Austausch-Log Panama: Hilfe, jemand pfeift mir nach

Die Hühner lassen sie nicht schlafen, ständig dudelt der Fernseher, und die Zimmer haben keine Türen. Trotzdem fühlt sich Laura Heidemann in ihrer neuen Heimat Panama sehr wohl. Denn ihre Mitschüler lachen viel, und vor der Haustür fällt täglich frisches Obst vom Baum.

Austauschziel Panama: Nationalhymne und Hühnergackern Fotos
Laura Heidemann

Die Menschen in Panama sind sehr herzlich und lachen bei jeder Gelegenheit. Wenn der Bus eine Stunde Verspätung hat, ist das kein Grund, genervt zu sein. Sie nehmen alles mit Humor. Das muss man hier wohl auch, denn die Unpünktlichkeit ist unglaublich. Soll eine Party um 20 Uhr anfangen, kommen die Gäste um zehn. "Eso es Panamá", erklären sie mir dann lachend. Stimmt, das ist Panama.

Einmal bin ich mit meiner Gastfamilie mit dem Taxi nach Hause gefahren, da hielt der Taxifahrer plötzlich vor einer Bar und stieg wortlos aus. Auf meine Frage, wohin er gegangen sei, antwortete meine Gastschwester ernst: "Er holt sich Kokain." Erschrocken erwiderte ich: "Oh..." Da hat sie gelacht und gesagt: "Nein, nein, natürlich nicht, er isst nur schnell etwas." 20 Minuten später kam der Fahrer mit einer Art Döner zurück und fuhr uns nach Hause.

Ich hatte vor dem Abflug noch keinen Kontakt zu meiner Gastfamilie, und während des ganzen Flugs war ich aufgeregt und gespannt auf sie. Der Bus von Panama City in meine neue Heimat verspätete sich - natürlich. Sieben Stunden fuhr ich nach Westen bis kurz vor die Grenze Costa Ricas in den Ort La Concepción, wo ich in den nächsten Monaten leben sollte.

Vorhänge statt Türen

Die Nervosität hätte ich mir sparen können: Meine Gastfamilie ist die beste, die ich bekommen konnte. Meine Gastmutter ist sehr lebensfroh und interessiert an mir, es macht immer Spaß, mit ihr zu reden. Mein Gastvater hat eine Tischlerei, er ist etwas ruhiger, aber trotzdem sehr nett und aufmerksam. Dann habe ich noch eine 19-jährige Gastschwester und zwei kleine, total süße Gastcousins. Die Kleine ist acht Jahre alt und der Junge zehn. Sie nehmen meine Hand, wenn wir in die Stadt gehen, und bringen mir Spanisch oder die Nationalhymne Panamas bei. Letztens hat mich der Junge gefragt, ob ich nach dem Austauschjahr nicht vielleicht noch ein Jahr hier bei ihm verbringen will. Das hat mich echt gerührt.

Meine Familie hat zwei Hunde, eine Katze und viele Hühner im Garten, die mich jeden Tag viel zu früh wecken. Ich habe sogar ein eigenes Zimmer. Nur wenn einer der Cousins oder ein anderer Austauschschüler hier übernachtet, muss ich mein Zimmer teilen. Die Zimmer im Haus haben keine Türen. Es gibt zwar Vorhänge, und es wird auch immer gefragt, ob man reinkommen darf. Trotzdem ist es sehr merkwürdig, und nichts schützt mich vor dem Lärm meiner Familie, wenn ich schlafen möchte.

Der Fernseher läuft den ganzen Tag, selbst wenn niemand davor sitzt. Das Essen, das abends natürlich auch vor dem Fernseher eingenommen wird, ist wirklich lecker. Es gibt viel Geflügel, Reis, Bohnen und Bananen, die gekocht oder frittiert werden. Nur die deutschen Süßigkeiten vermisse ich. Meine Eltern werden mir bald ein Paket mit Lakritz und anderen Naschereien schicken, hoffentlich kommt es an! Die Post geht in Panama wohl manchmal ihre eigenen Wege.

In jedem Klassenzimmer hängt ein Bild von Jesus

Die kleine Stadt La Concepción, in der ich lebe, hat etwa 17.000 Einwohner. Dort besuche ich eine religiös ausgerichtete Privatschule. In jedem Klassenzimmer hängt ein Bild von Jesus, und vor jeder Stunde beten wir. Die Uniform ist nicht so schön, wie ich gedacht habe. Ich muss eine weiße Bluse, ein kariertes, braunes Kleid, lange weiße Socken und schokobraune Schuhe tragen.

Der Schulbus holt mich morgens um halb sieben ab und bringt mich nachmittags um halb zwei wieder nach Hause. Meine Klassenkameraden haben mich sofort aufgenommen. Schon am ersten Tag kamen alle auf mich zu und wollten mich kennenlernen und etwas über mein Heimatland erfahren. Dass ich nicht viel verstand, weil sie so schnell sprechen, hat sie nicht gestört. Die Schüler sind sehr hilfsbereit, neugierig, liebenswürdig und etwas verrückt. Am zweiten Tag zum Beispiel wollten sie mir Tanzen beibringen! Hoffnungslos, fürchte ich.

Die Mädchen beneiden meine Haare und machen mir jeden Tag neue Frisuren. Es ist merkwürdig, auf einmal so viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Alle kennen meinen Namen und freuen sich, wenn sie mich sehen. Ich finde das sehr schön, aber es ist manchmal auch etwas unangenehm. Ich weiß zum Beispiel nicht immer, wie ich mich verhalten soll, wenn mir jemand hinterherpfeift.

Laura Heidemann hat auch eine Facebook-Seite und freut sich über Nachrichten.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Komisch: Nirgends ein Fitzelchen Müll??????
Jo.S 17.10.2012
Danke für den kleinen und feinen Beitrag: Als ich die Zeilen las, dachte ich: Genau! Deshalb liebe ich diese Leute! Nur die Bildchen fand ich komisch: Alles so sauber und aufgeräumt … Aber egal. Vielen Dank und viel Spaß noch, cuidate mucho bay
2. Andere Länder...
veremont 18.10.2012
An diese beschriebene landestypische Unpünktlichkeit könnte ich mich wohl sehr schnell gewöhnen. Die Deutschen mit ihrer scheiß Uhr gehen mir seit der Grundschule auf den Zeiger. Und wenn es dann mal drauf an kommt dann sind sie doch immer zu spät. Klingt ein wenig wie ein Märchen so viel Nettigkeit - dagegen sind wir hier doch sehr unterkühlt und abweisend - muss am Wetter liegen... ;)
3.
kästchen 18.10.2012
Zitat von veremontAn diese beschriebene landestypische Unpünktlichkeit könnte ich mich wohl sehr schnell gewöhnen. Die Deutschen mit ihrer scheiß Uhr gehen mir seit der Grundschule auf den Zeiger. Und wenn es dann mal drauf an kommt dann sind sie doch immer zu spät. Klingt ein wenig wie ein Märchen so viel Nettigkeit - dagegen sind wir hier doch sehr unterkühlt und abweisend - muss am Wetter liegen... ;)
Was soll ich denn als Schweizer sagen? Die haben die Uhr doch praktisch erfunden. Und nutzen sie auch. Noch nie einen unpünktlichen Schweizer erlebt. Nie. Wäre mir im Gedächtnis geblieben. Ich finde es allerdings praktisch, ich glaube, ständige Unpünktlichkeit würde mir irgendwann auf den Zeiger gehen.
4. Panama
spon-facebook-10000083955 18.10.2012
Sehr schöner Artikel, ich verbringe gerade selber 5 Monate in Panama, eine kleine Auszeit vom stressigen Alltag in Deutschland nach dem Abi. Und ich kann dem Artikel nur zustimmen, die Leute sind sehr freundlich, sehr entspannt/unpünktlich und nachgepfiffen oder hinterhergeschaut wird einem immer. Das ist wirklich ein wenig gewöhnungsbedürftig :) Ich habe mich allerdings für den Kulturschock-light entschieden und bin auf einer Finca eines deutschen Auswandererpärchens auf der Halbinsel Azuero untergekommen. Auch wenn das Wetter bisher leider noch ein wenig zu wünschen übrig lässt, es ist halt doch gerade mitten in der Regenzeit, finde ich das Land einfach faszinierend. Ein idealer Ort um zu entspannen, nachzudenken und eine neue Kultur kennenzulernen!!
5. Wo liegt Panamá?
heiner.s. 20.10.2012
Ich kann mir vorstellen, dass Laura ihre Gitarre auch in Südamerika vermissen würde. Panamá liegt allerdings in Mittelamerika. Und wenn ihr jemand nachpfeift, sollte sie am besten nicht reagieren, das würde sonst leicht dazu missverstanden werden, sie belästigen zu dürfen. Die meisten panamenischen Männer sind leider sehr machistisch, mit Sicherheit diejenigen, die einem Mädchen nachpfeifen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Querweltein
RSS
alles zum Thema Austausch-Log
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Austauschlog Panama: Abschied von Gulasch und Gitarre

Austausch-Log: Die Autoren
Laura in Panama
Lea Kiehne

Laura Heidemann, 16, möchte in Panama ein zweites Zuhause auf der anderen Seite der Welt finden. Ihre erste Heimat ist Hamburg, wo sie ihre Gitarre zurücklassen musste, die sie in Südamerika vermisst.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.
Anna in Amerika

Anna Sophia Burch, 17, besucht in Sarnen, einem Städtchen in der Schweiz, das Gymnasium. Seit August geht sie ein Jahr in Texas, USA, zur Schule. Sie freut sich darauf, kopfüber in eine fremde Kultur einzutauchen.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.
Henrike in Finnland
Henrike Rathje

Henrike Rathje, 15, besucht ein Gymnasium in Niedersachsen. Seit August geht sie im finnischen Südösterbotten zur Schule, im Pisa-Wunderland. Worauf sie besonders gespannt war? Die Sprache zu lernen.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.
Lea in China
Mascha Schmidt

Die Hamburger Gymnasiastin Lea Kiehne, 15, freute sich vor dem Abflug nach China besonders auf ihre Gastfamilie. In der Stadt Tangshan bei Peking will sie ihre ersten chinesischen Wörter pauken.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.

Fotostrecke
Madlene in Costa Rica: Zwangsentschleunigt auf der Insel

Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...