Austausch-Log Taiwan: Her mit den frittierten Hühnerpopos

Die Hitze haute Austauschschüler Tim Hörster nach seiner Landung in Taiwan beinahe um. Zur Abkühlung flößten ihm die Gastgeber eiskalten Bubble Tea ein. Sein größter Spaß ist derzeit das Kochen mit seinem Gastvater - und der Verzehr seiner neuen Lieblingsspeise: Fried Chicken Asses.

Austausch-Logger Tim: Daumen hoch für Taipeh Fotos
Lu Wen Hao

Wochen vor dem Abflug nach Taiwan konnte ich die Frage, ob ich schon aufgeregt sei, immer verneinen. Doch als der Termin näher rückte, änderte sich das. Am letzten Tag war ich sehr aufgeregt, und in meinem Kopf kreisten tausend Fragen. Es erschien mir so surreal, die vertraute Umgebung für ein ganzes Jahr zu verlassen. Gleichzeitig war ich glücklich, dass es endlich losging.

Eine Abschiedsparty gab es nicht, ich habe lieber mit jedem meiner Freunde einzeln einen Tag verbracht. Ich wollte mir Zeit nehmen für sie und für meine Familie, und mich von allen persönlich verabschieden. Von meiner Klasse habe ich ein rührendes Abschiedsgeschenk bekommen: ein T-Shirt mit einem Foto von uns und Unterschriften von allen.

Ich flog von Berlin-Tegel nach Amsterdam und von dort weiter nach Taipeh. Im ersten Monat lebe ich in dieser riesigen Metropole, um einen Sprachkurs zu machen, damit mein Chinesisch besser wird. Vor der Abreise hatte ich schon zu Hause gelernt, allerdings nur für mich, weil es in der Nähe keinen passenden Sprachkurs gab.

Ich wohne nun mit meinen Gasteltern in einem kleinen, gemütlichen Apartment in Neihu, einem Distrikt von Taipeh. Danach soll es für weitere zehn Monate nach Yilan im Südwesten Taipehs gehen. Dort wartet meine zweite Gastfamilie.

Als ich aus dem Flughafen kam, war ich überwältigt von der Schönheit Asiens mit 24-Stunden-Sauna-Gefühl. Riesige Palmen standen überall und säumten die Schnellstraßen. Es war den ganzen Tag heiß und feucht. Zum Glück gibt es hier in jedem öffentlichen Gebäude, jedem Auto und zu Hause große Klimaanlagen.

Ein Glas Zuckerrohrsaft, und die Welt ist in Ordnung

Die Stadt ist riesig und die Skyline wunderschön. Die Menschen sind sehr zuvorkommend und freundlich, vielleicht umso mehr, weil ich ein wenig Exot bin. Ich bemerke manchmal die neugierigen Blicke, zum Beispiel wenn wir essen gehen. Ich muss dann immer grinsen, ich finde das amüsant. Trotzdem hoffe ich, dass ich mich irgendwann so gut an meine Umgebung angepasst habe, dass mir nicht mehr so viele Menschen hinterherschauen.

Das Essen schmeckt köstlich, besonders gerne mag ich "Fried Chicken Asses". Das sind tatsächlich frittierte Hühnerhinterteile. Hört sich abstrus an, ist aber lecker! Dazu ein Glas Zuckerrohrsaft, und die Welt ist in Ordnung.

Auch Bubble Tea habe ich schon getrunken, es war das erste Getränk, das ich angeboten bekommen habe, denn Bubble Tea ist hier Nationalgetränk. Er schmeckt sehr natürlich, nicht so künstlich-süß wie in Deutschland, und ist eher unter dem Namen Pearl Milk Tea bekannt. Manchmal koche ich zusammen mit meinem jetzigen Gastvater. Dabei lerne ich viel, und es schmeckt unglaublich.

Fotostrecke

6  Bilder
Schüleraustausch: Einmal Fisch à la Moder, bitte
Ich bin gespannt, was wir in den nächsten Wochen noch in Taipeh unternehmen werden. Auf jeden Fall werden wir die sogenannten Night Markets besuchen. Nachts shoppen hat hier Tradition. An den Straßenständen kann man günstig alles bekommen, was man braucht. Dann werden wir natürlich auch in Museen gehen, um die Kultur besser kennenzulernen. Bis jetzt kann ich wirklich sagen: Ich bin glücklich hier.

Tim Hörster hat auch eine Facebook-Seite und freut sich über Nachrichten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
suedseefrachter 23.08.2012
Zitat von sysopLu Wen HaoDie Hitze haute Austauschschüler Tim Hörster nach seiner Landung in Taiwan beinahe um. Zur Abkühlung flößten ihm die Gastgeber eiskalten Bubble Tea ein. Sein größter Spaß ist derzeit das Kochen mit seinem Gastvater - und der Verzehr seiner neuen Lieblingsspeise: Fried Chicken Asses. http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,849207,00.html
"Danach soll es für weitere zehn Monate nach Yilan im Südwesten Taipehs gehen" Yilan befindet sich eigentlich nur etwas südlich von Taipei im Osten (aber immer noch im nördlichen Teil von Taiwan). Neihu ist eine nette Gegend die eigentlich recht neu ist. Es ist der Geschäftsbezirk. Distrikt = Bezirk/Kiez. Nun denn viel Spass bei 37-40 Grad, densommerlichen Temperaturen bis Dezember und Taifunen :-)
2.
mhampel 23.08.2012
Zitat von suedseefrachter"Danach soll es für weitere zehn Monate nach Yilan im Südwesten Taipehs gehen" Yilan befindet sich eigentlich nur etwas südlich von Taipei im Osten (aber immer noch im nördlichen Teil von Taiwan). Neihu ist eine nette Gegend die eigentlich recht neu ist. Es ist der Geschäftsbezirk. Distrikt = Bezirk/Kiez. Nun denn viel Spass bei 37-40 Grad, densommerlichen Temperaturen bis Dezember und Taifunen :-)
Problem ist dabei auch die hohe Luftfeuchtigkeit aufgrund der Insellage. Ein Taiwaner erzählte mir mal, dass man dort deswegen den Boden feucht wischt: Der würde einfach nicht trocknen. Außerdem werden Zigaretten nicht in den Pappschachteln gelassen: Die würden bei angebrochener Packung schnell anfangen zu schimmeln.
3. Dito!
Bella 16.09.2012
Hallo! Ich befinde mich gerade ebenfalls in Taipei auf einer kulturellen Reiseerfahrung. Ich werde die nächsten 10 Monate als Au-Pair im Zentrum von Taipei, im Da-an District leben. Ich kann auch nur sagen: Taipei ist wunderschön. Es ist alles sehr laut & aufregend hier. Wirklich beeindruckt hat mich die Vielfalt hier. Man findet amerikanische oder europäische Großkonzerne ála Zara & Starbucks neben kleinen oder auch größeren asiatischen Boutiquen, Restaurants & Geschäften. Am interessantesten finde ich die Straßenküchen. Menschen bereiten essen einfach so auf der Straße zu. Ich finde die Menschen hier sind sehr hilfsbereit und offen. & ja, ich kenne das Gefühl auch neugierig angesehen zu werden, weil man als Europäer/in hier sehr exotisch ist. Mein Sprachkurs beginnt allerdings erst im Oktober. Ich freu mich schon darauf. Denn bis jetzt muss ich mit Englisch auskommen & das können hier hauptsächlich die jüngeren Menschen, weshalb man sich auf Märkten manchmal mit Händen & Füßen verständigen muss. Alles in Allem bin ich auch sehr glücklich hier & freu mich auf die kommenden 10 Monate. Bella aus Wien & jetzt Taipeh.
4. Wo ai taiwan
makese 16.09.2012
Zitat von BellaHallo! Ich befinde mich gerade ebenfalls in Taipei auf einer kulturellen Reiseerfahrung. Ich werde die nächsten 10 Monate als Au-Pair im Zentrum von Taipei, im Da-an District leben. Ich kann auch nur sagen: Taipei ist wunderschön. Es ist alles sehr laut & aufregend hier. Wirklich beeindruckt hat mich die Vielfalt hier. Man findet amerikanische oder europäische Großkonzerne ála Zara & Starbucks neben kleinen oder auch größeren asiatischen Boutiquen, Restaurants & Geschäften. Am interessantesten finde ich die Straßenküchen. Menschen bereiten essen einfach so auf der Straße zu. Ich finde die Menschen hier sind sehr hilfsbereit und offen. & ja, ich kenne das Gefühl auch neugierig angesehen zu werden, weil man als Europäer/in hier sehr exotisch ist. Mein Sprachkurs beginnt allerdings erst im Oktober. Ich freu mich schon darauf. Denn bis jetzt muss ich mit Englisch auskommen & das können hier hauptsächlich die jüngeren Menschen, weshalb man sich auf Märkten manchmal mit Händen & Füßen verständigen muss. Alles in Allem bin ich auch sehr glücklich hier & freu mich auf die kommenden 10 Monate. Bella aus Wien & jetzt Taipeh.
Ich war 1984 zum ersten mal in Taiwan und schätze mich heute glücklich die Entwicklung dieses Landes "hautnah" mitbekommen zu haben. Taiwan steht heute mit an der Spitze der Industriestaaten und hat trotzdem viele alte Gewohnheiten (z.b. Kochen auf dem Gehweg) nicht abgeschafft. Die Mischung aus modernster Technik und alten Gepflogenheiten(z.B. Nachtmärkte) macht den Reiz aus. Dazu kommt ein auffallend freundliches Auftreten der Taiwanesen auch speziell gegenüber Deutschen/Europäischen Besuchern. Leider ist dies hier nur wenig bekannt. Es ist durchaus möglich preisgünstig in Taiwan Urlaub zu machen. Essen ist für unsere Verhältnisse billig und selbst in der Metropole Taibei gibt es ehr günstige Übernachtungsmöglichkeiten mitten in der Stadt (z.B. YMCA).
5.
faber.mirjam 18.10.2014
Zitat von BellaHallo! Ich befinde mich gerade ebenfalls in Taipei auf einer kulturellen Reiseerfahrung. Ich werde die nächsten 10 Monate als Au-Pair im Zentrum von Taipei, im Da-an District leben. Ich kann auch nur sagen: Taipei ist wunderschön. Es ist alles sehr laut & aufregend hier. Wirklich beeindruckt hat mich die Vielfalt hier. Man findet amerikanische oder europäische Großkonzerne ála Zara & Starbucks neben kleinen oder auch größeren asiatischen Boutiquen, Restaurants & Geschäften. Am interessantesten finde ich die Straßenküchen. Menschen bereiten essen einfach so auf der Straße zu. Ich finde die Menschen hier sind sehr hilfsbereit und offen. & ja, ich kenne das Gefühl auch neugierig angesehen zu werden, weil man als Europäer/in hier sehr exotisch ist. Mein Sprachkurs beginnt allerdings erst im Oktober. Ich freu mich schon darauf. Denn bis jetzt muss ich mit Englisch auskommen & das können hier hauptsächlich die jüngeren Menschen, weshalb man sich auf Märkten manchmal mit Händen & Füßen verständigen muss. Alles in Allem bin ich auch sehr glücklich hier & freu mich auf die kommenden 10 Monate. Bella aus Wien & jetzt Taipeh.
Hi Bella, ich habe Dich schon auf einer anderen Website angeschrieben. Da ich wahrscheinlich auch nach Taiwan gehe als Aupair und von den Behörden die unterschiedlichsten Antworten auf meine Fragen kriege, wollte ich bei Dir anklopfen welches Visum Du beantragt hast usw... lG, Miri
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Querweltein
RSS
alles zum Thema Schüleraustausch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Austausch-Log: Die Autoren
Tim in Taiwan
Tim Hörster

Tim Hörster, 16, geht in Rathenow im Westen Brandenburgs zur Schule - wenn er sich nicht gerade in Taiwan kulturellen Herausforderungen stellt. Jeden Winkel seiner neuen Heimat möchte er erkunden.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.
Henrike in Finnland
Henrike Rathje

Henrike Rathje, 15, besucht ein Gymnasium in Niedersachsen. Seit August geht sie im finnischen Südösterbotten zur Schule, im Pisa-Wunderland. Worauf sie vorher besonders gespannt war? Die Sprache zu lernen.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.
Lea in China
Mascha Schmidt

Die Hamburger Gymnasiastin Lea Kiehne, 15, freute sich vor dem Abflug nach China besonders auf ihre Gastfamilie. In der Stadt Tangshan bei Peking will sie ihre ersten chinesischen Wörter pauken.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.
Laura in Panama
Lea Kiehne

Laura Heidemann, 15, möchte in Panama ein zweites Zuhause auf der anderen Seite der Welt finden. Ihre erste Heimat ist Hamburg, wo sie ihre Gitarre zurücklassen musste, die sie in Südamerika vermissen wird.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.
Anna in Amerika

Anna Sophia Burch, 17, besucht in Sarnen, einem Städtchen in der Schweiz, das Gymnasium. Seit August geht sie ein Jahr in Texas, USA, zur Schule. Sie freut sich darauf, kopfüber in eine fremde Kultur einzutauchen.

Hier geht's zu allen Austausch-Logs.

Fotostrecke
Ende eines Japan-Austauschs: Raus aus Kyoto, rein nach Berlin


Social Networks