Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Weltweite Umfrage zu Status: Lehrer werden in Deutschland kaum respektiert

Von

Status, Vertrauen, Respekt: Was die Welt von ihren Lehrern hält Fotos
Corbis

Vertrauen, Respekt, Image: Für ihre Lehrer haben die Deutschen nur wenig davon übrig. Das zeigt eine weltweite Umfrage zu dem gesellschaftlichen Ansehen von Lehrern. Immerhin in einem Punkt liegt Deutschland vorn.

Wie viel sind neun mal acht? Wie buchstabiert man Philharmonie-Orchester? Warum geht der Mensch aufrecht? Die meisten Menschen lernen diese Dinge in der Schule, ihre Lehrer bringen sie ihnen bei. Der Unterricht ist mal besser, mal schlechter, mal einfühlsamer, mal härter, mal spannender, mal langweiliger.

Doch wie gern Kinder und Jugendliche zur Schule gehen, könnte auch von dem Blick abhängen, den sie auf ihre Lehrer haben. Und der ist in Deutschland laut einer Studie ziemlich mies: Mehr als 40 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass Schüler hierzulande ihre Lehrer nicht respektieren. Sowohl mit diesem als auch mit anderen Ergebnissen zum Status und Ansehen von Lehrern landet Deutschland am unteren Ende einer großangelegten Umfrage.

In dem "Global Teacher Status Index 2013", der heute veröffentlicht wird und SPIEGEL ONLINE vorliegt, landet Deutschland nur auf Platz 16 von 21 untersuchten OECD-Ländern weltweit, darunter Ägypten, China, USA und eine Reihe europäischer Staaten. Für die Untersuchung wurden pro Land 1000 Menschen via Internet befragt. Initiiert wurde die Umfrage von der Varkey GEMS Foundation, umgesetzt wurde sie von zwei Forschern und einem Meinungsforschungsinstitut in Großbritannien.

Die Befragten mussten unter anderem angeben, wie sie den Lehrberuf im Vergleich zu anderen Berufen einschätzen, ob Lehrergehälter fair sind und wie sehr - ihrer Ansicht nach - Lehrer von Schülern respektiert werden.

Die wichtigsten Ergebnisse für Deutschland im Überblick:

  • Respekt: Weniger als 20 Prozent der Befragten glauben, dass Schüler Respekt vor ihren Lehrern haben. Besonders die Grundschullehrer kommen schlecht weg: Während Lehrer an weiterführenden Schulen sowie Schulleiter noch mittelmäßiges Ansehen genießen, landet Deutschland bei der Frage des Respekts gegenüber Grundschullehrern nur auf dem fünftletzten Platz von 21 befragten Ländern.
  • Vertrauen: Vertrauen Sie darauf, dass Lehrer eine gute Bildung für die Schüler gewährleisten? Deutschlands Lehrer landen bei dieser Frage im unteren Bereich und hinter allen anderen befragten europäischen Ländern. Allerdings gaben die Befragten an, ein moderates Vertrauen in das gesamte Bildungssystem ihres Landes zu haben und stuften Deutschland hier im mittleren Bereich ein.
  • Image: Weniger als 20 Prozent der Befragten würden ihre Kinder dazu ermutigen, Lehrer zu werden - in fast allen anderen Ländern ist auch diese Zahl höher. Der Lehrerberuf wird in Deutschland am ehesten mit dem Status eines Sozialarbeiters gleichgesetzt - das wiederum ist in zwei Dritteln der teilnehmenden Länder der Fall.

Insgesamt landet Deutschland - trotz überdurchschnittlicher Ergebnisse in den internationalen Schüler-Vergleichsstudien Pisa - am unteren Index-Ende: auf Platz 16 von 21 Ländern. Den höchsten Status genießen Lehrer demnach in China, das niedrigste Ansehen haben Lehrer in Israel. China war auch das einzige Land, in dem der Lehrerberuf am ehesten mit dem eines Arztes verglichen wurde.

Der "Teacher Status Index 2013" Zur Großansicht
Varkey GEMS Foundation

Der "Teacher Status Index 2013"

Die wichtigsten Ergebnisse aller Länder im Überblick:

  • Respekt: Europäische Umfrageteilnehmer gaben sehr viel häufiger als Befragte in Asien und im Nahen Osten an, dass Schüler ihre Lehrer nicht respektieren.
  • Vertrauen: In allen Teilnehmerländern gaben die Befragten an, dass sie großes oder zufriedenstellendes Vertrauen in die Lehrer hätten. Auf einer Skala von eins bis zehn lag der Durschnitt bei 6,3 Punkten. Dabei gab kein Land eine Bewertung ab, die unter fünf Punkten lag.
  • Gehalt: In allen teilnehmenden Ländern fordern mehr als 59 Prozent aller Befragten, dass Lehrer leistungsbezogen bezahlt werden - das heißt, basierend auf den Leistungen ihrer Schüler. Am meisten verdienen Lehrer in Singapur, den USA und Südkorea. Deutschland landet beim Gehalt auf dem fünften Platz.
  • Gehalt, Pisa-Ergebnis und Status von Lehrern in 21 Ländern Zur Großansicht
    Varkey GEMS Foundation

    Gehalt, Pisa-Ergebnis und Status von Lehrern in 21 Ländern

    • Zusammenhang mit Pisa-Ergebnissen: Es gibt keinen statistischen Zusammenhang zwischen dem Abschneiden eines Landes im Pisa-Bildungstest und dem Vertrauen, das die jeweilige Landesbevölkerung in ihre Lehrer setzt.
      Status von Lehrern im Vergleich zu Pisa-Ergebnissen in dem Land Zur Großansicht
      Varkey GEMS Foundation

      Status von Lehrern im Vergleich zu Pisa-Ergebnissen in dem Land

Zum ersten Mal wurde mit der Studie versucht, die Einstellung der Öffentlichkeit gegenüber dem Lehrerberuf weltweit zu vergleichen. "Wir haben festgestellt, dass Lehrer in verschiedenen Ländern von der Öffentlichkeit ganz unterschiedlich wahrgenommen werden", sagt Studienmacher Peter Dolton, Ökonom an der University of Sussex. Genau diese Wahrnehmungen seien, so Dolton, die Grundlage für Entscheidungen wie: Wer möchte Lehrer werden? Wie viel Respekt wird Lehrern entgegengebracht? Welche Gehälter sollten Lehrer bekommen? "Letztendlich übt all dies einen Einfluss darauf aus, wie Lehrer ihrem Beruf nachgehen und was sie unseren Kindern beibringen."

Allerdings: Die Untersuchung hat ihre Schwächen. Zwar beansprucht die Umfrage, repräsentativ zu sein in Bezug auf Alter, Geschlecht und Region der Befragten. Dennoch sind Internetumfragen - insbesondere in Ländern ohne flächendeckenden Netzzugang - mit Vorsicht zu betrachten. Offenbar gab es Belohnungen für die Teilnahme an der Umfrage, ein solches Vorgehen kann zu Verzerrungen führen. Zudem bleibt die Frage offen, inwieweit moralische Konzepte wie "Respekt" kulturell vergleichbar sind.

Messungen sind nicht objektiv

Einige der Ergebnisse seien verwunderlich, schreibt auch Andreas Schleicher, Bildungsforscher und Pisa-Koordinator bei der OECD, in einem Vorwort des "Teacher Status Index". Zum Beispiel, dass Lehrer im Pisa-Verliererland Griechenland besser abschnitten als beim Pisa-Gewinner Finnland. Auch wenn die Messungen nicht objektiv sind: Ein interessanter Versuch ist die Umfrage laut Schleicher allemal.

Finanziert wurde die großangelegte Umfrage von Sunny Varkey, indischer Philantrop, Gründer der Varkey GEMS Foundation und Eigentümer einer Privatschulkette, die auch den europäischen Markt erschließen möchte. Varkey findet: "Leider nehmen Lehrer in vielen Ländern nicht mehr den gehobenen Status ein, den wir früher für selbstverständlich hielten."

Für Deutschland hat eine Allensbach-Studie vor einigen Jahren ähnliche Ergebnisse zutage gebracht: Zwei Drittel der Befragten gaben an, Lehrer für überfordert und für unfähig zu halten, den Unterrichtsstoff angemessen zu vermitteln. Zwei Jahre später schnitten Lehrer in einer anderen Umfrage hingegen recht gut ab.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 289 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Solange Kinder spüren, dass bei den Lehrern materielle Interessen im Vordergrund stehen,
Alfred Ahrens 03.10.2013
Lehrer streiken, pseudo-alternativen Ideen nachhängen, mangelnde Vorbildwirkung haben und kaum über 45 Jahre alt sind, wenn sie wegen "burn-out" oder irgendwelchen anderen erfundenen Krankheiten frühpensioniert werden, wird sich daran nichts ändern.
2. optional
9813205cqztnjyumx 03.10.2013
Sind wir beim Bashing endlich wieder bei den Lehrern angekommen?Haben die Ärzte mal eine Woche Urlaub zum Durchatmen?Oder wird’s irgendwann langweilig?Soviele Berufsgruppen mit Einkommen im oberen Durchschnittsbereich der Mittelschicht stehen noch bereit,die nur darauf warten,völlig undifferenziert und grundsätzlich als dumm,faul,korrupt und natürlich inkompetent bezeichnet zu werden.Das fördert ungemein die Arbeitsmotivation.
3.
bergeron 03.10.2013
Zitat von sysopCorbisVertrauen, Respekt, Image: Für ihre Lehrer haben die Deutschen nur wenig davon übrig. Das zeigt eine weltweite Umfrage zu dem gesellschaftlichen Ansehen von Lehrern. Immerhin in einem Punkt liegt Deutschland vorn. http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/weltweite-umfrage-deutsche-lehrer-werden-kaum-respektiert-a-925826.html
Es gibt wohl keine andere Berufsgruppe, von der so viel erwartet wird, die so wichtig ist, und die gleichzeitig so verachtet wird. Die Tonlage, in der in manchen Kreisen über Lehrer geredet wird, ähnelt der Tonlage, in der in anderen Kreisen über Ausländer oder Arbeitslose geredet wird.
4. Eine Ursache für mangelnden Respekt ...
Zeugma 03.10.2013
... musste ich leider auf einem (angesehen) Gymnasium selbst erfahren: Schule als Zuflucht für Müßiggänger, die, geschützt vom Berufsbeamtentum, Narrenfreiheit haben. Diese hatten keine Problem, sich 20 Jahre bis zur Pensionierung wegzuducken. Stichwort "Wanderpokale" ... Engagierte Lehrer genießen meinen und verdienen allegemein höchsten Respekt. Umso ungnädiger fällt mein Urteil über die Lustlosen und Faulenzer aus, weil die ihre enomr wichtige Funktion für unserer Kinder einfach nicht erfüllen und ihnen damit schaden.
5. Gut nachvollziehbar!
marion-ette 03.10.2013
Wenn ich an meine Schulzeit zurück denke, kann ich mir das nur zu gut vorstellen. Fähig waren da nur sehr wenige...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Umfrage: Wie Lehrer über ihren Beruf denken

Fotostrecke
Lehramtsstudium: Referendare unter Druck
Junglehrer unter Schock

Pisa - Wer? Wie? Was?
Die Teilnehmer
Im Frühsommer 2000 nahmen in 32 Staaten jeweils 4500 bis 10.000 15-Jährige am Pisa-Test teil. In Deutschland waren es 5000 Schüler an 219 Schulen. Es folgten weitere Pisa-Studien in den Jahren 2003, 2006 und 2009.
Die Auswahl
Schulen und Schüler wurden in einem Zufallsverfahren ausgewählt. Die Teilnahme war freiwillig.
Der Test
Zwischen Mai und Juni 2000 wurden die Schüler an zwei Tagen getestet. Die Tests dauerten insgesamt etwa drei Stunden. Dabei mussten die Schüler auch Fragen beispielsweise zur Herkunft sowie zu Lesegewohnheiten beantworten.
Die Schwerpunkte
In jedem Pisa-Zyklus untersucht die OECD drei Bereiche: Lesekompetenz, mathematische sowie naturwissenschaftliche Grundbildung - mit jeweils wechselndem Schwerpunkt.
Alle Ergebnisse: Die Pisa-Studie 2009
Klicken Sie auf die Überschriften, um die Tabellen zu sehen...
Lesen
Pisa-Studie 2009 - Lese-Kompetenz
Land Punkte
Korea 539
Finnland 536
Kanada 524
Neuseeland 521
Japan 520
Australien 515
Niederlande 508
Belgien 506
Norwegen 503
Estland 501
Schweiz 501
Polen 500
Island 500
USA 500
Schweden 497
Deutschland 497
Irland 496
Frankreich 496
Dänemark 495
Großbritannien 494
Ungarn 494
Portugal 489
Italien 486
Slowenien 483
Griechenland 483
Spanien 481
Tschechien 478
Slowakei 477
Israel 474
Luxemburg 472
Österreich 470
Türkei 464
Chile 449
Mexiko 425
Quelle: OECD
Mathematik
Pisa-Studie 2009 - Mathematik-Kompetenz
Land Punkte
Korea 546
Finnland 541
Schweiz 534
Japan 529
Kanada 527
Niederlande 526
Neuseeland 519
Belgien 515
Australien 514
Deutschland 513
Estland 512
Island 507
Dänemark 503
Slowenien 501
Norwegen 498
Frankreich 497
Slowakei 497
Österreich 496
Polen 495
Schweden 494
Tschechien 493
Großbritannien 492
Ungarn 490
Luxemburg 489
USA 487
Irland 487
Portugal 487
Spanien 483
Italien 483
Griechenland 466
Israel 447
Türkei 445
Chile 421
Mexiko 419
Quelle: OECD
Naturwissenschaften
Pisa-Studie 2009 - Kompetenz Naturwissenschaften
Land Punkte
Finnland 554
Japan 539
Korea 538
Neuseeland 532
Kanada 529
Estland 528
Australien 527
Niederlande 522
Deutschland 520
Schweiz 517
Großbritannien 514
Slowenien 512
Polen 508
Irland 508
Belgien 507
Ungarn 503
USA 502
Tschechien 500
Norwegen 500
Dänemark 499
Frankreich 498
Island 496
Schweden 495
Österreich 494
Portugal 493
Slowakei 490
Italien 489
Spanien 488
Luxemburg 484
Griechenland 470
Israel 455
Türkei 454
Chile 447
Mexiko 416
Quelle: OECD


Social Networks