Tanja in Russland: Ein Teil von mir bleibt für immer hier

Der Frühling erwacht und Austauschschülerin Tanja macht noch einmal ernst mit Russland: Bei einer 30-Stunden-Zugfahrt in Richtung Kaspisches Meer lernt sie Land und Leute ganz neu kennen. Und sie begleitet ständig eine Frage: Möchte ich wirklich zurück nach Deutschland?

Tanjas Austausch-Log: 30-Stunden-Zugfahrt durchs echte Russland Fotos
Tanja Hausdorf

In zwei Monaten sitze ich im Flugzeug nach Deutschland und alles ist vorbei. Russland ist mein Alltag geworden, mein Leben. Ich habe nicht geglaubt, dass ein Austauschjahr mich diesem Land so nahe bringen wird.

Inzwischen ist endlich der Frühling bis nach Moskau vorgedrungen. Mit der Sonne verschwindet die Langeweile des Winters, die mich ein bisschen deprimiert hat. Jetzt sind es um die 20 Grad, es zieht mich aus den Blockbauten auf die Straße, ich treffe dort immer jemanden, mit dem ich reden, Eis essen oder Volleyball spielen kann.

Ich lebe in der Nähe von Moskau, von Russland habe ich insgesamt nicht viel gesehen. Etwas tiefer im Land wäre der Kulturschock vielleicht größer gewesen, dort hätte ich alles vielleicht noch intensiver erleben können. Aber man kann eben nie alles sehen und nie alles lernen.

Immerhin bin ich vor kurzem mit einigen deutschen Austauschschülern nach Astrachan in der Nähe vom Kaspischen Meer gefahren, 30 Stunden mit dem Zug im Schlafwagen. Die Reiseverpflegung war typisch russisch: ein ganzes Hähnchen, Eier oder Schmierkäse, der auch ohne Brot gegessen wird, und Instantnudeln. Wir redeten viel über unser Leben in Russland, wobei ich mich erst daran gewöhnen musste, wieder Deutsch zu sprechen.

Ständig denke ich an meine Heimkehr

Auf der Hinfahrt konnte ich fast nicht schlafen, weil ein Mann ziemlich laut geschnarcht hat und ein Baby um vier Uhr morgens Hunger hatte und dementsprechend geschrien hat. Auch das Bett war nicht lang genug, um sich vollständig auszustrecken.

Irgendwann tauchte am Fenster eine riesige Wasserfläche auf, es sah aus wie ein Meer. Doch es war "nur" die Wolga, einer der längsten Flüsse der Welt. Als ich morgens bei unserer Ankunft in Astrachan aus dem Fenster schaute, sah ich nur endlose Steppen. Unvorstellbar, dass das immer noch Russland ist, dachte ich.

In Astrachan lebte ich bei Gastoma Tanja. Sie bekommt rund 150 Euro Rente im Monat, deswegen muss sie mit Handarbeiten etwas dazuverdienen. Sie ist sehr kreativ: Die Klamotten kauft sie in Second-Hand-Läden und macht aus ihnen kleine Kunstwerke, indem sie Blumen drauf stickt. Außerdem liebt sie es, zu kochen, gerne auch Rezepte aus anderen Ländern.

Tanjas Sohn, mein Gastonkel Seljoscha, ist Matrose. Er arbeitet auf der Wolga und fährt in alle möglichen Länder; in Israel war er schon und in Italien auch. Mein Gastopa war früher auch Matrose, aus der Zeit zieren auch noch viele Tattoos seine Finger.

Insgesamt waren wir zwölf Tage unterwegs, drei Städte haben wir gesehen, überall lebten wir in Gastfamilien. Das hat sehr geholfen, kurz vor Ende der Austauschzeit das Land und die Leute noch ein wenig besser zu verstehen und von einer anderen Seite kennenzulernen.

Egal ob auf der Reise oder zurück in Moskau: Ich werde jeden Tag gefragt, ob ich nach Hause möchte, ob ich Deutschland vermisse. Ich weiß nie so recht, was ich antworten soll. Es ist für mich keine Frage, ich weiß ja, dass ich zurückgehen werde und daran muss ich ständig denken. Für mich steht fest: Ein Teil von mir wird für immer hier bleiben - und er wird geduldig meine Rückkehr erwarten.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
tollic 21.05.2012
Möchte ich zurück in die Heimat ? Diese Antwort ist nicht schwer zu beantworten wenn man das wahre Russland gesehen hat. Nicht die glitzer Fassade Moskaus und Petersburg´s, sondern die harte Realität inden restlichen Städten und den umliegenden Dörfern. Überall Korruption und bettelnde Menschen. Die ganze Propaganda hat mich zu glauben gebracht, das meine Heimat, Russland sich bestens entwickelt. Doch nachdem ich letztes Jahr in meinem Heimatdorf zu besuch war, war ich schockiert. Überall Mafia und Korruption, unglaublich was man dort er- lebt. Und ich war wirklich im tiefsten Russland, incl 4000 km Autofahrt von Deutschland nach Russland...
2.
Jens Schuetz 21.05.2012
Zitat von tollicMöchte ich zurück in die Heimat ? Diese Antwort ist nicht schwer zu beantworten wenn man das wahre Russland gesehen hat. Nicht die glitzer Fassade Moskaus und Petersburg´s, sondern die harte Realität inden restlichen Städten und den umliegenden Dörfern. Überall Korruption und bettelnde Menschen. Die ganze Propaganda hat mich zu glauben gebracht, das meine Heimat, Russland sich bestens entwickelt. Doch nachdem ich letztes Jahr in meinem Heimatdorf zu besuch war, war ich schockiert. Überall Mafia und Korruption, unglaublich was man dort er- lebt. Und ich war wirklich im tiefsten Russland, incl 4000 km Autofahrt von Deutschland nach Russland...
Manch einen reizt das vielleicht. Liebe, Abenteuer, Essen, tolle Kameramotive oder gar die Aufstiegsmoeglichkeiten in der Mafia, wer weis das schon?. Zum Glueck darf jeder seine eigene "Antwort beantworten"
3. Banal wie so vieles über Russland
voevoda 21.05.2012
Was die Russland-Reiseberichte gegenüber Berichten aus anderen Ländern kennzeichnet, sind die vielen Banalnegativismen, die wohl unbedingt den Löwenanteil der Artikel ausmachen müssen: Baby hat geschrien, Bett war nicht lang genug etc. Oder einfach nur über Banalitäten wie die Blümchen der Oma. Am Ende bleibt überhaupt nicht klar, was den jetzt so besonders an der Reise war. War das alles, was der Erzähler über Land und Leute bemerkt hat und berichten kann? Gibt es nichts wichtigeres zu erzählen über die Städte, die Kultur, die Lebensphilosophie der Menschen?
4. interessant ist...
torquemada 22.05.2012
die Reiseberichte über die ehemaligen Sowjetprovinzen klingen heute sehr verwandt mit den Rucksacktouren nach beispielsweise Portugal oder Marokko in den 1980zigern..
5. Ein Erzähltalent
Vittorio Ferretti 22.05.2012
Das Mädchen hat ein ausgeprägtes Talent, mit wenigen Pinselstrichen auf interessanter Weise die wahrgenommene Außenwelt und ihre innere Wahrnehmung zu skizzieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Querweltein
RSS
alles zum Thema Austausch-Log
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Austausch-Log Russland: Wir wollen kältefrei

Fotostrecke
Wlada entdeckt Russland: "Ich bin sehr atemlos gereist"

Serie "Generation Putin"

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite



Social Networks

Entdecken Sie außerdem SchulSPIEGEL auf...