Segelmädchen Laura Dekker: Schulbücher über Bord

Wasser und Diesel tanken, Ölfilter austauschen, Boot streichen - Weltumseglerin Laura Dekker hat alle Hände voll zu tun. Für Hausaufgaben bleibt kaum Zeit, findet die 16-Jährige. Allerdings hatten Richter ihre umstrittene Tour nur erlaubt, wenn die junge Seglerin auch was für die Schule tut.

Laura Dekker: Weltumseglerin mag nicht mehr lernen Fotos
AP

Um Vokabeln zu pauken und Mathe zu büffeln, ist man auf einer Weltreise zu beschäftigt, findet die junge Seglerin Laura Dekker - und hat ihre Schulaufgaben erst einmal auf Eis gelegt. "Anfangs habe ich noch viel für die Schule getan, aber dann kaum noch etwas, weil ich dafür zu wenig Zeit habe", sagte die Weltumseglerin dem niederländischen TV-Sender NOS. "Das Boot ist jetzt wichtiger, darauf konzentriere ich mich."

Laura Dekker, die am Dienstag 16 Jahre alt wurde, war im August vor einem Jahr allein mit ihrer Segeljacht "Guppy" zu einer Weltumsegelung aufgebrochen. Ihr Ziel: Sie will den Rekord als jüngste Weltumseglerin knacken. Los ging es ihr Törn in Gibraltar, dann schipperte sie Richtung Karibik, derzeit segelt sie vor Australien. Kurz vor ihrem Geburtstag hatte sie sich per Video-Gespräch übers Internet aus Darwin gemeldet.

Dass sie nun kaum noch etwas für die Schule tut, könnte zu Hause in den Niederlanden für neuen Ärger sorgen. Ihre Tour ist sehr umstritten. Jugendschützer hatten kritisiert, das Mädchen sei noch nicht reif genug für eine solche Solo-Reise.

Eigentlich wollte Laura Dekker schon 2009 lossegeln. Doch die Behörden hatten sich lange quergestellt. Richter hatten das Erziehungsrecht von Lauras Eltern eingeschränkt und die Schülerin unter die Aufsicht des Jugendamts gestellt.

Lernpflicht? Doch nicht in einem australischen Hafen

Erst nachdem Laura und ihr Vater Dick Dekker versprachen, etliche Auflagen zu erfüllen, gab es grünes Licht. Die Route wurde geändert und von Experten geprüft. Dekker soll zum Beispiel die Südspitze Afrikas umsegeln, statt durch das Rote Meer ins Mittelmeer zu fahren und durch die Piratengebiet vor Somalia zu segeln. Zu den Bedingungen des Gerichts gehörte auch, dass Laura an Bord über das Internet Fernunterricht bekommt und regelmäßig Hausaufgaben macht.

Allerdings können die Behörden in den Niederlanden wenig tun, wenn sich Laura nicht an diese Vorgabe hält. Lauras Eltern seien nun verantwortlich, berichtet der Sender NOS. Laura wäre eigentlich verpflichtet, für einen Schulabschluss zu lernen. Das schreibt das Gesetz in den Niederlanden für Jugendliche bis 18 Jahre vor. Doch da sich die Seglerin im Ausland aufhält, ist diese Regel schwer durchzusetzen.

In Darwin hatte Laura in den vergangenen Tagen Gesellschaft von ihrem Vater, berichtet Laura in ihrem Blog. Vor knapp zwei Wochen war er nach Australien geflogen und hilft Laura seither dabei, ihr Schiff wieder flott zu bekommen. Das Boot habe von außen einen neuen Anstrich und neues Segel bekommen. Außerdem seien verschiedene Reparaturen fällig gewesen.

Seit sie aufgebrochen ist, legt Laura immer wieder Zwischenstopps für mehrere Tage ein. Um den Rekord zu schaffen, hat sie noch ein knappes Jahr Zeit. Vier Tage vor ihrem 17. Geburtstag müsste sie zurück sein, um die Australierin Jessica Watson zu übertrumpfen. Die hatte ihre Weltumsegelung drei Tage vor ihrem 17. Geburtstag im Mai 2010 beendet. Schafft Laura das, wartet in Holland wieder der profane Alltag - Lernpflicht eingeschlossen.

son/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Querweltein
RSS
alles zum Thema Laura Dekker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Weltumseglerin Watson: "Ich musste aufhören, Angst zu haben"


Social Networks