Null Toleranz gegenüber Sechsjährigem: Schlacht ums böse Campingbesteck

Von

Ein Sechsjähriger bringt arglos ein Campingbesteck mit Messer in die Schule - und soll dafür 45 Tage in eine Besserungsanstalt. Der Fall Zachary provoziert Eltern in den USA: Sie wehren sich jetzt gegen Auswüchse der Null-Toleranz-Politik, die immer wieder zu absurden Strafen führt.

Waffenverbot in den USA: Empörung über Strafe für Sechsjährigen Fotos
AP

Zachary Christie aus Newark, einer kleinen Stadt im US-Bundesstaat Delaware südwestlich von Philadelphia, muss mächtig stolz gewesen sein. Gerade war der Sechsjährige den Pfadfindern beigetreten und hatte ein Campingbesteck bekommen, so eins zum Essen in der freien Natur, mit Klinge, Gabel und Löffel, alles ausklappbar. Weil sich stolze Burschen nur schwer von Lieblingsdingen trennen können, nahm er es an einem Septembertag mit in seine Grundschule. Schließlich taugt es auch zum Mittagessen in der Kantine.

Auf das, was dann folgte, hätten Zachary und seine Mutter gern verzichtet. Ein Lehrer entdeckte das Camping-Utensil. Nun hätte er es Zachary einfach wegnehmen, mit ihm und seiner Mutter reden können - doch der Schulbezirk praktiziert seit geraumer Zeit "Zero Tolerance", die Null-Toleranz-Politik. Als Konsequenz aus Amokläufen wie an der Columbine High School 1999 und an der Universität von Blacksburg 2007 sind jegliche gefährlichen Gegenstände in Schulen verboten, verbunden mit harter Bestrafung, und zwar "unabhängig von der Absicht des Besitzers", lautet die Vorschrift.

Das gilt auch für Sechsjährige, die nichts Böses im Schilde führen.

Also nahm man Zachary weg, was man als Waffe wertete, verwies ihn von der Schule und kündigte an, ihn für 45 Tage in eine Besserungsanstalt für Problemkinder zu stecken. "Eltern wollen doch keinen Anruf der Schule bekommen, mit dem ihnen mitgeteilt wird, dass ihr Kind nicht mehr zwei gut sehende Augen hat, weil es eine Rauferei gab und jemand ein Messer gezückt hat", sagte George Evants, Präsident der Schulbehörde, der "New York Times".

Die Null-Toleranz-Strategie führt zu teils sonderbaren Maßnahmen

"Ich stimme zu, dass man keine gefährlichen Waffen in die Schule bringen sollte, aber die Bestrafung ist zu hart. Das ist nicht fair", sagte dagegen der Junge. Und blieb mit seiner Meinung nicht allein.

"Er ist keine Bedrohung für seine Mitschüler", sagte Mutter Debbie Christie und startete eine Gegenoffensive. Sie gründete die Internetseite helpzachary.com, sammelte Unterschriften für ihren Sohn und gegen die Verbannung von der Grundschule, gegen eine allzu realitätsferne Auslegung des Waffenverbots. Und wer von Zacharys Unschuld noch überzeugt werden wollte, konnte sich einen Film ansehen, den er an der Schule gemacht hatte und der mit einem Preis ausgezeichnet worden war.

Wenn es um Gewalt an US-Schulen geht, können sich Bildungspolitiker meist schnell auf einen Lösungsansatz einigen: null Toleranz. So wurden in Connecticut Polizisten auf Schulhöfe geschickt, um Strafzettel über mehr als 100 Dollar an fluchende Schüler zu verteilen. In Culver City verhängte eine kalifornische Mittelschule eine totale Kontaktsperre: Schüler dürfen einander nicht mehr berühren. Die Regel sollte Prügeleien verhindern, stiftete aber viel Verwirrung - denn Händchenhalten und Umarmungen sind jetzt auch tabu.

Kritiker weisen immer wieder darauf hin, dass die Null-Toleranz-Linie zum Anstieg von Schulverweisen führten. Dann landen Kinder und Jugendliche mitunter auf der Straße oder sonstwo, wo das Problem eher vergrößert wird.

Ein Geburtstagskuchen wurde einer Drittklässlerin zum Verhängnis

Allzu strikte und schematische Regeln verhindern manchmal, dass Schulleiter, Lehrer und Schulbehörden schlicht ihren gesunden Menschenverstand einsetzen. So wurden laut "New York Times" in der Stadt Baltimore im Schuljahr 2006/2007 rund 10.000 Schüler suspendiert - die meisten wegen Ungehorsam und Belästigung. In Milwaukee wurden im gleichen Zeitraum gar 40 Prozent der Neuntklässler mindestens einmal suspendiert.

In Zacharys Schulbezirk hatten schon mehrfach absurde Fälle Eltern erzürnt. So wurde 2007 eine Siebtklässlerin von der Schule verwiesen, weil sie mit einem Messer die Fenster in einem Papierhaus ausgeschnitten hatte. Zuletzt erregte im vergangenen Jahr die gute Tat einer Großmutter Aufsehen: Sie hatte ihrer Enkelin, einer Drittklässlerin, einen Geburtstagskuchen in die Schule geschickt - und zum Teilen ein Messer beigelegt. Der Lehrer meldete das dem Schulleiter, freilich erst, nachdem er den Kuchen geschnitten und verteilt hatte. Das Mädchen sollte der Schule verwiesen werden. Die Gesetzgeber reagierten auf die Sache. Und gaben den Behörden die Möglichkeit, von Fall zu Fall zu entscheiden.

Zachary half das allerdings nicht. Die Gesetzeslockerung betraf nur Schulverweise - nicht den vorübergehenden Ausschluss von der Schule und den Aufenthalt in einer Besserungsanstalt.

"Ich will, dass Zachary weiß, dass er eine Stimme hat"

Der Protestaufruf von Mutter Debbie hatte Erfolg. Viele Eltern schlossen sich ihr an, auf der Internetseite unterschrieben mehr als 40.000 Menschen für Zachary. Die großen Fernsehsender berichteten. Unter einem Bericht auf der Seite der "New York Times" machten Leser in mehr als 1300 Kommentaren ihrer Empörung Luft. Ihre Hauptforderung: Man solle sinnvoll den Einzelfall beurteilen, statt starre Regeln stumpf anzuwenden.

Am Dienstagabend tagte das zuständige Komitee des Schulbezirks. Viele Eltern und Reporter kamen - und die Vernunft siegte. Zachary wurde begnadigt. Er darf wieder auf seine Grundschule.

Außerdem entschied das Komitee, dass künftig Kinder, die Waffen dabei haben oder gewalttätig werden, nur für drei bis fünf Tage ausgeschlossen werden und nicht mehr in eine Besserungsanstalt geschickt werden dürfen, sondern lediglich zu einer Beratung. Das gilt für Kindergartenkinder und Erstklässler.

Die Entscheidung löste Erleichterung aus, allerdings nicht bei allen. Jennifer Jankowski, Mitarbeiterin einer anderen Grundschule in Newark, fragte: "Wenn wir Zachary nicht bestrafen können, was ist dann mit Kindern, die eine Waffe mitbringen, um Böses zu tun?"

"Ich will, dass Zachary weiß, dass er eine Stimme hat und er sie erheben kann, wenn etwas nicht richtig läuft", sagte dagegen Debbie Christie. Ihrer Meinung nach ist die Entscheidung des Komitees nur ein erster Schritt. Nötig sei eine Überarbeitung der Verhaltensregeln im Schulsystem. Eine Sprecherin des Schulbezirks versprach mögliche weitere Änderungen in den kommenden Monaten.

Zachary selbst sagte der "New York Times", er befürchte, dass seine Mitschüler ihn nun vielleicht hänseln, weil er in Schwierigkeiten geraten ist. "Aber ich denke, dass die Regeln falsch sind - und nicht ich."

Mit Material von AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 225 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Forget it.
gurkengezwack 14.10.2009
Zitat von sysopEin Sechsjähriger bringt arglos ein Campingbesteck mit Messer in die Schule - und sollte dafür 45 Tage in eine Besserungsanstalt. Der Fall Zachary provoziert Eltern in den USA: Sie wehren sich jetzt gegen Auswüchse der Null-Toleranz-Politik, die immer wieder zu absurden Strafen führt. http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,655018,00.html
Keine anderen Sorgen, oder was? Gruß g.
2. Help!
mcfly71 14.10.2009
Die Welt ist ein Irrenhaus! Das wird einem täglich immer wieder bestätigt! Danke!
3. Campingbesteck
schneewolf 14.10.2009
http://www.bka.de/profil/faq/waffenrecht/feststellungsbescheide/feststellungsbescheide.html wo sind die Unterschiede im Grad der Verblödung???
4. hohl, einfach nur hohl
viceman 14.10.2009
Zitat von sysopEin Sechsjähriger bringt arglos ein Campingbesteck mit Messer in die Schule - und sollte dafür 45 Tage in eine Besserungsanstalt. Der Fall Zachary provoziert Eltern in den USA: Sie wehren sich jetzt gegen Auswüchse der Null-Toleranz-Politik, die immer wieder zu absurden Strafen führt. http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,655018,00.html
es fragt sich, ob man es in diesem und anderen fällen, überhaupt mit denkenden menschlichen wesen zu tun hat...
5. Man kann alles übertreiben!
Benjowi 14.10.2009
Immerhin ist der Fall ja noch halbwegs zivilisiert beigelegt worden. Aber allein der Versuch bestätigt in meinen Augen, dass die USA ein mittelalterliches Rechtssystem haben. Immerhin wurden dort Unschuldige, Unzurechnungsfähige und Minderjährige in nennenswerter Anzahl auch hingerichtet! Dabei hat das Ganze keineswegs weniger Verbrechen zur Folge!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Querweltein
RSS
alles zum Thema Schulen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 225 Kommentare
  • Zur Startseite

Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...