schuljahres konnten alle prima Deutsch sprechen. Diese einmalige Chance, Tschechisch zu lernen, würde ich mir auf keinen Fall entgehen lassen.
2. Moritz
Nachtheinigte 30.12.2012
Zitat von sysopWenn die Eltern ins Ausland gehen, müssen die Kinder mit - ob sie wollen oder nicht. Moritz, 12, hatte keine Lust, von Braunschweig nach Prag zu ziehen. Inzwischen will er gar nicht mehr zurück. Auch wenn er nicht allein in die Stadt kann - denn Tschechisch spricht er immer noch nicht. http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/neuer-job-im-ausland-wie-kinder-es-erleben-wenn-sie-umziehen-muessen-a-873047.html
Da kommen einem ja die Tränen, aber schaden wird dem Knaben der Aufenthalt in Tschechien nicht, im Gegenteil, weil er früh lernt, dass es auch andere Menschen und Länder gibt und dass es gut andere zu respektieren und die BRD nicht die Welt ist.
3.
Atheist_Crusader 30.12.2012
Zitat von dasOJO... das klingt super! Nur eine Sache verstehe ich nicht: Du lernst kein Tschechisch??? Zwei Jahren im Ausland reichen locker aus, um eine neue Sprache gut zu erlernen. Während meiner Schulzeit kamen mehrfach Austauschschüler für ein Jahr zu uns. Am Ende des Schuljahres konnten alle prima Deutsch sprechen. Diese einmalige Chance, Tschechisch zu lernen, würde ich mir auf keinen Fall entgehen lassen.
Einmalige Chance? Gut, aber Tschechisch ist nicht gerade Weltsprache. Auf der Liste der Sprache die ich gerne sprechen können würde, kommt das irgendwo ganz hinten. Dennoch finde ich das einen unhaltbaren Zustand, wenn man es in zwei Jahren nichtmal schafft, die Grundlagen der Landessprache zu beherrschen. Das ist genau das, was viele Deutsche bei den hier lebenden Ausländern stört: nur mit Landsmännern herumhängen, nur Verwandte übersetzen lassen und dann auch nach Jahren immer noch kein Wort deutsch sprechen können. Was wir von Anderen verlangen, müssen wir auch bereit sein selbst zu leisten. Da ist das Französisch-Nachholen kaum eine Entschuldigung. Außerhalb Frankreichs lernt man Französisch in der Schule. Aber in Tschechien lernt man Tschechisch überall.
4. Deutsche auf Einsatz im Ausland und Zielsprache lernen …
arkantus 30.12.2012
Geht eigentlich nur für die MEFs (mitausreisende Ehefrauen). Die Experten – und um so einen Einsatz scheint es sich bei Moritz Vater ja zu handeln – haben gar keine Zeit dazu. Und die Kinder gehen dort auf internationale Schulen oder auf die Deutsche Schule. Die haben Ganztagsbetrieb. Und dann die vielen Aktivitäten… Unsere Tochter hat in zwei Jahren in Seoul KAUM Koreanisch lernen können, hat aber auch jetzt noch, 20 Jahre später, Freunde von damals, überall in der Welt. Schwer wird für Moritz die Rückkehr. (Im Ausland ein Fürstchen – in Deutschland ein Würstchen). Aber so wie seine Klasse und seine Familie die Kontakte weiterführen, dürfte das klappen. Viel Spaß!
5.
lorberost 30.12.2012
Zitat von Atheist_CrusaderEinmalige Chance? Gut, aber Tschechisch ist nicht gerade Weltsprache. Auf der Liste der Sprache die ich gerne sprechen können würde, kommt das irgendwo ganz hinten. Dennoch finde ich das einen unhaltbaren Zustand, wenn man es in zwei Jahren nichtmal schafft, die Grundlagen der Landessprache zu beherrschen. Das ist genau das, was viele Deutsche bei den hier lebenden Ausländern stört: nur mit Landsmännern herumhängen, nur Verwandte übersetzen lassen und dann auch nach Jahren immer noch kein Wort deutsch sprechen können. Was wir von Anderen verlangen, müssen wir auch bereit sein selbst zu leisten. Da ist das Französisch-Nachholen kaum eine Entschuldigung. Außerhalb Frankreichs lernt man Französisch in der Schule. Aber in Tschechien lernt man Tschechisch überall.
Nachdem Tschechisch aber zu den slawischen Sprachen zählt, hätte man damit einen leichten Einstieg in die Welt der slawischen Sprachen. Polnisch, Russisch, Ukrainisch, Bulgarisch, Serbisch etc. Ein Drittel meines Lebens (hab das einmal nachgerechnet..:-), lebte ich außerhalb des deutschen Sprachraumes. Ich war in der Schule eine Niete und habe die Fremdsprachen, die ich brauchte und brauche, in der einfachen Kommunikation in den jeweiligen Ländern gelernt. Spielerisch, ohne Lerndruck. Es macht einfach Freude und es ist eine Bereicherung, die Menschen, die einen umgeben, auch zu verstehen und in deren Gedanken- und Gefühlswelt eintauchen zu können.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Querweltein
RSS
alles zum Thema Mein erstes Mal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
Fotostrecke
Mein erstes Mal: Premieren, die den Puls hochjagen

In dieser Serie berichten junge Menschen von Premieren, die den Puls hochjagen: Bei Tokio Hotel ohnmächtig werden, einen eigenen Film drehen, sich von der Freundin trennen oder im Assessmentcenter schwitzen. Hat dich dein erstes Mal auch aufgeregt? Sende eine E-Mail an schulspiegel@spiegel.de.

Fotostrecke
Amelie in Sri Lanka: Meine Mutter, meine Lehrerin

Social Networks