Streit um deutsche Schule in Indien: Unterricht als Geschäftsmodell

Von , Islamabad

Kaum ausgebildete Lehrer, selbst ausgestellte Zertifikate, Geschäftemacherei: Die Vorwürfe von Eltern gegen die Deutsche Schule im indischen Chennai wiegen schwer. Doch anstatt auf die Kritiker einzugehen, liefert sich die Schulleitung mit ihnen einen eigenwilligen Streit.

Screenshot der Website der Schule in Chennai: Streit zwischen Eltern und Schulleitung Zur Großansicht

Screenshot der Website der Schule in Chennai: Streit zwischen Eltern und Schulleitung

Es gebe da diese Weltkarte, auf der alle deutschen Auslandsschulen verzeichnet seien. 140 Punkte auf allen Erdteilen, jene Schulen, in denen der Unterricht auch auf Deutsch stattfindet und deren Abschlüsse in Deutschland anerkannt sind.

In Chennai, im Südosten von Indien, stecke eine deutsche Fahne. Wenn man sie herausnehme, sehe man allerdings: Eine solche Schule gibt es in Chennai nicht. Wer aber nur einen flüchtigen Blick auf die Karte werfe, denke das Gegenteil: dass auch die Deutsche Schule in Chennai zu den vielen, oft renommierten Schulen gehört.

Die Karte mit den Fähnchen hängt in einer Einrichtung, die sich Deutsche Schule Chennai nennt. So erzählen es Menschen, die dort ein- und ausgehen. Die Karte steht für die Vorwürfe, die mehrere Eltern derzeit erheben: Die Schule sei mehr Schein als Sein. "Das ist ein auf Gewinn orientiertes Unternehmen, das horrende Schulgelder kassiert, aber keine vernünftigen Lehrer einstellt", sagt Jörn Wildner, Vater von zwei Kindern.

Konflikte zwischen Eltern und Schulbetreibern gibt es immer wieder, überall auf der Welt. Oft ist es schwer, als Außenstehender die Konfliktlinien zu überblicken. Der Streit im indischen Chennai jedoch geht in seiner Heftigkeit weit über das übliche Maß hinaus. Viele Eltern und die Schulleitung stehen sich unversöhnlich gegenüber.

Wie gut sind die Lehrer ausgebildet?

Der Ärger beginnt, nachdem im Frühjahr eine Grundschullehrerin die Schule verlässt. "Mit ihr waren wir sehr zufrieden, auch die Kinder mochten sie", erzählt Wildner. "Aber nun schauten wir uns an, wer sonst noch an der Schule arbeitete. Und wir stellten fest: Das sind überwiegend Leute, die kein Staatsexamen haben. Sogar eine Übersetzerin und ein Mann mit Wirtschaftsabschluss unterrichten die Kinder, Leute, die keine Pädagogen sind."

Das alles, sagt eine Mutter, sei schlimm genug. "Aber dass wir dafür noch mehr als 13.000 Euro im Jahr Schulgeld pro Kind zahlen, ist ein Skandal." Die Gebühren an anderen Auslandsschulen seien zwar vergleichbar hoch, aber die seien von Deutschland anerkannt. In Chennai liege dagegen allein die einmalige Anmeldegebühr inzwischen bei fast 6000 Euro - vor zwei Jahren waren noch etwa 1200 Euro fällig. "Man hat den Eindruck, dass es hier in erster Linie ums Geld geht, nicht um das Wohl unserer Kinder", sagt die Mutter. Andere berichten, sie fühlten sich "übers Ohr gehauen" und "ausgenommen".

Keine Zusammenarbeit mit den deutschen Behörden

Tatsächlich ist die Schule in Chennai anders als andere deutsche Schulen im Ausland. Träger ist hier kein Verein, keine Stiftung, sondern alleinige Gesellschafterin ist die Schulleiterin Melanie Rolf. Die im Oktober 2009 im indischen Handelsregister eingetragene und im Januar 2010 eröffnete Schule unterliegt keiner deutschen Aufsicht. Eine Zusammenarbeit mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) wurde von der Schule selbst aufgekündigt. Warum?

Schulleiterin Rolf schreibt per E-Mail auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE, zwei ZfA-Berater selbst hätten empfohlen, "den weiteren Aufbau der Schule ohne eine Anbindung an die ZfA vorzunehmen, da dies auf Grund der zuweilen sehr behäbigen behördlichen Struktur unserem Anspruch auf eine zeitnahe Berücksichtigung von neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen in der Lehre nicht gerecht werden könne".

Stattdessen wirbt die Schule damit, "Modellschule" eines Unternehmens mit dem Namen "Supreme International Education" (SIE) zu sein, das im Franchise-System Lizenzen für Privatschulen vergibt. Der SIE-Homepage zufolge geht es um ein "Geschäftsmodell, das funktioniert, wenn Sie es (richtig) leben". Weiter heißt es: "Deutschland, das Land der Dichter und Denker, ist ein Synonym für höchste Qualität in unterschiedlichsten Bereichen. Dieses Alleinstellungsmerkmal resultiert aus der Tatsache des Bildungsvorsprungs. Kein Fortschritt ohne Bildung."

Doch die Firma hat ihren Sitz nicht in Deutschland, sondern in Singapur. Berater des Unternehmens ist Thomas Pallushek, bis vor einem Monat noch gemeinsam mit Melanie Rolf Mitgesellschafter der Schule in Chennai. Zuvor war er auch Geschäftsführer des SIE-Vorläufer-Unternehmens, das wiederum in Berlin gegründet worden war. In dem Schulgebäude in Chennai, berichten Eltern, hingen SIE-Zertifikate, die die Qualität der Schule bescheinigten. "Das ist, als würde man sich selbst Zeugnisse ausstellen", sagt ein Vater.

"Eltern dürfen den Schulcampus nicht betreten"

Als Jörg Wildner und weitere Eltern beginnen, die Qualifikation der Lehrer zu hinterfragen, legen Rolf und Pallushek den Eltern einen Vertragszusatz vor. Sie sollen jetzt unterschreiben, dass sie sich mit der "Philosophie, dem Lehrplan und der Schulordnung" auseinandergesetzt haben und allem zustimmen. Die Ordnung sieht vor: "Eltern sollen ihre Kinder bis zum Schulgelände begleiten. Sie dürfen den Schulcampus nicht betreten."

Einige fragen dennoch weiter - und berichten, dass sich daraufhin die Schulleitung an deren deutsche Arbeitgeber gewandt und sie dort als im "kulturellen Kontext Indiens" ungeeignet dargestellt habe. Rolf bezeichnet das als "unwahr". Ein Mailverkehr belegt jedoch, dass es Kommunikation zwischen ihr und einer Personalabteilung gegeben hat, in der sie Streitigkeiten mit den Eltern beschreibt.

"Offensichtlich wollte man, dass wir nicht weiter nachforschen oder dass wir gar auf die Idee kommen, das Schulgeld zurückzuverlangen, für das in der Regel unsere Arbeitgeber aufkommen, die uns nach Indien entsenden", sagt ein Vater, der wie die meisten Eltern namentlich nicht genannt werden möchte. Deutsche Unternehmen wie BMW, Daimler und Bosch sowie mehrere mittelständische Unternehmen, die Vertretungen in Chennai haben, empfehlen ihren Mitarbeitern inzwischen, ihre Kinder an die Amerikanische Schule zu schicken.

Mehrere Eltern nehmen ihre Kinder von der Deutschen Schule, die Familie Wildner erhält Hausverbot, weil Jörg Wildner kritische E-Mails in Kopie auch an andere Eltern geschickt hat. Die Schulleitung erkennt darin die Absicht, dem "Unternehmen" zu schaden, wie Thomas Pallushek in einer E-Mail am 29. August schreibt. Jetzt sind nur noch acht Kinder an der Schule und 20 im Kindergarten.

Jörg Wildner veröffentlicht seine Kritik an Schule und Schulleitung nun auf einer Webseite. Die allerdings formuliert er so scharf, dass andere Eltern sagen, er habe zwar in der Sache Recht, vergreife sich aber im Ton. Die Schulleiter wehren sich und verlangen über deutsche Rechtsanwälte, er möge Behauptungen wie die, dass es sich bei der Deutschen Schule in Chennai nicht um eine Schule handele und dass keine "richtigen" Lehrer dort arbeiteten, unterlassen. Doch Wilder schert sich nicht darum.

Die Schulleitung erstattet bei der Polizei in Chennai Anzeige gegen ihn. Es gehe Wildner, schreibt Schulleiterin Rolf in einer weiteren E-Mail, "nicht um eine sachliche Auseinandersetzung, sondern um einen Eingriff auf den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb". Sie wirft ihm vor, auf seiner Webseite die Qualifikationen einer Lehrerin zu deren Ungunsten gefälscht zu haben. Das wiederum weist Wildner zurück, er behauptet, die Schule habe die eigene Homepage zugunsten der Lehrerin geändert.

Die Schulleiterin schreibt, die an ihrer Schule Beschäftigten seien - "abgesehen von einer einzelnen Lehrkraft" - zum staatlich geprüften Erzieher qualifiziert oder verfügten über "eine vergleichbare pädagogische Qualifizierung gemäß des deutschen Standards". Die Schule bemühe sich derzeit darum, den britischen Standard "International GCSE" bis zum Ende des Jahres zuerkannt zu bekommen. Außerdem sei ein nahtloser Schulübergang bei einer Rückkehr nach Deutschland möglich, da der Thüringer Lehrplan strikt eingehalten werde.

"Deutsche Schule" wird das Unternehmen wohl auch weiterhin heißen. Denn ob deutsche Aufsicht oder nicht, laut Kultusministerkonferenz ist "deutsche Schule" kein rechtlich geschützter Begriff. Und da es weltweit einen Bedarf an deutschen Schulen gibt, werden private Lösungen grundsätzlich gerne gesehen. Ob sie dann mit den deutschen Behörden zusammenarbeiten, ist eine andere Sache.

Dem Autor auf Facebook folgen

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. in der Mongolei reicht ein deutsches Abitur....
keksguru 11.11.2012
und so wäre ich qualifiziert um auf der Schule 38 als Deutschlehrer zu arbeiten. Zum Glück hab ich ja ncoh eine DSB Trainerlizenz.... bin also pädagogisch legitimiert :-)
2.
rennschnecke 11.11.2012
Als ehemalige Schülerin zweier Deutscher Auslandschulen (Tokyo und Den Haag) weiss ich um den Wert und die Bedeutung dieser Einrichtung für die beteiligten Kinder, Eltern und deren Arbeitgeber. Die Alternative ist oftmals nur, die Kinder in Deutschland in ein Internat zu geben, was in meinem Umfeld auch schon Familien zerstört hat, da Kinder den Eletern vorwarfen, eigene Interesse vor die Familieninteressen zu stellen. Umso wichtiger ist es, sich auf diese Institutionen und Ihre Qualität verlassen zu können. Die Schulen haben es dabei nicht leicht, denn entgegen der Vermutung wird Ihnen nur ein geringfügiger Teil der Kosten vom Staat ersetzt - sie müssen vielmehr selbst "wie ein Unternehmen" wirtschaften. Hier hat sich aber immer das Modell bewährt, das Eltern in Form eines Beirates, Trägerveines o.ä. einbezieht und sich so konstruktiv auswirkt. Dies u.a. auch deshalb, weil die Schüler in einer engen Gemeinschaft aus Lehrern und Eltern eingebunden sind und negative Einflüsse oder Verhaltensweisen der Kinder sofort auffallen. Die Vielzahl meiner KlassenkameradInnen und ich sind uns einig darüber, dass hierin ein wesentlicher Grund für den durchweg überdurchschnittlichen späteren Lebens- und Berufserfolg dieser Auslandsschüler liegt. Wenn hier aöso ein Modell die Eltern bewusst ausschliesst, kann es nicht erfolgreich sein ! Ich würde meine Kinder niemals zu so einer Schule geben !
3.
sebastian1234 11.11.2012
Zitat von rennschneckeAls ehemalige Schülerin zweier Deutscher Auslandschulen (Tokyo und Den Haag) weiss ich um den Wert und die Bedeutung dieser Einrichtung für die beteiligten Kinder, Eltern und deren Arbeitgeber. Die Alternative ist oftmals nur, die Kinder in Deutschland in ein Internat zu geben, was in meinem Umfeld auch schon Familien zerstört hat, da Kinder den Eletern vorwarfen, eigene Interesse vor die Familieninteressen zu stellen. Umso wichtiger ist es, sich auf diese Institutionen und Ihre Qualität verlassen zu können. Die Schulen haben es dabei nicht leicht, denn entgegen der Vermutung wird Ihnen nur ein geringfügiger Teil der Kosten vom Staat ersetzt - sie müssen vielmehr selbst "wie ein Unternehmen" wirtschaften. Hier hat sich aber immer das Modell bewährt, das Eltern in Form eines Beirates, Trägerveines o.ä. einbezieht und sich so konstruktiv auswirkt. Dies u.a. auch deshalb, weil die Schüler in einer engen Gemeinschaft aus Lehrern und Eltern eingebunden sind und negative Einflüsse oder Verhaltensweisen der Kinder sofort auffallen. Die Vielzahl meiner KlassenkameradInnen und ich sind uns einig darüber, dass hierin ein wesentlicher Grund für den durchweg überdurchschnittlichen späteren Lebens- und Berufserfolg dieser Auslandsschüler liegt. Wenn hier aöso ein Modell die Eltern bewusst ausschliesst, kann es nicht erfolgreich sein ! Ich würde meine Kinder niemals zu so einer Schule geben !
Ich halte einen anderen Grund für weit wichtiger. Da ich nie auf so einer Schule war, kann ich nur vermuten. Ist es nicht so, dass die Eltern die im Ausland arbeiten und ihre Kinder auf so ein Schule schicken, nicht selber durchweg über dem deutschen Bildungsschnitt liegen. Wäre es nicht denkbar, dass durch diese genetische Vorauswahl und das höher gebildete Umfeld beim Aufwachsen, eine gute Entwicklung in den meisten Fällen nahezu erzwungen wird? Wie bereits gesagt ich vermute nur ... Grüße Sebastian
4.
karhu1 11.11.2012
Zitat von rennschneckeAls ehemalige Schülerin zweier Deutscher Auslandschulen (Tokyo und Den Haag) weiss ich um den Wert und die Bedeutung dieser Einrichtung für die beteiligten Kinder, Eltern und deren Arbeitgeber. Die Alternative ist oftmals nur, die Kinder in Deutschland in ein Internat zu geben, was in meinem Umfeld auch schon Familien zerstört hat, da Kinder den Eletern vorwarfen, eigene Interesse vor die Familieninteressen zu stellen. Umso wichtiger ist es, sich auf diese Institutionen und Ihre Qualität verlassen zu können. Die Schulen haben es dabei nicht leicht, denn entgegen der Vermutung wird Ihnen nur ein geringfügiger Teil der Kosten vom Staat ersetzt - sie müssen vielmehr selbst "wie ein Unternehmen" wirtschaften. Hier hat sich aber immer das Modell bewährt, das Eltern in Form eines Beirates, Trägerveines o.ä. einbezieht und sich so konstruktiv auswirkt. Dies u.a. auch deshalb, weil die Schüler in einer engen Gemeinschaft aus Lehrern und Eltern eingebunden sind und negative Einflüsse oder Verhaltensweisen der Kinder sofort auffallen. Die Vielzahl meiner KlassenkameradInnen und ich sind uns einig darüber, dass hierin ein wesentlicher Grund für den durchweg überdurchschnittlichen späteren Lebens- und Berufserfolg dieser Auslandsschüler liegt. Wenn hier aöso ein Modell die Eltern bewusst ausschliesst, kann es nicht erfolgreich sein ! Ich würde meine Kinder niemals zu so einer Schule geben !
Die Alternative ist die Kinder in eine lokale oder andere internationale Schule zu schicken. Die Sprache lernen die Kinder schnell.
5.
Blaue Fee 11.11.2012
Ich weiss ja nicht, wie auf dem indischen Subkontinent die Schulen aussehen, und inwieweit sich der Staat in die Lernpläne privater Schulen einmischt, aber an sich sind alle Auslandsschulen Unternehmen, da sie normalerweise nur zum Teil von der deutschen/französischen/japanischen/etc. Regierung gefördert werden. Oft gibt es nur einen geringen Anteil an Schülern, die aus dem jeweiligen Staat sind; der Rest sind Einheimische. Da sich viele Schulen am lokalen Standard orientieren, gibt es grosse Qualitäts- und Anforderungsunterschiede, grösser noch als innerhalb Deutschlands. Und ja, es sind Geschäftsmodelle, wenn kein staatlicher Standard verbindlich ist. Manchmal reicht es ausschliesslich Muttersprachler einzustellen, um dem Konzept gerecht zu werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Querweltein
RSS
alles zum Thema Indien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
Fotostrecke
Modellschule in Indien: Meditation statt Prügelstrafe

Fotostrecke
Auslandsstudium in Indien: Einmal kalten Kaffee, bitte

Fläche: 3.166.414 km²

Bevölkerung: 1213,370 Mio.

Hauptstadt: Neu-Delhi

Staatsoberhaupt:
Pranab Mukherjee

Regierungschef: Narendra Modi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Indien-Reiseseite


Fotostrecke
Schulprojekt in Indien: Ein Bus, der Bildung bringt

Dein SPIEGEL digital
Social Networks